Kann es sein, dass ich jetzt meinen Führerschein verliere?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Gym,

Zuerst einmal verweise ich auf die sehr gute Antwort von TheGrow, die alles enthält, was dir bei einer Überschreitung von 20 km/h droht.

Sollte bei der Messung aber eine Überschreitung ab 21 km/h gemessen werden, dann hast Du Probleme. 

Durch das Alkohol - Delikt und die Entziehung der Fahrerlaubnis bist Du an allen 3 Stufen der Maßnahmen in der Probezeit "vorbei gerutscht".

Bei einem A-Verstoß in der Probezeit kommt es jetzt direkt zur erneuten Entziehung der Fahrerlaubnis, verbunden mit der Auflage einer MPU vor Neuerteilung. 

Auch wenn Du dieses Mal vielleicht noch glimpflich davon kommst, würde ich dir dringend empfehlen, deinen Fahrstil zu ändern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn es jetzt wirklich nur 20 km/h waren, die du zu schnell warst, dann mußt du dafür 30 Euro Verwarngeld zahlen und fertig. Aber wie sicher bist du dir mit der Geschwindigkeit? Wenn es nur 21km/h zu viel waren, hat es schon ganz andere Konsequenzen. Neben einem Bußgeld und einem Punkt in Flensburg hat es auch weitere Konsequenzen. Der Fall, den du schilderst, daß du schon einmal en Fahrverbot hattest mit Auflagen, ist mir jetzt zu speziell, so daß ich jetzt nicht sagen kann, was genau auf dich zukommen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo 1996,

Du schreibst Du bist mit ca. 90 km/h geblitzt worden. Das "Ca. 90" bedeutet wohl, dass Du den Wert nur geschätzt hast, bzw. vom Tacho abgelesen hast.

Der vorgeworfene Wert wird dann vermutlich sogar darunter liegen, denn ein Tacho zeigt immer etwas mehr an, als man wirklich gefahren ist. Dann müssen zwingend von der gemessenen Geschwindigkeit noch 3 km/h abgezogen werden.

Aber gehen wir mal davon aus, die vorgeworfene Geschwindigkeit beträgt 90 km/h.

In dem Fall erhält Deine Mutter laut bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog einen Bußgeldbescheid mit folgendem Inhalt:

***********************************************************************

Tatbestandsnummer: 103210

Tatvorwurf: Sie überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften um .20. (von 16 - 20) km/h.

Zulässige Geschwindigkeit: *).70. km/h.

Festgestellte Geschwindigkeit (nach Toleranzabzug): **).90. km/h.

Ordnungswidrigkeit gem. § 3 Abs. 3, § 49 StVO; § 24 StVG; 11.3.3 BKat (andere Kfz) Tab.: 703011

Verwarnungsgeld: 30,00 Euro

Punkte: Nein

Fahrverbot: Nein

Eintrag als A oder B - Verstoß: Nein

***********************************************************************

Da es sich um kein Bußgeld, sondern nur um ein Verwarnungsgeld handelt, wird in der Regel noch nicht einmal ein Anhörungsbogen mitgeschickt, sondern nur ein Zahlungsträger und eine Aufforderung die 30,00 Euro innerhalb einer Frist von einer Woche zu überweisen.

Nach Zahlung der 30,00 Euro hat sich die Angelegenheit komplett erledigt, da es für den Verstoß weder Punkte, noch ein Fahrverbot, noch probezeitrelevante Maßnahmen gibt

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja kommt drauf an. Du wirst wahrscheinlich nochmal ein Seminar machen müssen.
Warst du in geschlossener Ortschaft oder außerhalb? Davon hängt ja auch das Bußgeld ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hoffe es, da du aus deinem ersten Fehler Null gelernt hast.
Hab keinen Bock, von dir überfahren zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da du in der Probezeitverlängerung bist, denke ich, dass Du zur MPU wirst gehen müssen...

Hättest Du mal lieber aus deinem vorhergehenden Fehler gelernt. Denn sollte das wirklich der Fall sein, wirds richtig teuer.

Am besten Bild anfordern u ggf. Widerspruch einlegen



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na hoffentlich reichts nochmal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja mit viel glück kriegst du nur ne kleine Geldbuße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung