Frage von BigApple93 14.01.2011

Kann es sein das überdurchschnittlich intilligente Menschen einsam enden und mehr zu

  • Hilfreichste Antwort von Atasco 14.01.2011
    25 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ist logisch das sehr intelligente Menschen einsam sind, denn sie erkennen die Dummheit der meisten anderen und es missfällt ihnen. Dumme Menschen leben einfach glücklich in der dummen Masse, weil sie gar nicht erst erkennen wie dumm alles ist. Deshalb werden intelligente Menschen auch nur mit ebenso intelligenten Menschen glücklich, aber diese sind heutzutage immer schwerer zu finden.

  • Antwort von nonentity 15.01.2011
    12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Dumme Menschen können sich besser anpassen und fügen.

    Intelligente Menschen denken zu viel, um immer zufrieden sein zu können.


    Zarko Petan bringt es auf den Punkt:

    "Mit leerem Kopf nickt es sich leichter."

  • Antwort von derMopo 14.01.2011
    9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    "Unwissenheit macht selig, Wissen aber macht Zweifel" ...

  • Antwort von mamichgi 14.01.2011
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es gibt viele berühmte sehr intelligente Menschen wie Einstein oder Newton, die Probleme mit ihren Mitmenschen hatten. Oft fällt ihnen das ganz normale zwischenmenschliche Plaudern schwer. Etwas Banales zu sagen kommt ihnen lächerlich vor, und wenn sie etwas äußern, das ihrem Niveau entspricht, werden sie nicht verstanden.

  • Antwort von keinefee 14.01.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    klar doch. die meisten leute fühlen sich in der dummen masse wohl. intelligente und kluge , herausragende menschen werden misstrauisch beäugt und gemobbt.

  • Antwort von Ich8888 14.01.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    dann brauchst du dir ja keine sorgen zu machen

  • Antwort von mischok 14.01.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    alleine bei dieser frage haben sich mind. 4 intelligente user erhängt ^^

  • Antwort von KellerasselxD 14.01.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Klugscheißer kann niemand leiden xD Aber ernsthaft ich denke das stimmt

  • Antwort von naninana09 15.01.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Eine Freundin von mir sagte mal: "No brain, no pain!"

    Ob ich dem so zustimme, weiß ich nicht...

  • Antwort von megan77 20.01.2013
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Also ich bin ja auch so eine * Hochbegabte*.. Ich bin depressiv ... also insofern kann ich definitiv zustimmen. Ich glaube die Ursache dafür ist, dass intelligent Menschen alles hinterfragen müssen und sich selber am meisten. Dadurcg entsteht viel Selbstkritik und selbstzweifel! aber auch dass sie merken dass sie anders sind, und nie so richtig dazu gehören auch wenn sie beliebt sind. Ich Sage einfach oft nichts obwohl es mir extrem auf der Zunge liegt. Meine Freundinnen sind alle total lieb und nett und ich hab sie alle total lieb aber ich merke halt etwas was sie nicht merken und das ist eben dass ich jedes Kommentar innerlich hinterfrage und mir denke wie vieldeutig es war und dann hält beleidigt sein kann ;) und niemand versthts...

  • Antwort von Novasilver 21.09.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Manchmal denkt man einfach zu viel nach, anstatt einfach glücklich zu sein und zu leben...

  • Antwort von Mistasheepy 01.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    :) jippppiii... all diese Bedenken nach was wäre wohl richtig zu denken & was wären falsche ... war mir schon vor sehr langer zeit klar ... nun bin ich auf dieses niveou runter... bemerke leider die Dummheit anderer während ich mich mit ihnen unterhalte..... welchen Gedankengang sie haben... & was sie vermutlich als nächstes sagen werden... klingt komisch ist aber [leider]...so... - solle man einfach versuchen an andere dinge zu denken.. jeder Mensch hat seine macken... Es gibt keinen gesunden Menschenverstand..!!!! Selbst ich habe tausende macken... auf die man natürlich nicht stolz sein kann... aber versuchen kann diese soweit wie möglich einzuschränken ... Du bist dein eigener Herr... :)

  • Antwort von Jouten 14.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Intelligenz =/= soziale Inkompetenz

  • Antwort von Nistelwald 30.03.2014

    Ich denke das hochintelligent Menschen sehr viel anfällige für Depressionen sind. Das liegt einmal an der teilweise abweisenden Reaktion der Gesellschaft sich (z. B. in der Schule durch Mitschüler von denen man als Streber usw. bezeichnet wird und teilweise auch der Lehrer, die durch die "anderen" Lösungswege von hochbegabten Schülern schlicht und einfach überfordert sind....), aber auch durch die Selbstzweifel die durch das viele Nachdenken (für das Hochbegabe ja "anfällig" sind) über einen Selbst. Diese Zweifel werden nochmal durch die Reaktion von irgenwelchem Neidern bestärkt, die einem klar machem wollen, dass man nicht genug ist. Besonders merkt man als Hochbegaber ja sehr schnell das man anders ist... Auch kann es einen echt manchmal zum verzweifeln bringen, wenn keiner einen versteht und zusammen mit den Selbstzweifeln kann das schnell dazu führen, das man sich abschottet und allein sein ist für eine Depression sicher nicht hilfreich. Ich habe mich Jahre lang verstellt um "normal" zu sein, aber das Gefühl, von keinen wirklich gekannt zu werden, hat mich z. B. dazu gebracht mich zu ritzen...

  • Antwort von annavali 16.02.2014

    In meinem Umfeld befinden sich ein paar depressive Menschen von denen ich annehme dass sie überaus intelligent sind, bei mir wurde eine mittlere Depression und ein IQ von 137 unabhängig von einander diagnostiziert. Sogesehen kann ich zustimmen. Natürlich ist mir bewusst dass Iq Tests nicht allzuviel über Intelligenz aussagen wie man annehmen sollte dennoch sind viele Leute meiner Umgebung davon überzeugt dass ich intelligent bin. Im übrigen auch meine Lehrer, die mich aufgrund meiner Frechen und widerspenstigen , revoluterischen Art nicht allzu gerne haben :')

  • Antwort von Rubensstut6 12.01.2014

    Depressionen eigentlich nicht, denn sie wissen das sie geistig mit allem verbunden sind, es sei denn sie kapseln sich aus Enttäuschung ab vom Nabel der Welt. Fest steht, das nicht jeder intelligente Mensch sich auf das gefährliche Massenbewusstsein herab lässt und deshalb lieber die Einsamkeit in Kauf nimmt.

    LG

  • Antwort von EmmaXholmes 25.08.2013

    "Es sagt viel über die Welt aus, sagte der Vater zum Knaben, dass die Dummen glücklich sind und die Schlauen Depressionen haben,"

    Jap, kommt häufig vor.

  • Antwort von Sirenasixsixsix 13.05.2013

    Ja, kann ich mir gut vorstellen:/

  • Antwort von Keira89 26.10.2012

    generell gilt intelligenz als "schutzfaktor" vor psychischen erkrankungen. vermutlich weil intelligente menschen leichter bewältigungsstrategien finden. so gesehen, sollten eher weniegr intelligente personen depressionen haben, wobei ich dazu keine zahlen kenne. allerdings sind z.b. 2mal mehr frauen als männer betroffen und auch alleinerziehende mütter sind "anfälliger" als welche in beziehung

  • Antwort von kummi666 14.01.2011

    Zudem neigen sie angeblich auch eher zu Suizid als unintelligentere Menschen.

    "Selig sind die Unwissenden"

  • Antwort von missmiserable 14.01.2011

    überdurchschnittlich intelligente menschen heben sich von anfang an von der masse ab und werden schon in der schule oder im kiga als sonderlinge behandelt, nicht nur von den gleichaltrigen sondern seit neustem ja auch von allen anderen in dem sie als "hochbegabte" besondere behandlung bekommen. in wirklichkeit bekommen sie einfach nur mehr druck und werden dadurch von der normalität enfernt gehalten. das mit der mangelnden sozialen kompetenz stimmt, ob nun angeboren oder nicht angelernt. aber da der mensch nunmal ein soziales wesen ist fällt es dem genie schwer seinen verstand und seine bedürfnisse zu vereinbaren. daraus entsteht dann bekanntermaßen oft der wahnsinn, was depression ja eben auch ist.

  • Antwort von Wissenswiesel 14.01.2011

    Mach dir keine Sorgen, es gibt ein gutes Sprichwort: Es kommt zu Dir was zu Dir gehört!

  • Antwort von Helmpflicht 14.01.2011

    Es ist umgekehrt: Wenn du Depressionen hast, kannst du dich damit trösten, überdurchschnittlich intelligent zu sein.

  • Antwort von HandyKaputt 14.01.2011

    DA ist sicherlich was dran.. ob das auch wissenschaftlich herausgefunden wurde, weiß ich nicht, aber logisch klingt es. Vor allem, da ja überdurchschnittliche sich auch oft abschotten und als "Streber/Überflieger" bezeichnet werden, egal jetzt ob aus Neid oder weil die Person einfach so unsympathisch rüberkommt.... Niemand mag halt perfekte menschen ;)

  • Antwort von KellerasselxD 14.01.2011

    Atasco hat völlig Recht^^

  • Antwort von EineMutti 14.01.2011

    Und? Wenn schon?!

  • Antwort von zex1337 14.01.2011

    Schwachsinn! (Meine antwort!)

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!