Frage von FantaFanta76, 115

Kann es mal Probleme geben, wenn man noch nie (!) von jemanden geliebt wurde?

Meine Mutter damals hatte psychische Probleme nachdem sie sich von meinem gewalttätigen und alkoholkranken Vater getrennt hatte. Damals war ich vier. Sie konnte keine Liebe geben, hat aber alle Kinder irgendwie vernünftig großgezogen. Jedoch als ich 14 war fing sie an mich zu hassen und zu schlagen und es wurde schlimmer und schlimmer ( sie war wirklich aggressiv) das ich schon mit 16 auszog. Ich machte meine Schule fertig, eine Ausbildung und hatte Arbeitsmäßig alles in Griff. Aber ich führte nie eine Beziehung. Äußerlich war ich immer schlank, sportlich und in Umwelt beliebt, aber durchschnitt. Manchmal interessierten sich Männer für mich und ich versuchte es, aber es stellte sich heraus, dass diese nie mich liebten, einer ging massiv fremd, einer war enorm aggressiv mir gegenüber, und einer zu faul zum arbeiten .. Machte ständig Schulden und so, einer war extrem ( !!) eifersüchtig.Alles hielt nur 1-2 Jahre und seit 14 Jahren bin ich komplett alleine. Es war noch nie in meinem Leben ein Mann in mich verliebt. Es gab noch nie einen "normalen" Mann ( also so einen, der morgens zu Arbeit geht, keiner Sekte angehört, nicht Spiel- oder Drogensüchtig ist) der sich für mich interessiert. Nun kommt aber der Punkt: mich stört es gar nicht soooooo. Ich habe die meiste Zeit in meinem Leben einen guten Freund für Sex, daran scheitert es nicht. Und an das alleine sein hab ich mich gewöhnt. Ich funktioniere! Lebe eher sogar recht spiessig vor mich hin. Aber es darf auch niemand an der Oberfläche kratzen. Einmal war ich auf einer orthopädische Reha und da ist eine Stunde beim Psychologen Pflicht. Die hat mich durchschaut und auf den Punkt gebracht und ich hab soooo geweint hinterher und es hat Tage gedauert, bis ich mich wieder hatte. Sie meinte denn, ob ich nicht mal an regelmäßige Termine denken möchte. Aber das würde mein glattgebügelt Leben total zerknittern. Ich würde das auf keinen Fall aushalten. Aber anderseits merke ich immer mehr, dass mich auch die Einsamkeit immer mehr belastet.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo FantaFanta76,

Schau mal bitte hier:
Liebe Beziehung

Antwort
von violatedsoul, 14

Für jeden kommt der Tag, wo ihn seine Vergangenheit einholt. Und dann hat jeder die Wahl, ob er weiter wegrennt. Oder ob er stehenbleibt und sich ihr stellt.

In meinen Augen solltest du stehenbleiben. Der Vulkan ist ausgebrochen, du kannst die Lava nicht mehr stoppen, die viel zu lange in dir gebrodelt hat.

Und wenn du dich therapeutisch der Verarbeitung stellst, verpasst dir keiner den Titel "depressiv". Es wird definitiv hart werden. Aber es kann dir nur helfen.

Wer versucht, seelische Verletzungen immer unten zu halten, macht sich nur selbst was vor, wenn er sich einredet, alles ist gut.

Antwort
von pilot350, 21

Diese Termine beim Psychologen dienen dazu Dich aus den traumatischen Erfahrungen heraus zu holen und sorgen dafür dass Du künftig vernünftige Beziehungen die gefühlsmäßig von Dir aus möglich sind zu erleben. Natürlich ist es nicht einfach sich auf so eine Therapie einzulassen. Wenn Du gesund werden willst, denn Du hast wirklich eine psychische Erkrankung, folgst Du besser den Anweisungen der Psychologen und arbeitest mit, damit es Dir nach erfolgreicher Therapie besser geht, nicht mehr nur noch funktionierst, sondern auch richtig erlebst.

Kommentar von FantaFanta76 ,

Keine Ahnung in was ändern will! Ich frage mich oft: wozu? Was würde das Ergebnis bringen? Ich bin fast 50.. Das lohnt ja gar nicht mehr. Hätte ich besser mit 20 gemacht.

Kommentar von pilot350 ,

das ist wirklich wichtig für Dich damit du Dich wohl fühlst und besser zurecht kommen kannst. So bist du doch nicht glücklich und zufrieden. Die schaffen das.

Antwort
von krzzr, 52

hi, 
es ist richtig, regelmäßige termine können dein glattgebügeltes leben zerknittern, wie du sagst. wenn er/sie es nachher aber auch wieder 'glattbügeln' kann, hilft es dir sicher ein stück weiter. frag vorher danach..

alleinsein ist schwer, ohne zweifel, aber du solltest versuchen, unter leute zu gehen, wenn auch nur um mal zu testen, ob du wirklich so allein auf der welt bist.. 
muß ja nicht gleich party pur sein, gibt ja noch andere orte, wo sich leute aufhalten..

Antwort
von Kakarlos, 32

Für mich hört sich das so an, als wärst du nun so langsam bereit dazu, dich mit den Ereignissen deiner Kindheit auseinanderzusetzen. Natürlich ist das schmerzhaft und wird sicherlich dein Leben wieder ordentlich durcheinander schütteln. Aber es ist vor allem auch gesund und heilsam. Man muss stark sein, um da durch zu gehen. Aber du hörst dich an, als wärst du stark. Vertraue deiner inneren Stimme.

Antwort
von chachabing, 26

Dann scheinst du jetzt an dem punkt angekommen zu sein, wo du wirklich hilfe benötigst. Es scheint dich ja doch zu stören. Es ist keine schande, hilfe anzunehmen. Und wäre es wirklich schlimm, wenn sich dein leben ändert? Klar wird es schwer und natürlich macht es viel arbeit. Aber das, was du dadurch lernst, erfährst, sollte doch der mühe wert sein, findest du nicht? 

Kommentar von FantaFanta76 ,

Ich hätte dann voll Angst, irgendwie Depressionen zu bekommen, vor lauter aufgewühltheit nicht arbeiten zu können und solche Sachen. Die Folgen sind nicht abzuschätzen! Die 76 bei meinem Nicht stimmt übrigens nicht, ich bin 8 Jahre älter.

Kommentar von chachabing ,

Auch da wird dir durchgeholfen. Kein psychologe verpasst dir eine depression. Aber du musst es selbst wollen. Wenn du nicht willst, kann dir auch keiner helfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community