Frage von tchnolvr, 83

Kann Ich das Kindergeld in meiner Situation abzweigen?

Hallo Leute, folgende Situation:

Ich bin 18, mache noch mein Abitur (Thüringen) bis Mai 2016 (hab schon einen Realschulabluss), und will danach FSJ machen. Zur Zeit lebe ich bei meinen Eltern.

Da ich schon seit Jahren mit meinen Eltern zerstritten bin, will ich schnellstmöglich ausziehen. Nun zu der Hauptfrage: Kann ich das Kindergeld auf mich abzweigen lassen ?

Ansonsten will ich von meinen Eltern keinen Cent an Unterhalt bekommen. Durch das Kindergeld wäre meine Warmmiete+NK monatlich sicher gedeckt, für meine Ernährung usw. gehe ich am Wochenende einem Minijob nach.

Habe für meine persönliche Situation keine passenden Antworten gefunden.

Vorab schonmal Danke an euch ! :)

Antwort
von DFgen, 18

Du kannst das Kindergeld an dich "abzweigen" lassen, wenn du ausziehst und deine Eltern dir nicht (bzw. nicht in Höhe des Kindergeldes) zum Barunterhalt verpflichtet sind.

Ansonsten will ich von meinen Eltern keinen Cent an Unterhalt bekommen. 

Während eines FSJ müssten sie dir ohnehin keinen Unterhalt leisten.

  • Nur, wenn dieses FSJ ein für deine sich anschließende Ausbildung notwendiges Praktikum darstellen würde, hättest du in dieser Zeit einen Unterhaltsanspruch an die Eltern. 

Dein Unterhaltsanspruch an die Eltern lebt aber wieder auf, sobald du deine erste Ausbildung/ Studium beginnst. 

  • Sollten die Eltern dir dann unterhaltspflichtig sein, weil du selbst kein oder nur ein geringes Einkommen erzielst, so müsstest du vorrangig den Unterhalt von ihnen einfordern, bevor dir ggf. staatliche Unterstützung gewährt würde... 

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Kindergeld, 15

Erst wenn du min.18 bist,nicht mehr bei den Eltern wohnst,also selber eine Meldeadresse hast und deine Eltern nicht min.Unterhalt in Höhe deines Kindergeldes ( 190 € ) zahlen,kannst du bei der Familienkasse einen Antrag auf Abzweigung stellen !

Kannst du im Prinzip auch jetzt schon,nur würde dieser mit Sicherheit abgelehnt werden.

Antwort
von passaufdichauf, 21
Ansonsten will ich von meinen Eltern keinen Cent an Unterhalt bekommen.

Deine Eltern sind dir während des FJS auch nicht zu Unterhalt verpflichtet.

Das Kindergeld kannst du für dich selber beantragen (Abzweigungsantrag) WENN du eine eigene Wohnung hast UND keinen Unterhalt von deinen Eltern bekommst. Ansonsten steht dieses Geld deinen Eltern zu und sie können ihre Unterhaltszahlungen komplett mit dem Kindergeld verrechnen.

Antwort
von karinili, 55

Kurz gesagt: Wenn du nicht mehr bei deinen Eltern wohnst, steht das Kindergeld dir zu.

Wenn du mit deinen Eltern reden kannst, könnt ihr ausmachen, dass sie dir den Betrag überweisen, oder du stellst einen entsprechenden Antrag, dass du es direkt bekommst.

Kommentar von tchnolvr ,

Danke für deine Hilfe karinili !

Meine Eltern stellen sich da quer, aber wenn es wie ihr sagt per Antrag klappt, ist ja alles gut.

LG

Kommentar von passaufdichauf ,
Wenn du nicht mehr bei deinen Eltern wohnst, steht das Kindergeld dir zu.

Es steht ihm/ihr nur zu, wenn die Eltern keinen Unterhalt zahlen.

Antwort
von reblaus53, 43

Ja, das kannst du machen. Einfach einen Antrag bei der Familienkasse stellen. Aber 190 Euro für Warmmiete und NK ist schon recht knapp, bist du sicher, dass du da über die Runden kommst?

Kommentar von tchnolvr ,

Hey Reblaus, danke für deine Hilfe ! Ja das Kindergeld reicht tatsächlich, da es ein kleines WG-Zimmer in einer großen WG ist. :)

LG

Kommentar von reblaus53 ,

Ja dann, alles Gute!

Kommentar von isomatte ,

Da dir deine Eltern in einem freiwilligen Dienst nur unter sehr geringen Voraussetzungen zum Unterhalt verpflichtet wären,könntest du außer deinem Kindergeld evtl.vorrangig Wohngeld beantragen,wenn du dann in der WG - wohnst und einen Mietvertrag hast oder dann ggf.eine ALG - 2 Aufstockung durch das Jobcenter,wenn du keinen Anspruch auf Wohngeld hättest !

Im Internet gibt es kostenlose Rechner für das Wohngeld.

Mal angenommen du bekommst beim FSJ - dann 350 € pro Monat und dazu dein Kindergeld von 190 €,dann hättest du 540 € pro Monat.

Dein Regelsatz im SGB - ll - also wenn du ALG - 2 oder besser Hartz - 4 bekommen würdest,wenn du volljährig bist und nicht mehr bei den Eltern lebst,würde 404 € betragen und dazu käme dann angenommen die 190 € für deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass würde dann dein Bedarf nach dem SGB - ll ergeben.

Der läge dann also bei min.594 € pro Monat und um evtl.Anspruch auf Wohngeld zu haben brauchst du ein Mindesteinkommen von 80% deines Bedarfes,also ca. 480 € pro Monat.

Dein Wohngeld würde,wenn Anspruch bestehen würde nicht sehr hoch ausfallen,dann würde ich an deiner Stelle einen ALG - 2 Antrag beim Jobcenter stellen.

Denn dann hast du von deinen angenommenen 350 € FSJ - Gehalt nach theoretischem Abzug deiner 200 € Freibetrag nur noch 150 € anrechenbares FSJ - und dazu käme dein Kindergeld von 190 €,also gesamt dann 340 € anrechenbares Einkommen.

Da dein Bedarf nach dem SGB - ll aber bei 404 € Regelsatz + angenommen 190 € für die KDU = 594 € liegen würde,stünde dir eine monatliche Aufstockung von 254 € zu.

Aber dann würde ich deinen Nebenjob schön sein lassen,denn sonst entfällt der Freibetrag von 200 €,den du auf dein FSJ - Gehalt haben würdest und an diese Stelle tritt dann der Freibetrag auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll.

Um da auf 200 € Freibetrag zu kommen,müsstest du min. 600 € Brutto nebenbei verdienen,also dann keinen Nebenjob machen,mit deinem FSJ - hast du genügend zu tun.

Dann hast du angenommen deine 350 € FSJ + 190 € Kindergeld + deine Aufstockung von ca.250 € = 790 € pro Monat und wenn du da 190 € für die KDU - zahlen musst,dann kommst du mit deinen ca. 600 € gut hin.

Kommentar von reblaus53 ,

wie immer umfassend und kompetent.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community