Kann ich als alleinwohnender Student mit +450€ Einkommen Unterhalt von meinen Eltern einfordern?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Als Student wären dir deine Eltern unterhaltspflichtig, wenn dein eigenes, anrechenbares Einkommen zuzüglich Kindergeld deinen "unterhaltsrelevanten Bedarf" nicht vollständig abdecken...

Dein Bedarf ist davon abhängig, ob du noch im Elternhaus wohnen könntest (nicht möchtest...)

  • dann errechnet er sich am Gesamteinkommen beider Eltern und orientiert sich an der "Düsseldorfer Tabelle"

oder aufgrund des sonst zu langen Fahrtweges auszziehen müsstest

  • dann läge er (seit Wintersemester 2016) bei insgesamt 735 Euro.

Wie viel von deinem eigenen Einkommen (nach Abzug eines Freibetrages für "berufsbedingte bzw. ausbildungsbedingte Aufwendungen) angerechnet wird ist davon abhängig, welcher "Art" Student du bist.

  • als normaler "Vollzeit-Student" wärst du nicht verpflichtet, einen Nebenjob auszuüben, durch den sich dann ggf. deine Studienzeit und die Unterhaltspflicht der Eltern verlängern würde sich - deshalb würde dein Einkommen zur Hälfte angerechnet
  • bei einem dualen Studium, bei dem ein Ausbildungsvertrag Bestandteil des Studiums ist, wird das Ausbildungseinkommen in voller Höhe angerechnet...
  • bei einem "Fernstudium", das neben einer Erwerbstätigkeit absolviert werden kann, besteht ggf. gar kein Unterhaltsanspruch...

Könntest du noch im Haushalt eines Elternteil wohnen, so könnte dieser Elternteil dir seinen errechneten Anteil am Unterhalt statt als Bargeld in Form von Verpflegung/ Unterkunft gewähren und auch das Kindergeld dafür verwenden.

Müsstest du ausziehen, müssen dir beide Elternteile den möglichen Unterhalt bar zahlen und auch das Kindergeld an dich weiterleiten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage läßt sich leider nicht klar beantworten, da es sehr auf den genauen Einzelfall und im Zweifel auf die Laune des Richters ankommt.

Zunächstmal ist bei Auszug die Frage, ob dieser unterhaltsrechtlich notwendig ist. Das könnte z.B. dann der Fall sein, wenn die Uni zu weit weg ist, oder weil zu Hause kein eigenes Zimmer zur Verfügung steht. Wenn der Auszug notwendig ist, besteht auch ein Unterhaltsanspruch, wobei sich die Frage nach der Höhe stellt.

Zu den Bedarf hier ist es so, das bei nicht bei bei den Eltern wohnenden Studenten von einen Bedarf von in der Regel 735€ inclusive 300€ für Warmmiete ausgegangen wird.

Bei der Krankenversicherung ist es noch recht einfach, diese erhöht des Bedarf entsprechend. Das heißt der Bedarf beträgt damit schon mal 820€.

Bei der Miete wäre zu begründen, das die erhöhten Wohnkosten unabwendbar sind, also keine günstigere Wohnmöglichkeit gefunden werden kann.

Bei den Kosten für die Privatuni kommt es ebenfalls darauf an, das diese Kosten notwendig sind, z.B. weil das Studium in einer staatlichen Uni nicht möglich ist. Wenn die Privatuni unterhaltsrechtlich anzuerkennen ist, zählen die 295€ als Bedarf.

Bei den Einkommen ist es so, das zunächst eine Aufwandspauschale von 90€ abgezogen wird. In der Regel ist bei einer Nebenbeschäftigung neben den Studium davon auszugehen das diese überobligatorisch ist, und nur ein Teil also 1/3 bis 1/2 auf den Unterhalt anzurechnen ist. Sprich es sind in etwa 180€ anzurechnen.

Das Kindergeld ist für den Bedarf des Kindes einzusetzen, d.h. es ist in bar oder Naturalien an das Kind weiterzuleiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Wohnung muss Dir nicht finanziert werden.

Kannst ja trotzdem mal mit Deinen Eltern reden, ob sie es machen würden.

Und es ist richtig, dass beim Unterhalt Dein Einkommen abgezogen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Läßt sich ohne die Details nicht korrekt beantworten - Eltern müssen zwar eine erste Ausbildung ermöglichen, das heißt aber nicht zwingend finanzieren.

Wenn Du Dein Studium z.B. auch beim Wohnen im Elternhaus organisieren könntest, brauchen sie Dein externes Wohnen nicht finanzieren.

Auch mußt Du § 1619 BGB im Blick haben - Du hast nicht nur Ansprüche gegenüber den Eltern, sondern auch Verpflichtungen

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich natürlich immer.

... und BAföG wurde wirklich abgelehnt und das Stipendium (leider) auch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bafög wurde bereits bei meinem Bruder abgelehnt (ohne Einkommen) .. glaub kaum, dass ich dann jemals was kriegen würde :D 

Also nur fürs Verständnis, selbst wenn mir mein Chef (weil er gut drauf ist für den selben Job als Werkstudent) 4000€ auszahlen würde, hätte ich Recht auf Unterhalt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brrrruh
27.10.2016, 21:43

Meine Eltern meinen nämlich ich verdiene zu viel, sie müssen nichts dazu zahlen

0
Kommentar von claudialeitert
28.10.2016, 07:00

Nein als Student ist sie höchstgrenze 735 euro inkl kindergeld. minus 90 Aufwendungen Aber nur wenn das Zuhause vom Studium zu weit weg wäre. Wenn du Zuhause wohnen könnte müssen deine Eltern dir nur Kost und logie bieten

0

Bis zu deinem ersten berufsqualifizierenden Abschluss hast du recht auf Unterhalt. Du musst es nur von deinem Eltern einfordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DFgen
28.10.2016, 07:10

Bis zu deinem ersten berufsqualifizierenden Abschluss hast du recht auf Unterhalt.

...... aber nur, falls das "Kind" nicht in der Lage sein sollte, seinen "unterhaltsrechtlichen Bedarf" vom eigenen, anrechenbaren Einkommen zuzüglich Kindergeld abzudecken.

Kann der "Bedarf" jedoch gedeckt werden, besteht kein Unterhaltsanspruch mehr an die Eltern!

1