Frage von Zockerin009, 51

Kann er raus oder nicht?

Mein Vater hat mein kleinen Bruder in einer Wohngruppe geschickt (freiwillig) kann er ihn jeder Zeit wieder nach Hause holen weil er is da ja freiwillig rein gekommen, er is da schon seit über einem halben Jahr drinne.

Antwort
von Goodnight, 22

So einfach ist das nicht. Ewiges Hin und Her wie es einem passt geht nicht.

Kommentar von Georg63 ,

Was geht daran nicht?

Kommentar von Goodnight ,

Weil jetzt das Jugendamt mit entscheidet.

Kommentar von Georg63 ,

Das Jugendamt kann viel entscheiden.

Antwort
von Erklaerbaer17, 36

Wenn dein Vater es will na klar wer soll ihn daran hintern? Es sei den dein Bruder ist Volljährig und will es nicht. Selbst wenn er Minderjährig ist kann er sich dazu äußern und das Jugendamt kann zum Kindes wohl anregen das er dort bleibt. In Extrem Fällen (was ich hier nicht glaube) Kann das Jugendamt sogar eine Unterbringung in einer Wohngruppe anordnen!

Kommentar von Georg63 ,

So eine Anordnung ist praktisch nicht durchsetzbar.

Kommentar von Erklaerbaer17 ,

In Extrem Fällen schon (Eltern Suchtmittel abhängig, oder wenn das Kind zu verwahrlosen droht etc.)  Ich sagte das ist im oberen Fall sicher nicht gegeben  habe ich nur der Vollständigkeit halber so angeführt.

Antwort
von XLeseratteX, 27

Wenn das alles freiwillig ist, kann er ihn jederzeit wieder nach Hause holen.

Antwort
von Georg63, 26

Wenn der Bruder über 14 ist, kann er grundsätzlich selbst bestimmen, wo er leben möchte.

Wenn dann der Vater noch das Sorgerecht hat und den Sohn aufnehmen will und kann, sehe ich da keine Probleme.

Niemand kann ihn ohne Gerichtsbeschluss zwangsweise in einer Einrichtung festhalten und selbst dann wäre das nur im Gefängnis oder geschlossener Psychiatrie möglich.

Kommentar von Zockerin009 ,

ok

Kommentar von Erklaerbaer17 ,

Seit wann darf ein 14 Jähriger selbst bestimmen wo er wohnen möchte? Die Erziehung berechtigen haben bis zur vollendeten Volljährigkeit das alleinige Recht bei sich wo er wohnt oder schläft. Sie haben ja auch die Fürsorgepflicht und somit sogar die Pflicht und das Recht zu wissen wo ihr Kind sich aufhält.

Kommentar von Georg63 ,

Darum ja auch der zweite Absatz.

Aber auch sonst ist das Aufenthaltsbestimmungsrecht nur Theorie und wenn es jemand ernst meint, nicht durchsetzbar.

Wenn du mir nicht glaubst, frage die deutschen Straßenkinder - die erklären dir die Praxis.

Kommentar von Erklaerbaer17 ,

Und warum gibt es Straßenkinder?  Weil es leider Eltern gibt die aus welchen Gründen auch immer mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert sind oder aber auch (ich erlebe es immer wieder in der Praxis leider) keinerlei Interesse an ihren Kindern zeigen. Sehr oft sind beide Faktoren gegeben.

Aber du hast recht Praxis und Theorie klaffen natürlich auseinander. Trotzdem bleibt das Recht trotzdem bestehen, das Eltern das Aufenthaltsbestimmungsrecht des Kindes hat. Es sei den es wird ihnen das Erziehungsrecht entzogen.  

Kommentar von Georg63 ,

Du hast noch eine dritte Gruppe vergessen - es gibt Kinder aus gutem Elternhaus, die ausbrechen und tun was ihnen gefällt und da sind aben nicht immer die Eltern schuld.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten