Frage von Nickymustar, 77

Kann es sein dass die Bindung zwischen Hund und Mensch zerbricht?

Hey Leute,

Mitte Juli ist es soweit und ich fahre in den Urlaub (dies ist mein erster längerer Urlaub außerhalb von Deutschland ) Diesen verbringe ich mit einer Freundin (bin 17 und meine Eltern fahren zur selben Zeit in den Urlaub ) Seit 2 Jahren haben wir einen Hund und seit dem war ich nie länger als eine Nacht von ihm getrennt . Doch nun bin ich etwas mehr als 3 Wochen weg und meine Eltern auch. In dieser Zeit geben wir unseren Hund in einen Tierschutz Verein (durch diesen haben wir ihn auch vermittelt bekommen ) . Ich bin mir sicher dass es ihm dort gut gehen wird ,doch ich habe sehr starke Angst dass mein Hund mich dafür hassen wird und das ich ihm damit weh tue . Er kommt aus Ungarn und wurde dort auch sehr gequält . Wir haben eine sehr starke Bindung zueinander . Meine Frage : Hat jemand Erfahrungen damit oder kann mir irgendwie weiterhelfen ? Danke im Vorraus! 🐶❤️🐺

Antwort
von brandon, 47

Das Dein Hund sich nicht darüber freuen wird wenn er bei fremden Menschen zurückgelassen wird sollte Dir klar sein.

 Ein Hund versteht nicht das sein Besitzer “nur“ drei Wochen weg ist und er wird selbstverständlich darunter leiden wahrscheinlich mehr als viele Hundehalter sich das vorstellen können.Gerade wenn er schon ein traumatisches Erlebnis hatte.

 Einem Hund erscheint die Trennung endgültig. Da ändern auch niedliche Herzchen und Beteuerungen wie sehr man seinen Hund liebt nichts daran.

Mir wäre das ein Urlaub nicht wert aber das muß jeder für sich entscheiden.

LG

Kommentar von Nickymustar ,

Ja ich weiß dass er es nicht direkt versteht . Jedoch sind die Menschen nicht fremd für ihn .er hat dort bevor er zu mir gekommen ist ein Jahr dort gelebt und wurde dann an uns weiter vermittelt . Danke für die Antwort! 

Kommentar von brandon ,

Gerne.

Antwort
von LukaUndShiba, 23

Tue deinem Hund einen gefallen und Plane zukünftig nur noch urlaube mit Hund. Also kein unnötiges fliegen usw.

Wenn du aber viel von der Welt sehen willst, viel in andere Länder willst mit'm Flugzeug, hättest du dir das vor dem Hunde kauf überlegen sollen.

Antwort
von Viowow, 14

das risiko mit dem verein würde ich nicht eingehen.... bei uns wurde ein hund fälschlicherweise vermittelt. das wäre mir kein urlaub der welt wert. wir haben unseren jetzt 3 jahre. und waren ein wochenende ohne ihn weg. da war er bei meinen eltern. ansonsten bleiben wir eben zuhause oder er kommt mit. ein hund ist ein familienmitglied. das lässt man nicht allein.

Antwort
von RobertMcGee, 37

Kann sein, daß er nach den drei Wochen ein paar Tage lang ein Bisschen komisch ist, weil er sich erstmal nicht so sicher sein wird, ob ihr wieder "verschwindet". Das legt sich im Normalfall aber recht schnell wieder
 und mit den Jahren und zukünftigen Urlauben ohne Hund wird er sich daran gewöhnen - vorausgesetzt, ihr macht kein riesen Trara um den Abschied.

Er muss eben erstmal lernen, daß ihr wiederkommt und ihn abholt, egal was passiert :)

Ein Bisschen Eingewöhnungszeit in die Gastfamilie und daß er auch mal erst für nur kurze Zeiten  alleine dort bleibt, würde allerdings helfen, die Erfahrung weniger traumatisch für ihn werden zu lassen.

Einen grundsätzlichen, irreparablen Bruch in eurer Beziehung zueinander musst & solltest du nicht befürchten.

Viel Spaß im Urlaub und viel Freude mit eurem Vierbeiner :)

Kommentar von Nickymustar ,

Danke das hat mir sehr viel mut gemacht! 

Ja er hat vor uns dort schon ein Jahr gelebt und dies ist ein Tierschutz Verein ,dort wird er viel Platz haben und genug Freiraum um auch alleine gelassen zu werden .

Auch andere vier Beiner wird er haben .

Trotzdem werde ich das mulmige Gefühl nicht los ,aber das wird sich legen da ich mit dem Verein während des Urlaubes immer in Kontakt bleiben werde .

Kommentar von RobertMcGee ,

hmmm....

Könnte mir vorstellen, daß du Angst davor hast, daß euer Hund denkt, er kommt zu seiner "ursprünglichen" Familie zurück?

Gewöhnt ihn dran, daß er hin und wieder dort ist und ihn immer wieder abholt. Die ersten Male sollten dabei so kurz gehalten werden, daß er nicht die Gewissheit bilden kann, jetzt dauerhaft wieder bei der Gastfamilie zu bleiben. Eine Viertelstunde vielleicht, oder so lange, wie ihr ihn alleine lasst, wenn ihr nur mal eben Einkaufen geht oder so. Daß könnt ihr dann ausweiten, ihn also langsam an die Situation heranführen.

Antwort
von spikecoco, 7

Kann man nicht sagen, aber der Hund kann schon leiden und sehr verunsichert werden.  Ich hatte oft Pflegehunde, die lebten alle bei mir mit Familienanschluss, schliefen auch nachts mit in unserem Schlafzimmer. Mit keinem hatte ich Probleme, bei 2 dieser Hunde hielt sich die Freude in Grenzen als die Besitzer wieder auftauchten. Ich war im April für 2 Wochen auf Mauritius, meine Hunde blieben bei meinen Kindern zuhause. Meine Terrierhündin die eine starke Bindung zu mir hat, hat trotzdem ziemlich gelitten. Ansonsten sind wir immer mit unseren Hunden in den Urlaub gefahren, ein Urlaub ohne Hund kommt nicht mehr in Frage.

Antwort
von Euphresia, 5

Ich habe oft Urlaubshunde betreut. Habe nie erlebt, dass es einen Bruch gegeben hätte. Die Freude, wenn Herrchen oder Frauchen wieder da waren, war immer sehr überschwenglich und ich und meine anderen Hunde waren sofort vergessen.

Antwort
von Stadtreinigung, 39

Die drei Wochen,nein,wenn du wieder Zurück kommst wird er dich Begrüßen

Antwort
von xklarashaniax, 31

Nein, bestimmt nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten