Frage von Sabbiek, 89

Kann ich als Verkäufer über eBay Kleinanzeigen betrogen werden trotz Zahlungseingang, was meint ihr?

Hallo liebe Leute,

ich habe heute ein iPad Air über Kleinanzeigen verkauft und unmittelbar die Zahlung über Paypal erhalten also soweit alles ganz normal. 

Doch dann habe ich eine "Warn-E-Mail" von eBay Kleinanzeigen bekommen, dass der Käufer öfters auffällig geworden ist und ich das Gerät nicht versenden sollte! 

Das hat mich etwas verwirrt. Der Käufer bestand darauf über Paypal zu zahlen, und dass ich das Gerät an eine Packstation senden soll. 

  • Besteht irgendein Risiko für mich wenn ich das Gerät nun verschicke? 
  • Wie könnte mich der Käufer betrügen?

Danke im Voraus.

Expertenantwort
von haikoko, Community-Experte für PayPal, 89

Dann teile dem Käufer bitte mit, dass Du auf Grund des Warnhinweis von ebay-Kleinanzeigen die Zahlung an ihn zurücksenden wirst und er bitte per Überweisung auf Dein Bankkonto zahlen soll.

https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/sellerprotection-full?locale.x=de_DE

  • Sendungen dürfen lt. Paypal nur versichert und mit Sendungsnummer versehen (Paket) erfolgen.
  • an Packstationen kann nur DHL ausliefern. Andere Versanddienstleister nicht.

Wenn er nicht per Packstation eine nicht erhaltene Ware meldet, dann wird der Käufer mit Sicherheit einen von der Beschreibung abweichenden Artikel melden und dann bist du auf diese Art Geld und Ware los.

Antwort
von JuraProfi, 85

NICHT an den Käufer versenden! Der Warnhinweis ( gut das es sowas überhaupt gibt ) von Ebay kommt nicht umsonst!

Wenn man sich etwas nur an die Packstation senden lassen möchte, muss das nicht per se unseriös sein. Kann auch aus Gründen der Arbeit usw. sein. Wer sich aber auskennt, der erkennt die Zusammenhänge, die da wären:

1.)  Ebay Kleinanzeigen

2.)  Käufer besteht auf Lieferung an Packstation

3.)  Käufer besteht auf PayPal Zahlung

4.)  Ebay warnt vor dem Käufer

Der Käufer kann bei PayPal den Käuferschutz nutzen. So kann er sein Geld zurück erhalten. Das geht zwar nun auch nicht automatisch, denn der Verkäufer wird vorher meist auch von PayPal zum Vorgang befragt. Ist aber auch nicht unwahrscheinlich.

Der Käufer wird nach Erhalt der Ware PayPal anschreiben und meinen, dass er die Ware nicht erhalten hat. Dadurch allein darf er aber sein Geld noch nicht zurück erhalten. PayPal muss erst einmal den Verkäufer fragen. Bittet diesen um Nachweise des Versands an den Käufer. Wenn du das nachweisen kannst ( Foto vom Versandbeleg hochladen ), dann wird PayPal den Käufer das Geld sehr wahrscheinlich nicht erstatten.

Ein Risiko bleibt es dennoch. Denn PayPal arbeitet nicht immer korrekt. Außerdem weißt du nicht, mit welchen Tricks der Käufer arbeitet. Biete ihn an das er das Geld normal überweist oder in bar zahlt.

Das PayPal Geld selber von dem Typen kannst du in Sekundenschnelle an ihn zurückbuchen. Genau das würde ich dir auch raten. Du hast dadurch keinen Nachteil. Denn im Gegensatz zum normalen Ebay, bist du hier keinen rechtsgültigen Kaufvertrag eingegangen.

Kommentar von JuraProfi ,

Wenn du natürlich das PayPal Geld direkt auf dein Bankkonto ( dauert 1 bis 2 Banktage, also Mo. - Fr. ) transferieren lässt, dann hast du das Geld sicher bei dir.

Du kannst dein PayPal Guthaben ( oder ein Teil davon ) jederzeit auf dein Bankkonto überweisen lassen. Aber nur auf das Bankkonto, welches du bei PayPal angemeldet hast.

Dazu solltest du unbedingt per versicherten Paket versenden und die Quittung dafür aufheben. Von dieser Quittung machst du ein Foto oder scannst es ein. Dann sendest du eine E-Mail mit dem Quittungsfoto als Anhang an den den Käufer.

Danach schickst du eine Nachricht an PayPal, ebenfalls mit der Quittung als Anhang, dass du die Ware versendet hast. Musst aber schreiben, um welchen Vorgang es geht. Also Namen des Käufers und den Geldbetrag angeben, damit PayPal bescheid weiß. Als Anhang fügst du ferner noch die E-Mail an den Käufer für PayPal hinzu. 

Somit kann dir gar nichts passieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community