Frage von DerkalteJunge, 55

Kann ich dem Jugendrichter Hehlerei statt Betrug übermitteln?

Hi,

Ich fasse mich kurz. Ich habe im Alter von 16 Jahren jemanden im Internet eine Guthaben Karte abgezogen und die versprochene Gegenleistung nicht erbracht. Nun muss ich zum Gericht wegen Betrug. Kann ich auch sagen, dass es Hehlerei war, statt Betrug? Den Schaden werde ich auf jeden Fall wieder gut machen bis zum Gerichtstermin. Also kann ich sagen, dass ich z.B. die Guthaben Karte in irgendeinem Forum günstig von einem Typen erworben habe und wusste, dass es gestohlen war? Hehlerei ist ja, wenn man bewusst eine Sache günstiger als der Wert tatsächlich ist, erwirbt. Kann ich sozusagen 'lügen' und sagen, dass ich Hehlerei und nicht Betrug begangen habe? Kommt man mit Hehlerei besser davon als mit Betrug? Ich werde den Schaden ja trotzdem wieder gut machen und habe schon längst mit dem betrügen abgeschlossen, mache einen Minijob, lebe in München und will damit eig. nichts mehr am Hut haben. Lg

Antwort
von Funfroc, 25

Hallo,

Hehlerei ist, wenn man mit gestohlenen Sachen handelt. Du schreibst aber, du hast die versprochene Leistung nicht erbracht. Wie willst du dich also darauf beziehen, du hättest eine gestohlene Sache weitergegeben, wenn du nichts weitergegeben hast.

Im Zweifel wirst du zusätzlich zum Betrugsvorwurf wegen uneidlicher Falschaussage auch noch angeklagt.

Wie wäre es denn einfach mit. Ehrlicher Reue, Schadenswiedergutmachung, ehrlicher Versichern so etwas nie wieder zu tun.

Wenn das nur einmal vorgekommen ist, kann es ggf. als Minderschwerer Fall gewertet werden. Wenn du Wiedergutmachung leistest, geständig bist und glaubhaft bereust, wird all das als strafmindernd gewertet.

Ich denke nicht, dass du mehr als ein paar Sozialstunden bekommen wirst, außer du bist bereits vorbestraft oder hast so etwas mehrfach (also gewerbsmäßig) gemacht.

LG, Chris

Kommentar von RobertLiebling ,

Im Zweifel wirst du zusätzlich zum Betrugsvorwurf wegen uneidlicher Falschaussage auch noch angeklagt.

Quatsch. Der Angeklagte darf erzählen, was er will. Nur Zeugen sind zur wahrheitsgemäßen Aussage verpflichtet.

Kommentar von Funfroc ,

ja, stimmt... sorry.

Vortäuschen einer Straftat würde aber durchaus in Betracht kommen.

Antwort
von sozialtusi, 27

Um welchen Tatbestand es sich handelt, entscheidest doch nicht Du, sondern Staatsanwaltschaft und Richter. Es wurde doch eh bereits ermittelt, wenn es schon vor Gericht geht.

Das mit dem Lügen tät ich lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community