Kann ich Ballett Tänzerin werden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Xeniagirl, 

leider nein, mit einer Profikarriere wird das nichts mehr. Junge Ballettschüler in deinem Alter trainieren bereits seit einigen Jahren 6 x pro Woche zwischen 3 und 5 Stunden täglich und können schon sehr viel. Die Mädchen arbeiten seit gut 2 Jahren auf Spitze, haben bereits zusätzlich zum klassischen Balletttraining, Unterricht in Pas de deux und Repertoire, in Charaktertanz, Contemporary (= moderne Tanzstile) und vielen theoretischen Fächern. Das lässt sich nicht mehr aufholen. Abgesehen davon, sind die Aufnahmeprüfungen an die Ballett-Akademien sehr, sehr hart und von vielen hunderten Anwärtern werden jährlich höchstens etwa 20 Schüler in die ersten Klassen aufgenommen. Da sind die Kinder zwischen 8 und 10 Jahren. Wenn man später einsteigen möchte, muss man zeigen, dass man mit dem Niveau der jeweiligen Altersklasse mithalten kann. Auch die medizinischen Tests sind sehr streng. Wer nicht eine 180 Grad Ausdrehung der Hüften (90 Grad pro Seite), sehr gute Dehnbarkeit, lange schlanke Glieder, eine perfekte Schulter-Halslinie und einen guten Spann vorzuweisen hat, ist ebenfalls chancenlos. Dazu werden noch hohe Musikalität und sehr gutes Rhythmusgefühl gefordert.

Das alles ist aber überhaupt nicht wichtig, um Ballett als Hobby zu betreiben. Dafür zählt nur die Freude und der Spaß, den du dabei hast. Wenn du fleißig und regelmäßig trainierst,  am besten 2 x pro Woche je 90 Minuten, spricht nichts dagegen, dass eine gute Hobbytänzerin aus dir wird. In ca. 2 Jahren, wenn deine Füße gut trainiert und vorbereitet sind und du einiges an Basics erlernt hast und richtig auszuführen imstande bist, kannst du sicher auch mit dem Spitzentanz beginnen, wenn du das möchtest. Ballett ist ein wunderschönes Hobby und in diesem Trainingsausmaß auch sehr gesund. Deine Rücken- und Bauchmuskulatur wird gekräftigt, was späteren Rückenschmerzen vorbeugt. Du bekommst eine gute Haltung und gutes Körpergefühl, was dazu führt, dass du dich automatisch elegant und anmutig zu bewegen lernst. Außerdem tut Bewegung zur Musik der Seele gut, was hilft, Stress abzubauen. Auch die Konzentrationsfähigkeit wird gefördert, was wiederum beim Lernen in der Schule hilft. Du kannst also nur gewinnen und hast dir sicher eine der schönsten Sportarten, die es gibt, als Hobby ausgesucht.

Ich hoffe, Du bist nicht zu sehr enttäuscht und hast trotzdem viel Spaß und Freude am Tanzen. Wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du dich gerne jederzeit an mich wenden.

Alles Gute und viele liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Vorredner haben ja schon ziemlich alles gesagt. Ich weiß, es ist traurig das nicht professionell betreiben zu können, aber wenn du ehrlich zu dir selbst bist: möchtest du das überhaupt? Tänzer müssen auf so vieles verzichten... Aber du liebst das Ballett! Das tue ich auch, obwohl ich das aus körperlichen Gründen nicht mehr tun kann. Freu dich doch über deine Leidenschaft und tanz einfach für dich.

Alles Gute!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xeniagirl12
02.03.2016, 15:32

auf was müssen sie verzichten?

0
Kommentar von mellyquestion
02.03.2016, 18:53

Die müssen extrem auf ihr Gewicht achten, haben kaum Zeit für sich, da sie jeden Tag viele Stunden trainieren müssen. Und wenn sie nicht in einem festen Essamble sind, müssen sie sich nach kleineren Jobs umschauen. Und mit Mitte Ende Dreißig musst du meist aus körperlichen Gründen in "Rente" gehen. Da darfst du dann die Kinder aus dem Ort als Ballettlehrerin unterrichten.

0

Ich bin zwar kein Profiballetttänzer, aber kann dir versichern, dass du die russischen Mädels, die mit 3 Jahren mit Ballett beginnen, nicht mehr einholen können wirst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tanzistleben
01.03.2016, 17:37

Mit 3 Jahren beginnt man zwar weder in Russland, noch bei uns mit Ballett, sondern höchstens mit spielerischen Musikgymnastik-Übungen, aber mit 8 geht es ernsthaft los. Egal, ob man dann in St. Petersburg, Moskau, London, Paris, Hamburg, Berlin, Stuttgart, Wien oder Budapest zu studieren beginnt, man startet in eine knochenharte Ausbildung, die nur sehr wenige durchhalten bzw. sind nur sehr wenige gut genug, um bis zum Ende weiterzukommen. Wollte man mit 14 in eine der großen Akademien/Internate einsteigen, müsste man davor schon an einer gleichwertigen Schule gelernt haben, um überhaupt eine Chance zu bekommen. Insofern hast du völlig recht, dass das praktisch nicht mehr einzuholen ist!

0

Das wird leider nichts um mit den großen mithalten zu können. Die gehen in sehr jungen Jahren schon ins Internat. Diesen Vorsprung wirst du nicht aufholen können. Leider. Sorry :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung