Frage von Adamjasarevski, 19

Kann es sein dass ich eine Strafe bekomme, wenn ein Fahrradfahrer im Verkehr stürtzt (nach ihrer Aussage wegen mir obwohl wir uns nicht gestoßen haben?

Hallo, Da ich Kraftfahrer bin und einen Kastenwagen fahre musste ich heute aus der Firma rausfahren und rein in die Hauptstraße. Ich hielt an, hab mich gut umgeguckt... Von rechts kam keiner, von links kam keiner, wobei an der linken Seite ein Auto am bürgersteig parkte und ich somit die Fahrradfahrerin, die danach kam, nicht sah, da das Auto es unmöglich machte sie zu sehen. Also fuhr ich langsam ein kleines Stück nach rechts in die Hauptstraße rein und sah von der linken Seite die Radfahrerin von der linken Seite kommen (d.h. Nicht von der entgegengesetzten Richtung). Ich bremste natürlich sofort und die Fahrradfahrerin stieg von Fahrrad. Daraufhin beschimpfte Sie mich erstmal, obwohl ich nichts dafür konnte und stieg dann wieder auf ihrem Fahrrad um an mir vorbei zu fahren. Ich bleib natürlich inmernoch stehen und dann passierte es. Sie fiel beim weiterfahren von ihrem Fahrrad und Beschuldigte nun mich und meint es sei meine Schuld... Sie rief daraufhin die Polizei. Die haben allerdings gesagt dass sie nicht viel darüber aussagen können und wir es deshalb anders klären müssten. Zeugen gab es so gut wie keine, außer einer anderen Frau, welche behauptete die Frau könnte gestürzt sein da sie ein Schock erlitt. Ehrlich gesagt war mir die ganze Sache ziemlich unangenehm und ich wurde natürlich wütend da ich eigentlich nichts verbrochen hab und gebremst hab in dem Moment als ich die Frau kommen sah. Meine Frage wäre nun ob die Anwälte der Frau mir irgendwas anhaben könnten. Danke im Voraus. Mfg Jasarevski

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Parhalia, 13

In der von Dir beschriebenen Situation steht es nun "Aussage gegen Aussage". Da wird es für die Radlerin schon schwer mit der Beweisführung ihrer eigenen Aussage und die meisten Indizien sprechen sogar für Deine Einlassung, Dich absolut rechtskonform in vorsichtiger Weise in die unübersichtliche Strasseneinfahrt hereingetastet zu haben.

Die weitere Beschreibung der Situation Deinerseits ( ich sah sie, hielt sofort an, sie hielt auch an ... u.s.w. ) spricht für Deine Aussage.

Die Polizei war dann ja ebenfalls vor Ort und machte sich ein Bild von der Situation ohne direkt zuweisende Feststellungen hinsichtlich eines Unfalles durch Kontakt oder Fahrfehlern machen zu können.

Verkehrsrechlich würde sowas dann mit grösster Wahrscheinlichkeit dann mangels Indizien, Beweisen und Spuren dann verfahrenstechnisch im Sande verlaufen.

Zivilrechtlich dürfte es dann ähnlich laufen, wenn sie hier z.B. auf Schmerzensgeld o.ä. prozessieren wollte. Jeder vernünftige Anwalt würde ihr mangels Aussicht auf Erfolg wegen o.g. Gründe von einem Zivilprozess abraten.

Somit wird es für Dich mit zimlicher Sicherheit auch keine Konsequenzen haben. ( denn selbst die Polizei sagte ja schon vor Ort, dass es keine Feststellungen gab )

Antwort
von DerHans, 9

Es muss nicht unbedingt zu einer Kollision kommen, damit du als Autofahrer die Schuld bekommst.

Wenn die Ausfahrt unübersichtlich ist, musst du dich eben ausweisen lassen.

"Wer nichts sieht, darf nicht fahren"

Natürlich muss derjenige, der Geld haben will, Beweis führen, dass der andere Schuld hat

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten