Kann es sein, dass ich depressiv bin?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wichtig ist die Abgrenzung zwischen einer depressiven Phase und einer richtigen Depression. Alle Menschen machen im Verlauf ihres Lebens mal mehrere depressive Phasen durch. Also es ist ganz normal, wenn man zwischendurch auch mal ne Phase hat, in der man nicht so gut drauf ist.

Als Depression wird das ganze erst bezeichnet, wenn dieser Zustand über einen längeren Zeitraum anhält. Also auf jeden Fall erst, wenn es über einen Monat hinaus geht.

Hast du schon mal versucht, nachdem deine Mutter dich darauf angesprochen hat, bewusst etwas dagegen zu unternehmen? Bis zu einem gewissen Grad hat man auch Kontrolle darüber wie sehr man sich dem ganzen hingibt oder ob man bewusst dagegen ankämpfen möchte.

Ich würde erstmal versuchen mich auf positive Dinge zu konzentrieren und zu negative Gedanken gar nicht erst zu zulassen oder wenn es dann doch passiert, sich gezielt davon abzulenken.

Denk doch mal darüber nach was dir alles an dir und deinem Umfeld gefällt oder was dir besonders viel Spaß macht. Probier aus deine Freizeit mit etwas zu verbringen was dir Freude bereitet. Auch sich körperlich auszulasten kann da viel helfen.

Durch Bewegung setzt der Körper automatisch nach und nach auch Glückshormone frei. Außerdem könnte es bei den Schlafstörungen helfen sich tagsüber mal so richtig auszupowern.

Ich weiß: Leichter gesagt als getan! Aber wenn man es mal schafft den inneren Schweinehund zu überwinden, kann das wirklich ein richtig beflügelndes Gefühl sein! Die meisten schaffen es auch aus eigenem Antrieb, sich aus so einer Phase wieder heraus zu kämpfen.

Und wenn das alles nichts bringt und sich das über einen zu langen Zeitraum hinzieht, dann solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Möglicherweise hat es dann doch auch eine neurologische Ursache. Dass deine Botenstoffe im Gehirn nicht richtig übertragen werden oder so was. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

liegst Du seit zwei Wochen im Bett, weil Du nicht aufstehen kannst und weil Dir alles sinnlos vorkommt, oder weil Du richtig krank bist (warst)?

Selbstdiagnosen bringen Dich nicht weiter. Wenn Du eine Depression vermutest, solltest Du mit Deiner Mutter zum Arzt gehen, der Dich an einen Facharzt (Kinder- und Jugendlichen-Psychiater) überweisen wird, falls er Deinen Verdacht bestätigt.

Wenn Du Sorge vor der Schule hast (wegen der Leistungen oder wegen mobbender Mitschüler), kann das dieselben Merkmale auslösen wie Depression.

Wichtig: Depression bei Kindern und Jugendlichen meint etwas anderes als bei Erwachsenen. Bei jungen Menschen sind Schwankungen der Befindlichkeit und der Stimmung normal. Besonders die Pubertät geht oft mit depressiven Erscheinungen einher. Da fühlt man sich zwar schlecht, aber man hat die für Erwachsene bedrohliche Krankheit "Depression" nicht.

Vor allem kann man es als junger Mensch gut wieder los werden!

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das klingt schon sorgniserregend!

Ab ca. zwei Wochen kann man eine psychische Störung diagnostizieren, also wäre das bei dir der frühste Zeitraum, bei dem eine Diagnose möglich ist.

Bevor ich gleich zum Arzt renne, würde ich erstmal schauen, warum du so drauf bist. Ist was besonderes vorgefallen? Hast du Stress? Wie läuft es in der Schule, in der Familie, mit Freunden? Gibt es in i-einem Bereich Probleme? Falls ja, würde ich das erst beheben und schauen ob dein Gefühlszustand besser wird. Hast du ein Hobby, dass dich auslastet und das dir gefällt? Suche dir vielleicht eines. Krempel deine Lebensweise um, gehe trotzdem raus, auch wenn du keine Lust hast. Liege nicht nur im Bett rum, das verschlimmert deine Gefühlslage.

Falls sich nichts ändert und du alleine damit nicht klarkommst, dann gehe zum Hausarzt und bespreche deine Symptome und Probleme :)

Noch was: Es ist wunderschön, dass deine Mutter mit diesem Verdacht auf dich zukommt! Du weißt gar nicht, wie gut du es hast. Ich habe schon seit Jahren Depressionen und andere psychische Probleme. Ich habe mich selbst verletzt, Suizid an den Schrank geschrieben etc., um zu zeigen, dass es mir nicht gut geht. Ich habe mich immer mehr zurückgezogen und verschlossen. Es kam nie jemand auf mich zu und hat gefragt, was mit mir nicht stimmt und erst recht hat mich niemand gefragt, ob ich eventuell depressiv sei. Ich habe darum fast schon betteln müssen, dass meine Mutter beim Hausarzt einen Termin für mich bezüglich einer Therapie ausmacht. Hätte ich nichts gemacht, dann wäre nie etwas passiert :/

Das wird wieder :) Gerade am Anfang, kann man eine psychische Störung sehr gut behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bevor hier jetzt alle schreien, dass es eine Depression sein könnte, gebe ich dir zu bedenken dass das auch ganz viele andere Gründe haben kann.

Du bist grade in der Pubertät da sind solche "Ausfälle" ganz normal.
Außerdem gibt es grade in der Pubertät ganz viele Ursachen, die ebenfalls zu jenen Symptomen führen können.

Das beste wäre es, wenn du morgen früh mal zu deinem Hausarzt gehst und dieser eine Blutanalyse durchführt und doch mal ein bisschen "befragt".

Die erste Anlaufstelle für Depressionen wäre so oder so dein Hausarzt, weil dieser dich entsprechend weiter überweisen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

einfach mal anziehen und einen Spaziergang in der Sonne wahrnehmen.Das verändert die Wahrnehmung und vor allen Dingen den Blickwinkel.

Bist du krank geschrieben oder warum liegt jemand im Bett?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marko212
22.09.2016, 15:34

Ja ich bin komplett im Eimer, kann aber, außer Halsschmerzen, keine nennenswerte Krankheit aufzählen.

0

Selbstdiagnosen bringen nichts. Sprich am besten mit deinen Arzt darüber, eventuell überweist er dich an einen Psychologen, mit dem du auch darüber reden kannst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung