Frage von Fattballi, 42

Kann es sein, dass ich nicht Konfirmiert werde?

Kann es sein, dass ich nicht Konfirmiert werde wenn ich im Konfirmandenunterricht z.b. das Vater unser oder das Glaubensbekenntnis nicht kann ?

Antwort
von Tellensohn, 21

Salue

Die Kirche kann Dich tatsächlich von der Konfirmation ausschliessen.

Da sich aber später kein Mensch dafür interessiert, ob du konfirmiert wurdest oder nicht, spielt es für Dich eigentlich keine Rolle.

Die Kirche verliert aber mit recht grosser Sicherheit "ein Schäfchen". Sie ist also daran interessiert, das Du einwilligst.

Übrigens wirst Du auch später problemlos kirchlich heiraten oder Deine Kinder taufen lassen können. Auch da ist es die Kirche, die solche Zeremonien wünscht.

Selbst im Todesfall von Leuten, die aus der Kirche ausgetreten sind, können die Angehörigen "per postum" Dich wieder in die Kirchgemeinde aufnehmen lassen und der Verstorbene wird dann offiziell nach dem Glaubensritus "verscharrt".

Es grüsst Dich

Tellensohn

Kommentar von Fattballi ,

Vielen Dank allerdings wird uns Konfirmanden immer "angedroht" wenn wir z.b. nicht 18 mal zum Gottesdienst gegangen sind oder keine Gemeindepraktika machen, dass wir dann nicht konfirmiert werden. Meine Frage ist also besser gesagt: Werde ich ausgeschlossen nur weil ich jetzt mal nicht im Gottesdienst war oder nicht die 10 Gebote kann. Werde ich nur für solche Kleinigkeiten nicht konfirmiert?

Kommentar von Tellensohn ,

Das hängt davon ab, wie streng die jeweilige Kirchengemeinde dies handhabt. Allerdings schneiden die sich damit ins eigene Fleisch.

Bei uns in der Schweiz werden die Mitgliedszahlen der römischkatholischen und der reformierten (evangelischen) Kirche jedes Jahr kleiner. Die einzige Kirche, die noch bescheiden an Mitgliedern zulegt, ist die dritte offizielle Landeskirche, die sehr kleine christkatholische Kirche (in Deutschland Altkatholiken).

Die grösste Gruppe sind inzwischen diejenigen, die keiner Kirche angehören.

Da muss sich ein Pfarrer schon gut überlegen, wie eng er die Sache sieht.

Gruss Tellensohn  

Antwort
von pinkyitalycsb, 6

Es ist keinesfalls ausgeschlossen, dass du nicht zur Konfimation zugelassen wirst! Das kommt allerdings sehr auf den Pfarrer deiner Gemeinde an!

So etwas kann schon mal vorkommen, wenn ein Konfirmand noch nicht einmal mit den grundlegendsten Dingen, wie den von dir genannten, vertraut ist.

Ich habe in deinem Alter selbst miterlebt, dass ein Mädchen die Vorprüfung nicht bestanden hatte und zu einem langen Gespräch mit dem Pfarrer gerufen wurde und vieles nachholen musste, um zur offiziellen Prüfung vor der gesamten Gemeinde und eine Woche später doch noch zur Konfirmation zugelassen zu werden.

Aber sag mal ehrlich, ist es für dich denn wirklich so furchtbar schwierig, das Vaterunser und das Glaubenbekenntnis schnell mal auswendig zu lernen, zumal du doch beides immer wieder sonntags in der Kirche hörst? Das ist doch das Mindeste, was man von einem Konfirmanden verlangen kann!

Falls du unter einer Lese- oder Lernstörung leidest, kannst du dem Pfarrer ja
ein ärztliches Attest bringen! Aber ich glaube, dass dir bestimmt jemand aus
deiner Familie oder von deinen Freunden beim Lernen behilflich sein kann! Wie
machst du das denn in der Schule?

Du schreibst in deinem Kommentar, dass du noch nicht einmal die 10 Gebote auswendig kannst, was ich kaum glauben kann, wie auch die Tatsache, dass ihr im ganzen Jahr nur 18 Mal zum Gottesdienst zu gehen braucht. Wir mussten in unserer damaligen Gemeinde jeden Sonntag zur Kirche, und der Pfarrer wusste immer ganz genau, wer anwesend war und wer nicht und schimpfte am Anfang jeden Unterrichts mit jedem, der für seine Abwesenheit am vergangenen Sonntag eine Ausrede hatte.

Siehst du, dass in deiner Gemeinde gar nicht so sehr viel von euch verlangt wird? Außerdem würde ich es ganz und gar nicht als Kleinigkeiten bezeichnen, wenn jemand, der sich offiziell zu einer Kirche bekennen will, noch nicht einmal die einfachsten Dinge wie das Vaterunser, das Glaubensbekenntnis und die 10 Gebote kennt.

Wenn es aber daran liegen sollte, dass du die Konfirmation und damit die Bestätigung deiner Taufe und Zugehörigkeit zu deiner Kirche eigentlich gar nicht willst, würde ich es als Lüge empfinden, wenn du dich trotzdem konfirmieren lässt. Aber das solltest du nach einem klärenden Gespräch mit deinem Pfarrer und deiner Familie selbst entscheiden!

Antwort
von hummel3, 12

Wenn du nur zu faul oder zu bequem bist, beides auswendig zu lernen, dann sollte man dich tatsächlich nicht konfirmieren. Dann fehlt dir vermutlich auch der Glaube an das Evangelium von Jesus Christus. - Dieser ist aber die Voraussetzung, sich überhaupt als getauftes Mitglied der protestantischen Kirche konfirmieren zu lassen. 

Wenn du dagegen bekanntermaßen Schwierigkeiten damit hast oder sogar unfähig bist, solche und auch andere Texte auswendig zu lernen und aufsagen zu können, dann sollte man Nachsicht mit dir üben.

Das lehrt uns ebenfalls das Evangelium von Jesus Christus. 

Antwort
von erobine, 23

Warum bitte legst Du Wert darauf? Niemand im Leben wird Dich danach fragen!

Kommentar von Fattballi ,

Doch bsw. bei einer kirchlichen Hochzeit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community