Frage von BTyker99, 37

Kann ich den alten Whiskey bedenkenlos wegtrinken?

Ich habe mich gerade im Keller umgesehen, und einige Flaschen gefunden, die meinen Eltern gehört haben, ich habe sie sozusagen geerbt. Da auch zwei Whisky-Flaschen dabei waren, dachte ich, ich könnte daraus einen Ghettoblaster mischen (in welchem Verhältnis mischt man das eigentlich?)

Habe dann aber nach dem Etikett gegooglt und folgende Seite gefunden, bei der scheinbar eine Flasche für 999 angeboten wird. Das ist aber sicherlich nicht ganz ernst gemeint, oder? Das Cover ist genau wie bei mir, nur habe ich eine 750ml-Flasche. Der andere ist ein "de luxe scotch whisky dimple john haig co 2 liter", und der ist offensichtlich sehr billig. Aber auch der erstgenannte ist heute extrem billig, warum wird derjenige mit dem alten Flaschendesign so teuer angeboten?

http://articulo.mercadolibre.com.ar/MLA-631214700-grants-stand-fast-finest-scotc...

Ich habe in meinem Leben übrigens noch nie einen Whisky getrunken und kenne mich entsprechend wenig aus.

Antwort
von WFL65, 9

Hallo BTyker,

nun, es ist immer die Frage, ob aufgerufene Preise auch bezahlt werden. "Etwas" günstiger gibt's eine Nachschau in spezialisierten Auktionshäusern (bspw. https://www.whiskyauction.com/history/history.php?item=VS099&auction=2014-01...), Preise um die € 70,-- wenn der Zustand von Füllstand/Flasche/Etikett/Verpackung/etc. passt. Wenn Füllstand und Trübung des Grant's wie auf deinem Foto aussehen sollten, wäre ich auch zusätzlich noch vorsichtig (schaut für mich optisch wie ein gebrochener Whisky aus).

Aber verlasse dich unbesorgt auf deine Nase (wenn er was hat, würdest du es schon riechen, etwas rauchig wäre ok, seifig - vor allem, wenn der Geruch bleibt - nicht), und versuche ein paar cl pur (vorzugsweise aus Süß- oder zumindest Weissweingläsern), bevor du ihn vermixt.

Auch ein Dimple ist prinzipiell nichts besonders, maximal für Extremisten (wie mich *g*) interessant, die (ohne große Erwartungen) wissen wollen, wie er früher geschmeckt hat. Aber nix, wofür man viel Geld ausgeben würde.

Viel Vergnügen
WFL

Kommentar von BTyker99 ,

Danke für die Infos! Hat der Preis denn nichts mit dem Flaschen-Design zu tun? Weil neue Flaschen bekommt man scheinbar für 15 Euro. Oder werden sie durch die lange Lagerung noch besser?

Meine Flasche hat einen viel höheren Füllstand und sieht insgesamt ziehmlich gut aus. Das Etikett ist aber gar anders, als auf deinem Link. Es ist eigentlich genau so, wie bei meinem Link, nur dass die Flasche kleiner ist. Also schmaler (und vielleicht höher), aber dennoch mit der dreieckigen Form.

Den Dimpel werde ich demnächst mal öffnen. Worin liegt denn geschmacklich der Unterschied zu den heutigen Whiskys? Schmeckt der anders, weil er so lange gestanden hat, oder weil die heutigen "Rezepte" anders sind?

Kommentar von WFL65 ,

Hallo BTyker,

es sind beide traditionelle Whiskymarken, die du hast. Und es sind beide Blends. Das bedeutet, dass sie aus Malt und Grain Whiskys [->WikiPedia] verschiedener schottischer Whiskydestillerien zusammengemischt werden (= dein "Rezept"). Dies zu dem Zweck, um einen einheitlichen, nachvollziehbaren "Markengeschmack" zu erzielen. Damit ein gewohnter Grant's oder Dimple heute so schmeckt, wie er gestern geschmeckt hat, und wie man erwarten darf, dass er auch morgen schmecken wird. Nun bleiben diese Zutaten aber nicht immer verfügbar, Lagerbestände schrumpfen, Destillerien stellen ihre Produktion um oder beenden ganz den Betrieb. Diese Zutaten müssen dann durch Produkte anderer Destillerien ersetzt werden, und in Summe kann dann schon einmal geschehen, dass sich der Geschmack eines Blends (je nachdem, wie wichtig er im Markenportfolio des Herstellers oder wie gut der Blendmaster ist, weniger oder mehr geringfügig) ändert. Diese Änderungen über die Zeit sind für mich nicht ganz uninteressant. Wenn es dich auch interessieren sollte, dann kaufe dir einen aktuellen Dimple und vergleiche ihn mit deinem alten (gute Gläser - keine Tumbler - sind dazu hilfreich).

In einer verschlossenen Flasche bei richtigen Lagerbedingungen ändert sich, oder gar reift ein Whisky nicht mehr nach. Ein 12jähriger ist nach 30 Jahren im Keller immer noch ein 12jähriger. Es zählen einzig die Jahre im Eichenfass.

Sorry, dass ich da offenbar die falsche Abfüllung präsentiert habe (hatte auch übersehen, dass "meiner" ein 18jähriger ist, und falls deiner keine Altersangabe am Etikett trägt, wird er bedeutend weniger wert sein). Du kannst selbst auf Whiskyauction.com in der 'Results Database' bei 'History' unter 'Vatt and Blend' nach vergleichbaren Abfüllungen suchen. Oder auch den Betreiber kontaktieren, wieviel dein Whisky bei einer Auktion evtl. bringen könnte.

Flaschendesign ist für den Preis nur in zweiter Linie relevant. Primär geht's natürlich um Angebot und Nachfrage, und du müsstest schon einen spezialisierten Sammler auftreiben, dass dieser für justament deine Flasche mehr zahlen würde.

Ich persönlich würde sie nicht zum Mischen hernehmen, dafür reicht ein günstiger aktueller Blend bei weitem.

Oder du stellst dir die beiden Whiskys zur Erinnerung an deine Eltern in die Vitrine.

Es ist deine Entscheidung
lG WFL

Antwort
von Bensem123, 5

Ich kaufe Dir die beiden Flaschen ab - ich biete 15 Euro pro Flasche. Ist das okay?

Kommentar von BTyker99 ,

Dafür bekommt man ja nichtmal einen neuen, und sicherlich nicht als 2 Liter-Flasche.

Ich habe den Whisky schon geöffnet und schütte ihn auf Vanillie-Eis, bzw. mische ihn mit Cola...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten