Frage von juristenkind, 34

Kann es sein, dass man eine Art Trauma hat, wenn man mit dem Rad gestützt ist und niemand da war?

Antwort
von schwarzwaldkarl, 7

wenn man sich diese Frage anschaut, hast Du offensichtlich ein ganz anderes Problem...

Wenn Du trotz Sturz oder "Trauma" immer noch so riskant fährst, solltest Du Dir ganz dringend "ärztlichen Rat" holen... 

Frage von juristenkind, vor 13 Std   25

Ich riskiere immer wieder gefährliche Situationen im Straßenverkehr, wie kann ich das stoppen?

Also ich fahre ungerne Fahrrad oder Auto, da ich mich selbst ständig in gefährliche Situationen bringe. Ich fahre mit Absicht ohne Licht und Helm, wenn ich Fahrrad fahre und auf der Autobahn extra schnell und habe das Bedürfnis mit dem Lenkrad einmal schnell zu schwenken. Ich bin einmal mit dem Fahrrad gestürzt und es war keiner in der Nähe... Habe mich ganz gut davon erholt(es war nicht beabsichtigt) , aber in letzter Zeit mache ich sowas ständig. Habe sonst keine selbstmordgedanken oder sonstiges, nur im Straßenverkehr ist immer diese Lust an dem Risiko da. Brauche echt Rat.

Antwort
von Latexdoctor, 15

Ich gehe davon aus, dass du ein Psychisches Trauma meinst, aber da stellt sich die Frage welche art von Trauma

Angst vor dem Radfahren / alleine Rad zu Fahren ?

oder eine andere art von Trauma ?

Antwort
von Maria6825, 9

Dass ein Sturz vom Fahrrad ein Trauma auslöst, halte ich für unwahrscheinlich.
Dass der Sturz die Erinnerung an ein anderes schlimmes Ereignis ausgelöst hat, finde ich hingegen plausibel.
Du schreibst "niemand war da", das scheint also ein ziemlich entscheidendes Moment zu sein.
Gab es in deinem Leben mal eine Situation, in der unbedingt jemand hätte da sein müssen, du jedoch allein warst?
Fehlt dir heute grundsätzlich jemand/Zuspruch/Bestätigung?
Das sind Fragen, die ich mir vielleicht stellen würde.

Gut, dass du geschrieben hast!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten