Frage von bagdader, 30

Kann es denn gerechtfertigt sein, jetzt, noch zu Lebzeiten Joseph Ratzingers, also ante mortem, ihm zu Ehren bereits Denkmäler zu errichten?

Regensburg plant ein überlebensgroßes Denkmal, woanders stehen die Denkmäler bereits, Wikipedia zählt eine ganze Reihe von Denkmälern auf: https://de.wikipedia.org/wiki/Benedikt_XVI.#Denkm.C3.A4ler

Ist denn das moralisch überhaupt vertretbar Benedikt XVI. jetzt schon, wo die Endbilanz seines Lebens doch noch gar nicht feststeht, ihm Denkmäler zu errichten?

Die Pädophilenaffäre ist längst noch nicht endgültig ausgestanden und viele gehen davon aus, dass Ratzinger länger als 30 Jahre, also schon vor seinem Pontifikat, vertuschte. Der Fall Hullermann etwa wirft kein gutes Licht auf das Verantwortungsbewusstsein Joseph Ratzingers. Hullermann wurde versetzt, anstatt den Behörden übergeben zu werden, und hat neue Opfer gefunden, sich erneut an Kindern vergangen...

Sollte man daher nicht noch ein paar Jahre warten, ehe man Denkmäler aufstellt, die möglicherweise nachher klamheimlich wieder verräumt werden müssen, wenn die ganz großen Schweinereien alle publik werden?

Antwort
von Dxmklvw, 16

Wenn es die Stadt plant und nicht die kath. Kirche, dann wäre dies - obwohl es sich ja um eine bedeutsame Person handelt - auch ein Verstoß gegen das Gebot der Trennung von Staat und Kirche.

Weil es in Deutschland auch diverse andere religiöse Richtungen gibt als nur die kath. Kirche, wäre es zusätzlich eine Provokation derer, die anderen Glaubens sind.

Aus der Religion heraus kann es Hinterfragungen darüber geben, wie moralisch es ist, für Menschen Denkmäler zu errichten, die Oberhaupt einer nachweislich in Teilen überhaupt nicht "anständigen" Organisation waren.

Was sagt denn Ratzinger zu diesem Vorhaben? Findet er es gut, wenn man ihm zu Ehren ein Denkmal errichtet? Will er es? Oder wäre es ihm lieber, das dafür aufzubringende Geld lieber solchen zu geben, die es bitter nötig hätten?

Immerhin kann man doch wohl davon ausgehen, daß das Gedenken an ihn ebenso wie an kath. Größen im Vatikan auf die eine oder andere Weise erhalten wird.

Egal wie, ich meine, selbst wenn es nach dem Gesetz zulässig sein sollte, dann bleibt es aufgrund diverser anderer assoziierter Umstände moralisch fragwürdig, gesellschaftlich ein Streitthema und in seiner Gesamtheit mindestens nichts Geschmackvolles.

Kommentar von bagdader ,

Das Kabarett macht sich jedenfalls schon mal lustig über Ratzinger:

https://www.youtube.com/watch?v=1SLKkDTGbmg

Antwort
von tryanswer, 23

Er ist eine bedeutende Persönlichkeit und daran wird sich auch nichts ändern, also warum bis zu seinem Ableben warten.

Kommentar von bagdader ,

Und die Pädophilenaffäre?

Die blendest Du wohl aus?

Weil es Deine Kinder nicht sind, die es erwischt hat.

Sprich mal mit Leuten, die einem Geistlichen sexuell haben zu Diensten sein müssen!

Kommentar von tryanswer ,

Was hat Papst Benedikt damit zu tun?

Und ja, als Lutheraner sind meine Kinder vor katholischen Pfaffen sicher.

Kommentar von bagdader ,

Was Papst Benedikt damit zu tun hat, steht im Zusatz zu meiner Frage oben.

Warum sollte ich mich daher wiederholen?

Schön für Deine Kinder.

Kommentar von tryanswer ,

Wenn Hullermann seine Sünden gebeichtet hat, fällt das unter das Beichtgeheimnis. Somit darf es gar nicht den Behörden gemeldet werden.

Da müssen sich die Opfer schon selbst um eine Anzeige bemühen. Entsprechend wird der Täter dann auch verurteilt werden. - Das ist also nicht Sache der Kirche!

Kommentar von bagdader ,

Du kennst Dich aber gut aus, für einen Lutheraner!

Auch wenn es de jure "nicht Sache der Kirche ist", so fällt es doch in Ratzingers Verantwortung und er wird immer häufiger dafür angegegriffen.

http://www.regensburg-digital.de/erfolgreiche-papst-promo/21042016/

Wer angegriffen wird, ist meist umstritten. Wer umstritten ist, sollte vorläufig zumindest nicht mit einem Denkmal geehrt werden.

Kommentar von tryanswer ,

Ich muß schließlich wissen, warum ich kein Katholik bin :)

Wenn umstrittene Personen nicht mit einem Denkmal geehrt werden dürften, gäbe es wahrscheinlich keine Denkmäler. Das Denkmal entsteht, weil ein "Sohn unseres Volkes/unserer Stadt" zum Papst ernannt wurde, und dieser Umstand ist nun einmal nicht wegzudiskutieren und auch durchaus gedenkenswürdig. Nun kann man Benedikt vorwerfen was immer man möchte (da hätte ich auch noch ein paar Dinge), aber was seine Amtsführung angeht, so hat er sich nichts zu Schulden kommen lassen.

Kommentar von bagdader ,

"...so hat er sich nichts zu Schulden kommen lassen."

Woher weißt Du das so genau?

Das kann doch nur einer sagen, der sich als Journalist oder Historiker genauestens mit jeder Einzelheit seines Pontifikates auseinandergesetzt hat, der zahlreiche Zeitzeugen befragt hat, der Archive aufgesucht hat, der Einblick hinter die Kulissen gewonnen hat.

Hast Du das denn oder verlässt Du Dich auf das, was Du so in den letzten Jahren in den Medien als Durchschnittsbürger mitbekommen hast?

Das Kabarett hat sich jedenfalls Ratzinger schon vor langer Zeit vorgeknöpft und fand eine ganze Menge an seiner Amtszeit auszusetzen. Hör mal da rein:

https://www.youtube.com/watch?v=5NtOFeKh4Sw

Kommentar von tryanswer ,

Ich bezweifle, das ein Kabarettist die Einblicke hat, die du forderst. Da müßte sich schon ein Kardinal der Kurie äußern. Für die jedoch ist der Papst unfehlbar. Daraus folgt: Der Papst hat sich nichts zu Schulden kommen lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community