Frage von robi187, 71

Kann es sein, dass die Abgeordenten nicht Wissen über was sie abstimmen?

Nachdem abgestimmt wird stellen die fest, dass wir es so nicht wollten? viele sagen das ist eine lachnummer, aber ich denke bei den diäten sollte man schon was erwarten können und nicht nur koalitonszang bild machen? Asyl 2

Antwort
von voayager, 16

die Abngeorneten wissen oft nicht, worüber sie eigentlich abstimmen,wenn es um komplexe und differenzierte Angelgenheiten geht. Es ist erschreckend, mit welcher Verantwortungslosigkeit sie häufig entscheiden. Das ganze nennt sich dann auch noch schöngleisnerisch Demokratie.

Doch urteilt selbst:

Kommentar von robi187 ,

aber wir schaffen es schon?

Kommentar von Havenari ,

Natürlich können nicht alle Abgeordnete über alles en détail Bescheid wissen - dazu sind die Themengebiete viel zu vielfältig und komplex. Der Bundestag hat allein 23 ständige Ausschüsse, und ein einzelner Abgeordneter sitzt vielleicht in zweien davon.

Wer sich auf die Themen "Familie und Senioren" sowie "Recht und Verbraucherschutz" konzentriert, der hat nicht notwendigerweise auch umfangreichen Einblick in die Außen-, Wirtschafts-, Finanz-, Landwirtschafts-, Gesundheits-, Kultur-, Umweltschutz- und Innenpolitik.

So funktionieren Parlamente einfach nicht - Universalgenies trifft man nur in Internet-Foren^^

Kommentar von voayager ,

Wer über eine Sache nicht wirklich Bescheid weiss, sollte dann alerdings auch nicht abstimmen, denn schließlich geht es um so was Grundsätzliches wie Krieg oder Frieden! Auch bei Sozialmaßnahmen, meist einschränkend, bzw. abbauend sollte nur der abstimmen, der sich der Tragweite siner Stimme bewußt ist.

Antwort
von Havenari, 23

Wenn sich jeder Abgeordnete jede Vorlage, über die beraten und abgestimmt wird, von A bis Z durchlesen wollte, dann würde dieses Gremium nur einen Bruchteil des anfallenden Pensums bewältigen. Daher hat sich (wie auch anderswo) ein arbeitsteiliges Verfahren durchgesetzt - die entsprechenden Vorlagen werden in Ausschüssen beraten und anschließend innerhalb der jeweiligen Fraktion vorgestellt.

Dabei kann es natürlich schon mal zu Kommunikationsfehlern kommen, das ist völlig normal. Ein Abteilungsleiter in einem Unternehmen unterschreibt auch vieles, was er von seinen Mitarbeitern vorgelegt bekommt, ohne es bis ins kleinste Detail zu studieren.

Was du mit "koalitonszang bild" meinst, erschließt sich mir nicht.

Kommentar von robi187 ,

vergleiche mal den bundestag seit es ihn gibt? ist es unterm strich besser oder schlechter geworden?

besser oder schlechteres abstimmverhalten?

wenn man in eine partei eintritt darf man nicht mehr alles sagen denn es könnte ja was falsch ausgelegt werden(franktions-oder partei-zang)

dumme frage: masse statt klasse?

für was sind diese gewählt worden? für masse? dafür bürgerfern?

Kommentar von Havenari ,

Ich weiß nicht, was du als "besser" oder "schlechter ansiehst. Mir liegen auch keine statistischen Daten über die Häufigkeit von Kommunikationsfehlern innerhalb der Bundestagsfraktionen von 1949 bis heute vor.

Grundsätzlich darf man natürlich auch nach dem Eintritt in eine Partei (im Rahmen der geltenden Gesetze) alles sagen, was man will.

Mit deinen weiteren Satzfetzen kann ich leider nicht viel anfangen, vielleicht bemühst du dich mal darum, verständliche Fragen zu stellen.

Kommentar von robi187 ,

also am anfang des bundestages musten sicher mehr § neu gemacht werden? damals gabe es ehrenamt statt super diäten? wann wurde mehr § gemacht heute oder am anfang?

könnte man sagen man muss diese nur mit viel arbeit beschäftigen und die führung kann manchen was sie möchte?  es leben die partei ja sager? wo ist ein abgeordeter wie einst der h. wehner? der war sicher kein ja sager?

ich würde mir wünschen das die politiker mehr auf ihren schwur achen würden? besser wäre es wenn sie wie in ulm der bürgermeister jährlich den schwur montag machen würden?

https://de.wikipedia.org/wiki/Schw%C3%B6rmontag

Antwort
von AlderMoo, 36

Ja, das kommt sogar recht häufig vor. Deshalb haben die Herrschaften Abgeordneten ja so einen "hervorragenden" Ruf. In einer Firma als Arbeitnehmer hätte man ihnen schon längst gekündigt.


