Frage von Lilian060186, 36

Kann ich bei der Riester-Rente auch weniger als vier Prozent meines rentenversicherungspflichtigen Einkommens einzahlen und trotzdem 154 € Grundzulage erhalten?

Antwort
von RudiRatlos67, 14

Bei einem Verantwortungsvollem Berater würde Dein Riestervertrag Jahr für Jahr auf den Prüfstand gestellt und falls erforderlich eine beitragsänderung vorgeschlagen bzw. die Konsequenzen der nichtänderung dargelegt. Desweiteren ist es so, dass die Riesterförderung wegen der hohen Verwaltungskosten mindestens 100% des Eigenbeitrag sein sollte. Falls das nicht mehr gegeben ist, sollte zumindest über die Möglichkeit einer betrieblichen Altersvorsorge oder einer Rürup Rente nachgedacht werden und beraten werden. In diesen Fällen ist es sehr oft vorteilhaft die Riesterrente ruhend zu stellen und eine andere geförderte Altersvorsorge zu wählen.

Kommentar von DolphinPB ,

"Desweiteren ist es so, dass die Riesterförderung wegen der hohen
Verwaltungskosten mindestens 100% des Eigenbeitrag sein sollte. Falls das nicht mehr gegeben ist, sollte zumindest über die Möglichkeit einer betrieblichen Altersvorsorge oder einer Rürup Rente nachgedacht werden und beraten werden
"

Falsch und zweifelhaft. BAV- und Rürup-Verträge haben doch nicht per se höhere Verwaltungskosten. Und wenn Sie auf die Zulagen abheben, auch da stimmt Ihre Aussage so pauschal nicht.

Die "Regel" mit den 100 % ist so pauschal auch Unsinn, gerade wenn Sie Rürup als Alternative hinstellen.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Ich stimme in jedem Punkt mit Dir überein, deshalb habe ich versucht deutlich zu machen, dass es Alternativen gibt und diese auch bei einer jährlich stattfindenden Überprüfung / Beratung bei Zulagen von weniger als 100% gegenüber dem erforderlichen Eigenbeitrag zu erwägen sind. Bzgl der Kosten von bAV und Rürup unterstelle ich mal einen Schreibfehler.... Wahrscheinlich meinst Du das die Kosten für Rürup und bAV nicht per se niedriger sein müssen... Dann bin ich auch in dem Punkt bei Dir, wobei ich bezgl bAV ausschließlich Großgruppentarife Tarife auch bei nur einem Vertrag anbiete und sich allein daraus ein deutlicher Kostenvorteil ergibt.

Antwort
von kevin1905, 24

Nein.

Wenn du weniger einzahlst, reduziert sich auch die Zulage entsprechend.

Antwort
von DolphinPB, 27

Na ja, Du musst ja sowieso nur 4 % (in Euro) minus die 154,- Euro pro Jahr einzahlen. Aber wenn Du darunter gehst, gibt es nicht mehr die volle Zulage.

Und, wenn die 4 % mehr als 2.100,- Euro ergeben, dann musst Du trotzden nur 1946,- Euro (2.100,- minus 154,-) pro Jahr einzahlen.

Antwort
von suzisorglos, 22

Ja, das ist dann möglich, wenn Du nur mittelbar Zulagenberechtigt bist.

Kommentar von Lilian060186 ,

Was bedeutet mittelbar zulagenberechtigt?

Kommentar von kevin1905 ,

Du selbst gehörst nicht zum förderfähigen Personenkreis, bist aber mit jemandem verheiratet, der dazu gehört.

Antwort
von egglo2, 24

Wenn du weniger einzahlst, bekommst du auch weniger Zulage.

4% sind Pflicht, um die vollen Zulagen zu erhalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community