Frage von jennywonfer, 113

Können Psychische Erkrankungen vererbt werden?

Können Psychische Störungen bzw. Erkrankungen vererbt werden. Wenn ja, welche? Ich bin mir nur zu 99% sicher, dass das geht deswegen wollte ich fragen. Können auch Suizidgedanken vererbt werden?

Expertenantwort
von Darkmalvet, Community-Experte für Biologie & Genetik, 47

Hallo jennywonfer

Psychische Störungen, aber auch Charaktereigenschaften können nicht direkt vererbt werden, was allerdings vererbt werden kann ist eine sogenannte Disposition, also eine Neigung zu Ausprägung mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit.

Je nach Krankheitbild haben die Kinder Erkrankter dann ein höheres Risiko das ebenfall zu bekommen aber es steht keinesfalls fest, dass sie es bekommen, selbst dann nicht wenn beide Elternteile krank sind.

Für Schizoprenie zum Beispiel sind solche Familienhäufungen schon beobachtet worden, aber wie gesagt, alles was die Psyche betrifft kennte keine Endgültige Vererbung wie zum Beispiel die Haarfarbe, sondern nur Dispositionen

Denn wenn ein Baby geboren wird, dann steht noch lange nicht fest, wie es sich psychisch entwickelt, nur die groben Richtungen sind schon mit gewissen Wahrscheinlichkeiten belegt.

Suizidgedanken kommen ja meistens von einer anderen Störung und nicht als eigenes Krankheitsbild, also müsste wir hier über Depressionen sprechen.

Depressionen können viele Ursachen haben, ganz geklärt ob es solche Familienhäufungen gibt, die nicht nur auf zerrüttete Familiensituationen zurückgehen ist es noch nicht, aber denkbar wäre das.

Bei allem solltest du allerdings auch beachtet, dass zum Beispiel Depressive Mütter sich mitunter weniger gut um ihr Kind kümmern und das Kind auf diesem Wege ein höheres Risiko bekommen kann.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen

LG

Darkmalvet

Antwort
von Russpelzx3, 59

Die Anfälligkeit kann steigen, aber direkt vererbbar ist es nicht.

Antwort
von sonnymurmel, 35

Forschungen und Studien belegen dass das Risiko für Depressionen und andere psychische Störungen von Kindern, deren Eltern und Großeltern ebenfalls unter Depressionen leiden, mehr als doppelt so hoch wie das von Kindern ohne Depressionen in der Familie.



Kommentar von Russpelzx3 ,

Ich vermute dabei ehrlich gesagt eher, dass das was mit der Erziehung und den Umfeld zu tun hat. Wenn man sieht, dass die Eltern permanent nur unglücklich sind, überträgt sich das, denke ich. Wie gesagt, dass ist meine persönliche Meinung

Kommentar von sonnymurmel ,


Wenn man sieht, dass die Eltern permanent nur unglücklich sind

.....wobei das auch auf eine Depression deuten kann.

Antwort
von Tragosso, 37

Es wird vermutet, dass Depressionen vererbbar sind. Und davon bin ich selbst überzeugt, wenn ich mir meine Familie so angucke.

Antwort
von Perle2801, 44

Es gibt tatsächlich erhöhte Familienhäufigkeiten für bestimmte Störungsbilder, betroffen sind vor allem solche, die psychotisch sind oder werden können, v.a. Schizophrenie und bipolare Störung (früher manische Depression). Was da vererbt wird, sind jedoch nicht Gedanken oder Gefühle, sondern die körperlichen Voraussetzungen dafür: Der biochemische Haushalt des Gehirns ist gestört, woraus sich bestimmte Stimmungen oder ggf. sogar Halluzinationen oder Wahnvorstellungen ergeben.

Mit anderen Worten: Nein, Suizidgedanken als solche kann man nicht (ver-)erben.

Wer davon betroffen ist, kann übrigens hier schnell und ggf. anonym Hilfe erhalten:

0800 - 111 0 111 (ev.)
0800 - 111 0 222 (kath.)
0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Antwort
von voayager, 16

Suizid-Gedanken werden sicherlich nicht vererbt, wohl aber endogene Depressionen und wohlgemerkt nur die, in Sachen Depressionen.

Antwort
von vonGizycki, 19

Grüß Dich jennywonfer!

Nein, aber die Disposition, also die Veranlagung. Z.B. bei Schizophrenie. D.h. sie kann dann eher vorkommen, aber muss nicht unbedingt.

Die Vererbung erworbener Eigenschaften können nicht vererbt werden. Neuerdings weiß man aber, das ein Leben in Stress bestimmte Gene schädigen, die in der Schwangerschaft sich dann auch im Fötus wiederfinden.

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/medizin/147412/index.html

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community