Kommentar von robi187 ,

bei diesen diäten und bei den anforderungen fast alle sind juristen?

Kommentar von AlderMoo ,

Sie meinen, sie hätten die Weisheit mit Löffeln zu sich genommen und entlarven sich bei jeder etwas intensiveren Fachfrage. Dazu sind sie noch so ungeschickt, das in Medien zu tun, wo es jeder mitbekommt. Aber Sokrates sagte schon:"Jedes Volk bekommt die Politiker, die es verdient."

Kommentar von robi187 ,

was für super möglichkeiten hätten wir, wenn wirklich eine demokratie im fokus aller handlungen wäre?

aber lobbysten mit geld sind wichtiger als der fortschritt der demokratie?

Kommentar von Havenari ,

"Fast nur Juristen" ist ein gutes Stück von der Realität entfernt.

Kommentar von AlderMoo ,

Ja richtig.. Die, die keine (studierten) Juristen tun aber sehr oft so gescheit, als ob sie's wären...

Kommentar von robi187 ,

dann mache mal ein vergleich wieviel % juristen am anfang des bundestag also waren und welche berufe die mehrheit hatten?

und wie sieht es heute aus? bei welche diäten gestern und heute?

Antwort
von GravityZero, 41

Dazu gab es vor kurzen ein gutes Interview bezüglich des Syrien-Krieges. Diejenigen die für ja gestimmt haben konnten die Fragen gegen was gekämpft wird und wer verbündet ist nicht wirklich beantworten...

Kommentar von robi187 ,

ich frage mich halt ob es solange es den bundestag gibt immer so war? oder ob wir auf dem weg sind eine demokratie zu werden wie in der ddr die alles abnickten?

dafür sind die diäten viel zu hoch? wie in der ddr die gingen auf die jagt oder gingen in interXXXX einkaufen.

die bürgerferne wurde mit staatsgewalt ausgegichen?

Kommentar von AlderMoo ,

In die Richtung geht es ja bei uns auch.

Kommentar von Havenari ,

Jeder Abgeordnete hat seine Spezialthemen. Wer sich intensiv mit Gesundheitspolitik befasst (weil er vielleicht Mediziner ist), der muss nicht auch ein Spezialist für Reaktortechnik, Steuerrecht oder Landwirtschaft sein. Er hat auch gar keine Zeit dazu, sich intensiv damit zu befassen, weil die Gesundheitspolitik allein schon ein sehr umfassendes Feld ist.

Trotzdem muss er aber (unter Umständen) mit über entsprechende Gesetze abstimmen. Dazu hat man sich ein Verfahren überlegt, dass sich "Arbeitsteilung" nennt und in der Politik wie in der Wirtschaft bestens funktioniert.

Der Personal- und Arbeitsdirektor von Mercedes-Benz weiß mit einiger Wahrscheinlichkeit auch nicht, wie ein AGR-Ventil funktioniert oder von welchen Lieferanten seine Firma Bremsscheiben kauft. Muss er auch nicht.

Wer sich darüber lustig macht, zeigt damit nur, dass er keinen blassen Schimmer davon hat, wie der Politikbetrieb funktioniert. Das ist billiger Klamauk, aber beim entsprechend unwissenden Zuschauer kommt's natürlich prima an.

Kommentar von GravityZero ,

Mann muss hier aber auf differenzieren. Klar gibt es sehr viele Gebiete und niemand kann alles wissen. Aber wenn gefragt wird wofür z.B in Syrien gekämpft wird kann man schon erwarten dass auch jemand aus dem Gesundheitswesen die Antwort kennt. Eine gewisse Grundkenntniss darf man verlangen.

Kommentar von robi187 ,

wer abstimmt darf doch immer dumme fragen stellen? beobachte mal wie reiche-lobbysten es machen? die schaffen es immer wieder in letzter sekunde wort im vorgestz noch schnell zu ändern?

war herbert wehner ein schlechter politiker? oder war er überall fachmann? gibt es nur noch abniecker?

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community