Frage von msperl, 57

Kann es sein, dass viele Menschen nicht wissen was sie wollen?

Hallo,

ich habe mittlerweile so meine Probleme. Ich bin angehender Projektleiter. Ich tun mich zwar noch ein bisschen schwer aber ansonsten liebe ich das organisieren.

Es läuft auch so weit sehr gut. Dadurch wurde ich viel zielstrebiger in meinen Handlungen. Dadurch bekomme ich aber irgendwie Probleme mit den bisherigen Frauen die ich kenne. Ich merke erst wie sehr die Rumeieren etc.

Kann mir jemand sagen, wie man mit diesen Frauen umgeht? Einfachere suchen?

Ich bin halt nun sehr direkt geworden und sagen es so wie ich es meine und damit haben viele Menschen einfach Probleme.

Wie geht man mit solchen Menschen um?

In der Arbeit kann ich mir hier schon helfen, indem in den Leuten einfach Gas gebe durch die entsprechenden Mittel, sodass ich aus der Haftung bin.

Aber was machen mit Leuten, die rumeiern, nicht zielstrebig sind und vorallem dich immer vertrösten und ewig brauchen, obwohl du auf sie angewiesen bist?

Aber dann teilweise böse sind, wenn man sich wen anders sucht.

Ich weis nicht, wie ich damit umgehen soll!

Es ist damit nicht gemeint, dass ich Frauen oder andere Menschen rumkommandiere.

Mir geht es hierbei mehr um das wissen darum, das ich weis was ich will und was ich nicht will. Dies drücke ich klar aus.

und damit kommen viele nicht klar und sind zunächst überfordert. Das Rumeiern ist so gemeint, dass viele nicht wissen was sie wollen.

Gruß

Antwort
von Ostsee1982, 14

Kann mir jemand sagen, wie man mit diesen Frauen umgeht?

Ich finde du solltest dir eine Frau suchen die zu deinem Lebensumständen, Prioritäten, Werte- und Moralvorstellungen passt und keine wo du erst mal den Umgang damit lernen musst.

Ich bin halt nun sehr direkt geworden und sagen es so wie ich es meine und damit haben viele Menschen einfach Probleme.

Es hängt stark davon ab, wie man was sagt. Man kann auch Direktheit diplomatisch verpacken, ohne, dass es angreifend oder übergriffig wirkt. Vielleicht fühlen sich die Menschen in deiner Umgebung manchmal von dir vor den Kopf gestoßen und das dürfte das eigentliche Problem sein..?!

Wie geht man mit solchen Menschen um?

Ich finde, wenn es eine so breite Masse im Umfeld gibt die "schwierig" ist muss man sich auch reflektieren und hinterfragen ob man vielleicht selbst der Schwierige ist.

Das Rumeiern ist so gemeint, dass viele nicht wissen was sie wollen.

Das sehe ich auch so, dass sich viele immer schwerer tun Entscheidungen zu treffen und die vorallem selbstständig zu treffen (siehe hier im Forum, bestes Beispiel)

Antwort
von Suboptimierer, 11

Wenn jemand nicht weiß, was er will, so will er eines: Optionsvielfalt.

Leider fühlen sich viele Menschen damit wohler, stets unvollbrachte Optionen zu haben ("Sie könnten jederzeit, wenn sie wollten"), als sich fest zu legen. Die Angst ist groß, abhängig und festgefahren zu sein und in eine Schublade gesteckt zu werden.

Vor ein paar Monaten habe ich "Die Sinndiät" von Rebkka Reinhard gelesen. Dort wird das Problem ganz gut beschrieben und darauf eingegangen.

Antwort
von Bambi1964, 5

Auch ich werde aus Deiner Frage nicht ganz schlau, aber eines kann ich Dir sagen: Als PROJEKTLEITER musst Du Dich ganz anders verhalten als als MENSCH (privat). Das musst Du strikt trennen.

