Frage von LouisPride, 74

Kann es sein das ich eine chronische Depression habe?

Hallo, ich hab seit ca 4 Monaten das Problem, dass ich sehr oft grüble und mich dadurch dann oft schlecht und bisschen traurig fühle. Momentan gehen diese Gedanken in die Richtung, dass ich denke/angst davor habe, dass ich eine chronische Depression habe. Ich leider unter Grübelneigung,manchmal Schlafstörungen,Müdigkeit im Alltag. Bin M/15

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Schwoaze, 32

Du bist 15! Das entschuldigt und erklärt so manches! Du bist auf dem Weg vom Kind zum Erwachsenen. Deine Perspektiven verändern sich laufend. Du siehst Dich und den Rest der Welt anders als noch vor ein paar Monaten. Da kommt man schon ins Grübeln.

Mit anderen Worten... herzlich willkommen in der Pubertät. Alles ganz normal.

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 26

Als erstes solltest du dich um eine Diagnose einer Fachperson (Psychiater/Psychologe) bemühen. Nur eine Fachperson kann festellten ob du überhaupt eine Depression hast.

Zu einer Depression gehört mehr als Grübeln und traurig sein Schlafstörungen und Müdigkeit/Antriebslosigkeit, auch wenn dies starke Anzeichen sind. Konkret werden die Kriterien für eine Depression im internationalen Diagnoseverzeichnis ICD-10 festgehalten. Damit es zu einer Diagnose Depression kommt müssen mind. 2 Haupt- und 3 Nebensymptome für mind. 2 Wochen dauerhaft (also ohne Unterbruch) in ausreichender Stärke vorhanden sein.

Hauptsymptome gemäss ICD-10 sind:
- Antriebslosigkeit und/oder erhöhte Ermüdbarkeit
- Freudlosigkeit und/oder Interessensverlust
- Stimmungseinengung bis hin zum Gefühl der Gefühlslosigkeit

Nebensymptome gemäss ICD-10 sind:
- Konzentrationsstörungen
- Suizidgedanken
- psychomotorische Aktiviertheit oder Hemmung
- Schlafstörungen
- Gedankenkreisen/Grübeln
- Appetitveränderungen mit entsprechender Gewichtsveränderung
- negative Zukunftsperspektive bzw. Hoffnungslosigkeit

Eine Depression dauert im Durchschnitt 6 Monate, obwohl dies nicht über den Einzelfall aussagt. Es gibt Menschen die leiden markant kürzer oder länger darunter.

Von einer chronischen Depression (auch Dysthymie genannt) spricht man eigentlich erst ab einer Zeitdauer von einem Jahr. Von einer therapieresitenten Depression spricht man, wenn der Patient weder auf div. Medikamente, noch auf Psychotherapie anspricht.

Es liegt in der Natur, dass depressive Menschen unter Hoffungslosikgkeit leiden (siehe Nebensymptome) und denken unheilbar krank zu sein. Dies ist jedoch die Krankheit und nicht die objektive Tatsache.

PS: Ich persönlich leide seit 5 Jahren unter einer chronischen Depression. Ich sprach weder auf unzählige Medikamente, noch auf EKT (Elektro-Krampf-Therapie) an. Erst mit einer langanhaltenden Psychotherapie geht es mir langsam etwas besser.

Kommentar von LouisPride ,

und welche symptome hattest du?

Kommentar von samm1917 ,

Antriebslosigkeit, Freudlosigkeit, Interessensverlust, Stimmungseinengung, Konzentrationsstörungen, Hoffnungslosigkeit, Schlafstörungen, Depersonalisation/Derealisation... ich denke das sind so die schwersten Symptome bei mir...

Kommentar von LouisPride ,

wie ist die antriebslosigkeit ca? oder freudlosigkeit kannst dus vielleich beschreiben

Kommentar von LouisPride ,

kannst du es vielleicht bisschen beschreiben?

Kommentar von samm1917 ,

antriebslosigkeit kann soweit gehen, dass man am morgen nicht mehr aus dem bett kommt. man ist den ganzen tag energielos. sogar alltägliche sachen wie einkaufen gehen, duschen oder kochen werden zuviel. man ist einfach ausgebrannt. zu nichts kann man sich überwinden. z.b. am abend auszugehen liegt auch nicht mehr drinn. am liebsten würde man den ganzen tag zuhause im bett liegen bleiben weil man keine kraft mehr hat aufzustehen. wenn man liegen bleibt wird es aber nicht besser (man erholt sich nicht) sondern schlimmer.

freudlosigkeit, na ja, was soll ich sagen... nichts was einem früher mal freude bereitet hat interessiert einem noch. nichts kann einem aufheitern, auch keine geschenke etc. man ist einfach durchgehend lustlos und empfindet keine freude mehr.

Kommentar von LouisPride ,

Das hab ich beides nicht. Vielleicht nur ab und zu mal zu etwas nicht so lust aber das ist ja normal

Kommentar von samm1917 ,

sei froh ;-)

Antwort
von Emmyliyy, 32

Chronisch ist das noch lange nicht..
Ich denke eher, dass du "einfach" eine depressiv pubertäre Phase hast. Um sicher zu gehen an was genau das liegt kannst du zum Hausarzt gehen.

Antwort
von Himmelswolke, 43

Nein ich glaube man hat erst chronische Depressionen,wenn man auf keine Medikamente oder Behandlung anspringt. 

Antwort
von LittleMistery, 19

Seit 4 Monaten, wie süß. Du bist in der Pubertät. Da sind solche Gefühle ganz normal. Also nein, das ist definitiv keine chronische Depression, zumal die erst 4 Monate anhält, wenn es überhaupt in die Richtung geht, was ich absolut nicht glaube. Sowas kann man sich nicht selbst diagnostizieren, das können und dürfen nur Leute vom Fach, das sind nicht wir und das bist nicht du. Geh zum Arzt, der wird dir eine Überweisung im Zweifelsfall geben, aber selbst der kann dir keine sichere und feste Diagnose stellen, sondern nur einen Verdacht.

Kommentar von LouisPride ,

Hast du denn eine Depression?

Kommentar von LittleMistery ,

Angeblich ja.

Kommentar von LouisPride ,

wieso angeblich und welche symptome?

Kommentar von LittleMistery ,

Die Diagnose habe ich gefühlt schon 'sehr' lange, aber ich glaube mittlerweile selbst nicht mehr dran. Symptome kann ich dir nicht aufzählen. 

Antwort
von Fallimo, 45

Wenn du sowas wissen möchtest bitte ich dich mit deinem Hausarzt zu reden denn man kann hier viel schreiben aber der Arzt kann es dir besser und vorallem persönlich sagen (ist nicht böse gemeint ist nur besser als im Internet danach zu fragen )

Mfg fallimo

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community