Frage von cookietoeeaatt, 119

Kann ich die Aussage noch zurück ziehen?

Hallo. Ich hatte am 14. Juli einen schweren Unfall. Durch mein Vater verursacht. Er hat auf mich eingeredet das ich sagen soll das da ein Reh war. Ich hab keins gesehen. Ich wurde bei dem Unfall verletzt und ich habe mich vom Unfallort vor der Polizei entfernt da mein Haus nicht weit weg von der Unfallstelle war. Vor Ca 3 Monaten musste ich dann eine Aussage machen und ich habe ausgesagt das da ein Reh war. Eine Falschaussage. Nur damit mein Vater keine Anzeige wegen Körperverletzung bekommt. Nun möchte ich gerne meine Aussage zurück ziehen. Was drohen mir für Strafen mit 15? Kann man das überhaupt noch?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dommie1306, Community-Experte für Polizei, 74

Prinzipiell kannst du deine Aussage noch widerrufen, aber wie furbo schon richtig geschrieben hat, musst du keine Aussage gegen deinen Vater tätigen. Auch dich selbst musst du nicht der Falschaussage bezichtigen, daher sehe ich keine Veranlassung, deine Aussage nochmal zu revidieren?

Außer natürlich, weil du ein schlechtes Gewissen hast, aber selbst dafür sag ich dir als Polizist, rentiert es sich nicht, jetzt noch einmal schlafende Hunde zu wecken...

Oder versteh ich deine Intention falsch?

Kommentar von cookietoeeaatt ,

Ich habe extrem Stress mit meinen Eltern und ich würde den gerne eins reinwürgen

Kommentar von furbo ,

Rache ist ein schlechter Ratgeber. Ich bin  sicher, dass du deinen Schritt innerhalb kürzester Zeit bereuen wirst. Rache nutzt weder dir noch deinen Eltern, sie zerstört nur.

Wenn du ein schlechtes Gewissen wegen der Falschaussage hast, dann rede mit deinen Eltern und sage ihnen,  dass du vor Gericht die Aussage verweigern würdest. Dann würde sowieso alles auf 0 gesetzt. Ich denke, dass deine Eltern es verstehen würden.

Kommentar von cookietoeeaatt ,

Und ein schlechtes Gewissen habe ich auch

Kommentar von Dommie1306 ,

Als Rache?

Das ist ja noch ne viel dümmere Idee...

Also ich geh mal davon aus, ihr seid von der Straße abgekommen, z.B. zu schnelle Geschwindigkeit. Hierbei wurdest du verletzt.

Damit dein Vater den Schaden von der Versicherung ersetzt bekommt, hat er gesagt, du sollst die Geschichte mit dem Reh erfinden.

Hab ich das so jetzt richtig verstanden?

Kommentar von Dommie1306 ,

Also, wenn ich das so richtig verstanden habe, liegt eine fahrlässige Körperverletzung im Straßenverkehr (mit dir als Geschädigten) vor.

Diese wird sowieso quasi immer strafrechtlich eingestellt, egal welche Aussage du triffst.

Wenn dein Vater keine Vollkaskoversicherung hat, würde diese jedoch den Schaden vom Fahrzeug nicht bezahlen. Jedoch könnte ich mir vorstellen, dass dein Vater sich nicht gerade bei dir bedanken wird, wenn er wegen dir auf den Schaden sitzen bleibt.

Unabhängig davon wäre dann auch die Straftat "Versuchter Versicherungsbetrug" zu prüfen => Damit wäre dein Vater wieder Beschuldigter und du hättest das Zeugnisverweigerungsrecht, musst also keine Aussage treffen.

Wenns also nur zur Gewissensberuhigung ist: Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben!

Wenns als Rache ist: Rechtlich kannst du deine Aussage revidieren, moralische (und familienpolitisch) rate ich dir dringend davon ab!

Kommentar von cookietoeeaatt ,

Ich bin wegen meinen Eltern in eine schwere Depression gefallen. Ich hasse sie und mir ist gerade jedes Mittel recht um sie genau so zu verletzen wie sie es bei mir gemacht haben.

Ja du hast das richtig verstanden. Es gab kein Reh! Mein Vater fuhr eine Strecke mit überhöhter Geschwindigkeit und ist dann gehen etwas gegen und hat dann das Lenkrad verrissen.

Kommentar von Dommie1306 ,

Mal davon abgesehen, dass ich gerade sehr stolz auf mich bin, den Tathergang aus deinen wenigen Sätzen rekonstruiert haben zu können:

Wenn du das jetzt wirklich durchziehst, wird eine Versöhnung auch in der Zukunft sehr sehr sehr schwierig werden.

Wenn du es durchziehen willst, steht dir der Weg zur Polizei, die das damals aufgenommen hat frei. Theoretisch könntest du sogar der zuständigen Staatsanwaltschaft einen Brief schreiben (ist aber eher nicht so ne gute Idee..)

Dennoch hör auf furbo! Rache ist keine gute Idee. Ich kann dir nur davon abraten!

Kommentar von furbo ,

...den Tathergang aus deinen wenigen Sätzen rekonstruiert haben zu können..

Da rede noch einer von "blöden Bullen".

Kommentar von Dommie1306 ,

Jahrelange Erfahrung mein Freund;)

Kommentar von cookietoeeaatt ,

Ich weiß aber ich weiß einfach nicht weiter. Ich bin psychisch am Ende und auch so. Sie machen mich fertig. Das ist reine Verzweiflung.

Ich habe nichts gegen Polizisten und würde sie auch niemals so nennen!  

Kommentar von Dommie1306 ,

War nicht auf dich bezogen.

Frage: Wieso wendest du dich nicht an das für dich zuständige Jugendamt? Die können dir weiterhelfen..

Kommentar von cookietoeeaatt ,

Das hab ich schon gemacht. Die können und wollen mir nicht helfen.

Ich hab meine Aussagen zurück gezogen.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei, 55

Du hast als Angehörigen das Recht, auch nach getaner Aussage, jederzeit vor oder in der Hauptverhandlung von deinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch zu machen. Deine Aussage darf dann auch nicht in der HV verlesen werden. Rechtsgrundlage: § 252 StPO.

Mit anderen Worten: die Aussage eines Zeugnisverweigerungsberechtigten ist bis in die Hauptverhandlung nur bedingt von Wert, da sie jederzeit als nicht gemacht dargestellt werden kann. 

Ob du aber von deinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machst, ist deine eigene persönliche Entscheidung, die du selbst dir gegenüber  zu verantworten hast. 

Antwort
von FlyingDog, 46

Hallo.     

Die Aussage kannst und solltest du tatsächlich korrigieren, das sollte nicht das Problem sein. 

Ob und welche Konsequenzen die Falschaussage hat, kann ich dir nicht sagen allerdings sollte die ggf. Konsequenz dich nicht davon abhalten, die Wahrheit zu sagen. 

Ich hoffe du hast dich nach dem Unfall gesundheitlich erholt.     

Liebe Grüße, FlyingDog 

Antwort
von Karl38, 47

Hi Cookie, 

ich hoffe du bist wieder gesund und niemand hat bleibende Beeinträchtigungen von dem Unfall davon getragen.

Ich weiss nur soviel dass du sowieso keine Aussage machen musst wenn es sich um ein Familienmitglied handelt, da du es damit belasten könntest. Mit deiner Aussage hast du deinen Vater ja entlastet.

 Ich glaube das geht deshalb noch dass die Aussage zurück gezogen werden kann weil es ein Familienmitglied ist. Ich würde es ohne Angabe von Gründen tun einfach nur sagen du möchtest doch keine Aussage machen weil es sich um deinen Vater handelt und du deshalb nicht musst.

Ich glaube nicht dass du eine Strafe zu erwarten hast, sprich mal mit einem Vertrauenslehrer darüber das könnte dir auch helfen wegen deinem schlechten Gewissen.

 Wünsche dir nen schönen Tag

Kommentar von cookietoeeaatt ,

Ich will ihn nicht mehr entlasten... Ich hab immer wieder die Bilder vor den Augen und das Verhältnis ist auch nicht mehr so gut

Kommentar von Karl38 ,

Naja, es gibt gute und schlechte Zeiten mit den Eltern, das wird sicher wieder. Vielleicht sieht er eines Tages ein dass er einen Fehler gemacht hat. Er kann es jetzt ja leider auch nicht mehr ändern. Wenn du bei der Wahrheit bleiben möchtest, dann korrigiere die Aussage, dazu gehört Mut. Finde ich gut.

Kommentar von cookietoeeaatt ,

Wenn ich sie korrigiere zeige ich ihn auch an wegen Anstiftung zur Falschaussage. Ich weiß das sagen viele aber es wird immer schlimmer mit meinen Eltern

Antwort
von Still, 35

Da weckst du nur unnötig schlagende Hunde. Dass du bei dem Unfall verletzt wurdest, würde nur auf deinen Strafantrag hin verfolgt. Mein Rat: lass es!

Kommentar von cookietoeeaatt ,

Er wird fallen gelassen durch meine Aussage wenn ich nichts mache

Kommentar von Still ,

Was wird fallen gelassen? 

Kommentar von cookietoeeaatt ,

Die Anzeige wegen Körperverletzung

Kommentar von Still ,

Würde sie so,oder so, da eine fahrlässige Körperverletzung ohne schwere Folgen grundsätzlich nicht bestraft wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community