Und immer sagen, was man denkt, geht auch NUR im Privatleben. Im Beruf musst Du Dich an einen gewissen Kodex halten. Du kannst einem Mitarbeiter nicht sagen (vor allem nicht vor anderen Kollegen): Ich bin mit Ihrer Leistung nicht zufrieden, Sie müssen das schneller erledigen. Alle anderen brauchen nicht so lange wie Sie.

Da würde der angesprochene Mitarbeiter komplett gedemütigt. In so einem Fall solltest Du ihn zu einem Vier-Augen-Gespräch (nicht ad hoc, sondern mit 24 Stunden Vorlauf, also Terminvereinbarung) bitten. Dann kannst Du ihm das sagen und ihn fragen, warum er immer so lange braucht. Aber Vorsicht mit dem Wort "immer": Nur sagen, wenn das wirklich so ist.

Und generell bei Leuten, die "rumeiern", wie du es so schön nennst: Immer fragen, warum sie das noch nicht erledigt haben. Und auch schon, bevor Du im Berufsleben Aufgaben delegierst: Vorher fragen bzw. recherchieren, was der Mitarbeiter sonst noch für Aufgaben hat und ihn/sie ggf. von "Zeiträubern" befreien. (Wenn einer morgens erstmal eine Stunde lang alle Blumen in der Abteilung giessen muss, fehlt ihm die eben. In Zukunft müssen dann alle ihre eigenen Blumen giessen, dann braucht jeder nur fünf Minuten, das kann man verkraften)

Und wie schon Ostsee1982 schrieb: Ruhig mal überlegen, ob man selbst "der Schwierige" ist. Manche Leute stehen sich selbst im Weg und merken es nicht mal.

Ich hatte mal eine Vorgesetzte, die ging mit einer DIN A4 Seite quer über den Flur am Kopiergerät vorbei, legte mir das Blatt auf den Tisch und bat mich, zwei Kopien davon zu machen. Sowas ist lächerlich, da kann man als Mitarbeiter die Vorgesetzte nicht mehr ernst nehmen. Auch wenn sie das "darf".

Käme sie mit zwanzig Seiten, von denen ich acht Sätze Kopien machen und Mappen daraus binden soll, wäre das vollkommen in Ordnung, denn das ist zeitaufwendig und in dieser Zeit, die ich dann aufwende, kann die Vorgesetzte andere Aufgaben erledigen, die ich nicht beherrsche oder zu denn ich nicht die Berechtigung habe. Dann macht das Sinn.

Antwort
von StandUpGirl, 25

Es kommt darauf am in welcher Hinsicht di auf sie angewiesen bist. Denn meiner Meinung nach solltest du dir Menschen sichern die es akzeptieren dass du so zielstrebig bist und doch nicht von deinen zielen abhalten. Wenn dieser Frauen dich allerdings erst zu diesem Menschen gemacht haben, passiert es oft das sie dann nicht mehr auf der seinem Wellenlänge sind. Versuche dann aber diese Frauen mit auszubauen und auf den weg zu führen

Lg

Antwort
von Schuhu, 11

Mag ja sein, dass du immer meinst zu sagen, was du meinst. Aber so, wie deine Frage formuliert ist, ist es fraglich, dass die Angesprochenen wissen, was du meinst. Ich (obwohl sprachlich recht gewandt) werde aus deinem Text nicht annähernd schlau: Was willst du wissen?

Antwort
von Webi12, 9

Es ist aus meiner langjährigen Erfahrung oft so, dass viele (nicht nur Frauen) Angst vor einer Veränderung haben. Egal wie sinnvoll diese ist. Man muss ihnen einfach klar machen, was man will. Am besten empfinde ich die Freiwilligkeit. Mir ist allerdings klar, dass andere diejenigen die sich freiwillig melden, als Schleimer titulieren könnten.
Aber man kann es nicht allen recht machen. So ist es leider.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community