Frage von Lissy72, 113

Kann es sein, dass ich jetzt Ärger mit dem Fitnessstudio bekomme?

Liebe Community,

ich glaube, ich habe einen blöden Fehler gemacht!

Vor 2 Wochen habe ich mich in einem Fitnessstudio angemeldet. Da ich von ALG II lebe, meinte mein Vater, die monatlichen Beiträge sollten besser von seinem Konto abgebucht werden. Denn ab und zu muss ich meine Kontoauszüge beim Jobcenter einreichen. Es könnte denen komisch vorkommen, dass ich mir von dem geringen Hartz IV-Satz noch 40 € im Monat für ein Fitnessstudio leisten kann. Bei Vertragsabschluss gab ich also die Bankverbindung meines Vaters an und nannte IHN als Kontoinhaber. Die Mitarbeiterin fragte, ob ich denn eine Vollmacht habe, was ich bejahte.

Doch jetzt kommt der Fehler, den ich erst später zu Hause bemerkte: Irrtümlicherweise hat die Mitarbeiterin im Feld Kontoinhaber MEINEN Namen eingetragen! Wohl deshalb habe ich wohl auch den Vertrag als Kontoinhaberin mit meinem Namen unterschrieben!

Der erste Beitrag sollte zum 01.04. abgebucht werden, doch bis jetzt ist kein Geld abgebucht worden! Mein Vater vermutet, dass die Bank die Abbuchung des Betrages wohl nicht zugelassen hat, da das Konto ja nicht auf meinen Namen läuft. Er wirft mir vor, mich wie eine 5-jährige verhalten zu haben. Nur hat doch auch die Mitarbeiterin eine Schuld, weil sie unter Kontoinhaber den falschen Namen eingetragen hat!

Wie kann ich das Problem aus der Welt schaffen? Habe echt Angst, dass das jetzt Ärger geben könnte!

Liebe Grüße, Lissy

Antwort
von webya, 62

Mit deinem Harzt4 Geld kannst du machen was du willst.

Die Bank prüft nicht, ob der Zahlungspflichtige mit dem Kontoinhaber überein stimmt. Da kommen oft ganz unterschiedliche Namen zusammen. 

Frage sonst doch einfach mal bei dem Fitnessstudio nach.

Kommentar von Lissy72 ,

Danke, deine Antwort beruhigt mich schon mal sehr!

Antwort
von Sonnenstern811, 19

Du gehst ganz einfach ins Fitness-Studio und klärst die Sache auf. Du hast der Mitarbeiterin erklärt, was Sache ist. Sie hätte den Namen deines Vaters erfragen müssen. Insofern kannst du schon mal nicht mit Mahngebühren regresspflichtig gemacht werden.

Dein Vater muss auch nicht sauer sein, Solche Dinge können in der Aufregung schon mal passieren. Ihn wird deshalb auch niemand behelligen.

Antwort
von Heart900, 54

Beruhige dich erstmal... es gib sogar Quartalssäufer die die Gelder richtig veruntreuen und ganz andere Sachen mit dem Geld. In deinem Fall ist es nicht der Fall. Natürlich wäre es gut zu wissen, was nun machbar ist und was nicht. Dennoch deswegen solltest du dich nicht verrückt machen. Daneben kannst du ja sagen, daß du nicht genau weißt da manchmal auch die Krankenkassen den Gang ins Fitnesstudio vorschlagen.

Antwort
von dresanne, 19

Du brauchst doch keine Rechenschaft darüber abzulegen, was du mit Deinem ALG 2-Geld machst. Andere trinken Bier, Du gehst eben ins Fitness-Studio.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten