Frage von lacheliebelebe, 158

Kann ich bei bloßem Verdacht auf Verabreichung von K.O.-Tropfen und Missbrauch ohne es beweisen zu können rechtliche bzw. polizeiliche Hilfe bekommen?

Hallo Leute!

Ich (weiblich, 25 J.) war am Samstagabend bei einem Freund (den ich erst seit ca. 4 Monaten von der Uni kenne) zuhause zum quatschen, grillen, feiern etc. Es waren auch noch 2 weitere männliche Freunde von ihm dabei.

Mein Freund (wir sind nur befreundet, nicht zusammen) hatte für uns alle Cocktails gemixt, für mich ohne Alkohol da ich noch mit meinem Auto nach Hause fahren wollte.

Im Laufe des Abends wurde ich plötzlich extrem müde, mir wurde schwindelig (ich schob diesen Zustand auf meinen langen Tag, da ich morgens schon um 5 Uhr wach gewesen war um zu arbeiten) und ich bat meinen Freund darum mich bei ihm für eine halbe Stunde hinlegen zu können, weil ich dachte in diesem Zustand nicht mehr 60 Minuten mit dem Auto nach Hause fahren zu können. Mein Freund bot mir sein Bett im Nebenzimmer an. Ich legte mich hin... er & die beiden anderen "feierten" bei ihm im Wohnzimmer weiter. Ich schlief ein und wachte erst am nächsten Tag gegen 13 Uhr mit starken Kopfschmerzen und Übelkeitsgefühlen wieder auf.

Mein Freund erklärte mir, dass er mich nicht wecken wollte und mich deshalb habe durchschlafen lassen, seine beiden Kollegen seien nachts gegen 4 Uhr nach Hause gefahren und er habe auf seiner Couch im Wohnzimmer geschlafen.

Als ich anschließend in sein Badezimmer gegangen bin um mich kurz frisch zu machen, bemerkte ich dass mein BH verdreht war (von alleine kann er sich am Körper so nicht verdrehen, ich hätte ihn komplett ausziehen müssen um ihn so zu verdrehen). Als ich mich hingelegt habe war der BH definitiv nicht verdreht gewesen und ich hatte meine Kleidung, bis auf die Schuhe und Socken, angelassen.

Als ich ein paar Stunden später wieder bei mir zuhause war ging es mir richtig schlecht - die Übelkeit und die starken Kopfschmerzen hielten an (quasi wie ein Kater) obwohl ich keinen Alkohol getrunken hatte.

Montagmorgen als ich aufstand um mich für die Uni fertig zu machen kollabierte ich und wurde für ein paar Minuten bewusstlos. Zum Glück war meine Mutter da. Der Notarzt kam und brachte mich ins Krankenhaus. Die Untersuchungen (auch Blut + Urin) zeigten keine besonderen Auffälligkeiten, ich bin kerngesund.

Ich habe jedoch den Verdacht, und die Ärzte ebenfalls, dass mir am Samstag entweder mein Freund oder einer seiner Freunde K.O.-Tropfen o.ä. in meinen Cocktail getan hat und ich vielleicht sogar missbraucht wurde (der verdrehte BH wäre ein Indiz :-/). Alle 3 streiten den Verdacht jedoch vehement ab. Mein Freund reagiert aber auf nachbohrende Fragen diesbezüglich ziemlich ausweichend.

Kann ich rechtliche Hilfe z.B. über die Polizei einholen um herauszufinden ob mir tatsächlich K.O.-Tropfen verabreicht wurden und ich evtl. missbraucht wurde?

Ich habe jedoch Sonntagabend geduscht, außerdem keinerlei Beweise und ich kann die 3 Männer nur verdächtigen und nicht bezichtigen. Ich habe geschlafen wie ein Stein und wenn etwas passiert ist, habe ich es nicht mitbekommen. Diese Ungewissheit macht mich verrückt :-(

Antwort
von Friedel1848, 60

Ein rein rechtlicher Rat:

Was hier im Raum steht, sind mehrere Straftaten: Körperverletzung (§ 223 StGB), sexuelle Nötigung (§ 177 StGB). Für diese Straftaten gehören die Täter bestraft.

Damit diese Straftaten verfolgt werden, muss die Polizei oder die Staatsanwaltschaft davon etwas mitbkommen. Das geht in deinem Fall nur mittels einer Anzeige. Du kannst also zur Polizei gehen und dort von deinen Vermutungen/Verdächtigungen erzählen. Jetzt ist die Polizei bzw. die Staatsanwaltschaft dazu verpflichtet, zu ermitteln.

Soweit zur Theorie. In der Praxis stehen die Chancen schlecht, dass überhaupt etwas passiert. Mal angenommen, dein Verdacht ist nicht nur ein Verdacht, sondern alles hat sich tatsächlich so ereignet. Selbst dann könnte die Polizei nicht mehr machen, als die Beschuldigten zu verhören. Ich denke nicht, dass einer von ihnen etwas zugeben würde.

Jetzt muss die Staatsanwaltschaft entscheiden. Aber mit welchen Materialien? Sie hat deine Zeugenaussage, die auf Vermutungen und deinen eigenen Beobachtungen beruhen und von keinem Dritten bestätigt werden können. Dann gibt es die Tatsache, dass es dir hinterher schlecht ging. Das kann auch deine Mutter bestätigen. Auf der anderen Seite gibt es keinerlei Beweise für K.O.-Tropfen, da sie nicht mehr nachgewiesen werden können. Außerdem sind da die Aussagen der Beschuldigten, die sich höchstwahrscheinlich gleichen und behaupten, es sei nichts geschehen.

Mit so einer Beweislage erscheint eine Verurteilung nicht wahrscheinlicher als ein Freispruch, sondern eher umgekehrt, da "im Zweifel für den Angeklagten" geurteilt wird. Somit wird es in deinem Fall sehr wahrscheinlich nicht einmal zur Anklage kommen - die Staatsanwaltschaft wird das Verfahren einstellen.

Natürlich kann es auch anders laufen, zB könnte sich einer der Beschuldigten durch widersprüchliche Aussagen verraten, einer könnte die anderen anschwärzen, etc. (immer vorausgesetzt, sie haben wirklich etwas strafbares getan).


Was kannst du jetzt also tun?

  • Anzeige erstatten
    --> das hat dann sehr wahrscheinlich die oben genannten Dinge zur Folge
    --> es tut dir bestimmt nicht besonders gut, nach ein paar Wochen oder Monaten einen Brief von der Staatsanwaltschaft zu bekommen, dass das Verfahren eingestellt wurde
    --> allerdings ist die Anzeige dein einziger Weg, damit (rechtlich) überhaupt noch etwas passiert
  • die Sache auf sich beruhen lassen
    --> das ist für dich vielleicht unbefriedigend, doch wenn du Anzeige erstattest, wirst du auch in den nächsten Wochen mit dieser Sache nicht zur Ruhe kommen



Was darfst du auf keinen Fall tun?
Du darfst auf keinen Fall herumerzählen, dein Freund und seiner Freunde hätten dich sexuell missbraucht etc.
Solange die drei nicht verurteilt sind, gilt auch für sie (wie für jeden anderen) die Unschuldsvermutung. Und damit sind deine Verdächtigungen nicht "erweislich wahr". Das führt dazu, dass sie dich, wenn du die Sache herumerzählst, wegen übler Nachrede (§ 186 StGB) anzeigen können - und damit wahrscheinlich Erfolg hätten, denn du kannst deine Behauptungen dann nicht beweisen.
Um das zu vermeiden, und so ein (vermeintliches - immerhin weißt du nicht sicher, was passiert ist, auch wenn das Ganze nicht ganz koscher ist) Opfer zum Täter werden zu lassen, sprich besser nicht mit (vielen) anderen darüber.

Anwalt?
Ich weiß nicht ob dir ein Anwalt hilft. Natürlich ist ein Anwalt besser als du in der Lage, der Staatsanwaltschaft und Polizei auf die Füße zu treten und sie zu sorgfältigen Ermittlungen zu bewegen. Aber auch ein Anwalt wird gegen die oben genannte Auflistung von Dingen, die für und gegen dich sprechen, nichts machen können. Außerdem kostet er Geld, das am Ende wahrscheinlich umsonst sein wird.
Sollte es wider Erwarten im Falle einer Anzeige zu einer Anklage kommen, ist ein Anwalt ab jetzt vielleicht hilfreich - denn jetzt kannst du auch noch als Nebenkläger mitmischen und versuchen, Schmerzensgeld zu bekommen. Ich denke aber nicht (s.o.), dass es dazu überhaupt kommt.


Soweit zum rechtlichen Rat. In Bezug auf psychologische / seelische Hilfe kann ich dir leider nicht weiterhelfen - hier gibt es aber sicher einige Institutionen, die in diesem Bereich Hilfe anbieten. Mindestens genauso gut sind wirklich gute Freunde, die dich unterstützen können.

Antwort
von peterobm, 96

die KO-Tropfen lassen sich nach der Zeit nicht mehr nachweisen. Da hättest am gleichen Tag gehen müssen. Ob sich auch noch Blessuren im Intimbereich nachweisen lassen? 

Reine Indiziengeschichte; kaum Hoffnung

Antwort
von Seanna, 31

Nein das ist schon lang nicht mehr nachweisbar. Egal ob es Flunitrazepam oder das heute als KO Tropfen bezeichnete GHB war.

Beides verursacht übrigens keine starken Kopfschmerzen.

Bei einer Vergewaltigung hättest du DEFINITIV Spuren am Körper, vor allem Vagina, Anus, Hals, gefunden bzw gespürt, denn Verkehr mit einer Schlafenden bis bewusstlosen Person hinterlässt auf jeden Fall (!) deutlich spürbare und sichtbare Spuren dort.

Das schließt jetzt antatschen nicht aus, aber es ging ja um Penetration.

So ohne jeglichen Beweis, nicht mal eine Aussage von dir, hilft dir auch Polizei, Anwalt oder ein Krankenhaus nicht. Nachweisbar ist jetzt sicher nichts mehr.

Antwort
von Bitterkraut, 65

Das Problem ist, das diese Tropfen sehr schnell abgebaut werden, du hättest die Ärzte gleich bitten müssen, eine Blutprobe zu untersuchen.

Du kannst natürlich Anzeige erstatten, aber es wird vermutlich nichts weiter zu ermitteln sein. In so einem Fall bitte immer sofort ins KH und eine Blutprobe und einen Abstrich nehmen lassen.

Trotzdem kannst du dich an die Polizei wenden, ob man dir da helfen kann, ist aber fraglich, aber versuchen solltest du es. Vielleicht sind die Verdächtigen ja schon mal auffällig/aktenkundig geworden. du kannst Anzeige gegen Unbekannt erstatten und alle 3 als Tatverdächtige angeben.

Rechtliche Hilfe bekommst du von der Polizei nicht, die bekommst du von einem Anwalt.

Alles Gute! 

Antwort
von tuedelbuex, 66

Hier steht eine Straftat im Raum! Eine bei der Du das Opfer warst! Erstattest Du Anzeige, ist die Polizei angehalten, dem Verdacht nachzugehen. Dein "Freund", der "ausweichend reagiert" könnte unter dem Druck der Beamten noch gesprächig werden....ein schlechtes Gewissen hilft da gerne und das scheint er zu haben. Denn was hätte in der Nacht sonst geschehen sein sollen? Du hast (zumindest bewußt) keinen Alkohol getrunken....wirst aber nach dem Genuß dieses "Cocktails" müde....der BH ist verdreht......und Du warst 13-14 Std (?) weggetreten.........K.O.-Tropfen sind m.W. nicht allzulange nachweisbar, was erklärt, dass nichts gefunden wurde.....

Antwort
von Lightman95, 75

Ich würde mich an eine institution wenden die auf sowas spezialisiert ist.

Kenne aber nicht wirklich was zum empfehlen. Weisser Ring oder so? Müsstest mal googeln. Aber das würde ich dir raten. 

Und ein Gespräch mit nem Seelsorger oder psychologen. Kann mir vorstellen dass das unfassbar belastend u quälend ist in deiner situation. 

Tut mir mega leid für dich, was auch immer da war :(

Hoffe du hast freunde die mit dir da durchgehen und dir kraft geben 

Antwort
von hankey, 69

Das konntest Du natürlich nicht wissen, aber K.O.-Tropfen lassen sich nur in einem Zeitraum zwischen 6-12 Stunden nach Verabreichung in Blut oder Urin nachweisen. Medizinische Beweise zu finden wird also schwierig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community