Frage von Verenarw, 56

Kann er Geld einklagen obwohl es ein Geschenk war?

Hallo, ich und ein ehemaliger guter Freund von mir sind in den Urlaub geflogen. Er hatte mich dazu überredet obwohl ich kein Geld hatte. Er hat zu mir gesagt (mehrfach) das er mir den Urlaub bezahlt (habe auch zeugen dafür). Ich habe dann gesagt das ich ihm das Geld dann eventuell später irgendwann mal zurückzahle. Daraufhin habe ich einen Vertrag unterschrieben in dem steht "wir erklären den Gesamtbetrag zu schulden" . Er hat den gesamten Bertrag gezahlt und wir sind geflogen. Im Urlaub haben wir uns zerstritten und er hat mich sehr schlecht behandelt. Jetzt will er die Hälfte des gesamtbetrages zurückhaben und wenn ich nicht überweise einklagen. Nachdem Urlaub will ich ihm das Geld (was er mir ja eigentlich schenken wollte ) ungern zurückzahlen. Kommt er damit durch? Immerhin hat er es ja bereits gezahlt und ich habe nirgends unterschrieben das ich ihm die Hälfte zurückzahle?

Antwort
von Interesierter, 14

Im Vertrag seid ihr gesamtschuldnerisch aufgeführt. Daraus geht nicht hervor, dass es ein Geschenk gewesen sein soll.

Unabhängig davon sind Nebenabreden durchaus möglich und auch rechtlich bindend.

Für dich kommt es nun maßgeblich darauf an, ob du die von dir behauptete Schenkung beweisen kannst. Kannst du das, solltest du zumindest was die rechtliche Situation anbelangt, auf der sicheren Seite sein.

Wie gesagt, die Beweislast für die Schenkung liegt bei dir.

Kommentar von Verenarw ,

Ich habe ungefär 4 zeugen die es bestätigen. Reicht das als beweis?

Kommentar von Interesierter ,

Es kommt nicht auf die Zahl der Zeugen sondern auf deren Aussage bzw. deren Glaubwürdigkeit an.

Ich würde hier sogar die Zahl der Zeugen als Gefahr für dich ansehen. Treten zwischen den Aussagen Differenzen auf, beschädigen sich die Zeugen damit selbst.

Wichtig ist, dass du einen Zeugen hast, der die Vereinbarung zur Schenkung zweifelsfrei bestätigen kann. Dazu gehören auch das Datum, der Ort und die genauen Umstände.

Antwort
von PupsxD, 30

Wenn im Vertrag nicht steht, das es deutlich ein Geschenk war, solltest du ihm lieber das Geld geben.

Antwort
von peterobm, 29

Daraufhin habe ich einen Vertrag unterschrieben in dem steht "wir erklären den Gesamtbetrag zu schulden"

genauen Wortlaut; es sieht danach aus, dass du deine Hälfte zahlen must.

Kommentar von Verenarw ,

Auch wenn er es schon bezahlt hat ? Er hat bereits beide Hälften gezahlt will ejetzt von mir persöhnlich seine hälfte zurück.

Kommentar von peterobm ,

man lese und beantworte

Ohne Vertrag wäre es einfacher - Geschenk ENDE

Antwort
von armabergesund, 22

Dein unterschriebener Vertrag ist bindend.

Nebenabreden sind da wenig glaubwürdig, weshalb sollte er sonst einen Vertrag mit Dir eingehen, dem Du mit Deiner Unterschrift zugestimmt hast.

Wenn allerdings keine Zahlungsmodalitäten vereinbart wurden, muss er sich wohl mit Ratenzahlungen zufrieden geben, denn er kannte bei Vertragsabschluss Deine finanzielle Situation.

Antwort
von PITinFR, 37

Hallo Verenarw,

erst einmal droht er jetzt (nur?). Was danach passiert, weißt du ja jetzt noch nicht. Und da du dafür Zeugen hast, dass er das gesagt hat, würde ich (möglichst relaxt) mal abwarten, was passiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten