Frage von TinoMino, 71

Kann eine Vollnarkose die Gehirnchemie dauerhaft ins Ungleichgewicht bringen Dopamin Serotonin und co.?

Hallo,

hab nach 7 Vollnarkosen innerhalb von 3 Monaten mein Durst ,- Hungergefühl verloren und ebenso meine komplette sexuelle Libido. Habe keine Erregung und mein Orgasmusgefühl ist komplett weg.

Kriegt man das Gleichgewicht mit Elontril und Trazodon wieder hin? Das sind Anti Depressiva die genau dafür eingesetzt werden.

Antwort
von 2AlexH2, 17

Ich bin kein Arzt. Ich habe aber schon mitbekommen, das Vollnarkosepatienten in die "HirnREHA mussten/müssen. 

Meine Meinung ist daher ein klares ja, es ist gut möglich.

Du kannst versuchen, das Ganze zu verbessern mit weiteren Medikamenten, aber mach das zusammen mit einem kompetenten Arzt, ev Psychiater, der die wirkung und Nebenwirkungen von Medikamenten besser kennt als du. 

Alternativ wuerde ich mich damit auseinandersetzen, wie du es ja schon tust, und medikamentenlose Lösungswege und Therapien (kannst du selber machen, falls es nichts passendes angeboten wird) für dich suchen.

Antwort
von ObstMitSuesses, 30

Guten Abend, 

vereinfacht ausgedrückt haben solch häufige Narkosen natürlich Einfluss auf die Hirnchemie. In Abhängigkeit davon, welche Medikamente gegeben werden, handelt es sich in der Regel um einen allosterischer Modulator an den Ionenkanälen. 

Eine vorübergehende Funktionsstörung der von dir beschriebenen Punkte ist normal und, wie bereits verschrieben, können selektive Wiederaufnahmehemmer gewisse Enzyme erhöhen um ein homogenes Gleichgewicht wieder herzustellen. 

Mache dir kein Kopf - gebe deinen Körper eine gewisse Zeit sich von diesem Stress zu erholen. Eine Narkose, aus welchen Gründen diese auch immer durchgeführt wird, ist ein anstrengender Prozess für den Körper.


LG  

Kommentar von TinoMino ,

Körper Zeit geben um sich zu erholen? Das ganze war vor 13 Jahren. Da wird nix mehr besser und meine Hormone sind okay. Hab ich nahezu 100 mal kontrollieren lassen. War sogar in Psychotherapie. Warum? Weil wenn Ärzte nicht mehr weiter wissen dann immer die Psyche als Ausrede hinhalten mus. Natürlich wars nicht die Psyche. Ich tippe darauf das meine Hirnchemie dauerhaft geschrottet wurde

Kommentar von ObstMitSuesses ,

Guten Tag, :)

den Passus habe ich wohl überlesen - 13 Jahre ist doch bereits eine erhebliche zeitliche Differenz. 

Neben den von mir beschriebenen Nachwirkungen kann es bei organischen Vorerkrankungen zu länger anhaltenden Nebenwirkungen kommen. Organe mit Funktionseinschränkungen der Niere oder Leber sei als Beispiel aufgeführt. 

Gerade bei älteren Patienten in Kombination mit längeren Operationszeiten ist in Einzelfällen belegt, dass das Gehirn trotz organischer Unauffälligkeiten zu demenzähnlichen Symptomen kommen kann. Auch diese sind obgleich organischer Vorerkrankungen zeitlich begrenzt. Die Ursache für solche an Demenz ähnlichen Symptomen ist wissenschaftlich bisweilen noch nicht geklärt. 

Der menschliche Organismus reagiert natürlich unterschiedlich. Es ist allerdings unbestritten, dass bei einer Vielzahl von Narkosen innerhalb eines kurzen Zeitraumes auf das Gehirn eher schädlich wirken. Inwieweit es sich bei dir auswirkt kann ich natürlich nicht beurteilen. 

Du selbst schriebst auch, dass du schulmedizinisch als auch psychiatrisch ohne handfesten Befund austherapiert worden bist. Leider denke, dass die Grenzen der aktuellen Schulmedizin erreicht sind. 

Selbstverständlich möchte ich dir raten eine zweite ärztliche Meinung einzuholen. Das beinhaltet eine vollständige Analyse der Blutchemie und ggf. auch bildgebende Untersuchungen, welche Schäden am Gehirn selbst ausschließen. Interessant wäre allerdings auch zu beleuchten, ob es während der Operationen zu Komplikationen gekommen (z.B. Herz-Kreislaufstillstand, Probleme bei der Narkoseeinleitung mit der Intubation - welche allesamt auf eine cerebrale Hypoxie schließen können).

Kommentar von TinoMino ,

ich bin IMPOTENT geworden durch das KH. Jetzt kommt das Paradoxe. Ich bin organisch Kerngesund. Urologisch, hormonell und psychisch alles top.TROTZDEM habe ich keine Erektion mehr, keine Erregung mehr, kein Verlangen mehr nach nix, Kein Gefühl beim Orgasmus, keiin Durstgefühl mehr und kein Hungergefühl mehr. Alles weg. Weißt du wie weh es tut nicht zu wissen was da passiert ist und woran es liegt das ich aufeinmalüber Nacht diese Beschwerden/verlust habe und das 13 Jahre lang!!!

Akten und Berichte gibt es nicht mehr da jetzt alles EDV und damals Papier

Kommentar von ObstMitSuesses ,

Nach 13 Jahren sind leider, ob Papier oder EDV, unterlagen in der Regel nicht mehr abrufbar. Die Aufbewahrungsfrist solcher Dokumente liegt bei 10 Jahren (Ausnahme: Strahlentherapie, da liegt die Frist bei 30 Jahren). 

Es wäre natürlich sehr interessant zu wissen, ob es bei den Operationen jemals zu irgendeiner Komplikation gekommen ist. Allerdings sind solche Folgeschäden bildgebend durch ein cCT nachweisbar. 

Ich kann kann vollkommen deine Lage nachvollziehen, auch die Verzweiflung. Wirklich helfen kann ich dir leider auch nicht; da ich nun keinerlei persönlichen Kontakt zu dir habe und damit die dich behandelnden Ärzte einen enormen Wissensvorsprung haben. 

Allerdings sprechen eben alle genannten Punkte eben eher für eine Komplikation, bei welcher dein Gehirn für einen gewissen Zeitraum unterversorgt war. 

Es ist natürlich auch die Frage, was der Grund für die zahlreichen Operationen war. Unter Umständen lässt sich das auch auf der Grundlage zurückführen. 

Antwort
von ede45, 17

Ärzte mit Gewissen streiten heutzutage auch nicht mehr ab, dass eine Narkose bleibende Schäden hinterlassen kann. Besonders dann, wenn der Anästhesist wenig Erfahrung hat und die Narkose zu tief wird. Leider habe auch ich im KH Duisburg Fahrn einen Narkose-schaden erlitten obwohl ich eine Oberärztin als Anästhesistin hatte. Aber sie hat einiges Falsch gemacht und hinterher auch noch die Unwahrheit gesagt. Leider operieren alle KH sehr gerne, weil dies viel Geld in die Kassen spült. Da ist es den Oberärzten egal, ob der Ein oder Andere wegen der Narkose auf der Strecke bleibt. Bei mir war es so, dass das KH auch noch sparen wollte und nur die Billigen Narkosemedikamente eingesetzt hat wie z.B. Trapanal. Obwohl ich nachweislich keine Allergie gegen Soja oder Hühnereiweiß habe, bekam ich das billige Trapanal und nicht das modernere Propofol. Leider! Auch meine Präoxygenierung war nicht ausreichend. Aus eigener Erfahrung kann ich dir aber sagen, dass du kein Recht bekommen wirst. Es wird bis auf das Messer alles abgestritten. Du hast eben auch Pech gehabt.

Kommentar von ede45 ,

Nein! Nach so vielen Jahren werden auch keine Medikamente mehr helfen. Wenn du Glück hast, wird es von alleine wieder etwas besser. Gesunde Ernährung, Sport und frische Luft sind besser als jedes Medikament.

Kommentar von TinoMino ,

Lieber EDE45 ich bin IMPOTENT geworden durch das KH. Jetzt kommt das Paradoxe. Ich bin organisch Kerngesund. Urologisch, hormonell und psychisch alles top. TROTZDEM habe ich keine Erektion mehr, keine Erregung mehr, kein Verlangen mehr nach nix, Kein Gefühl beim Orgasmus, keiin Durstgefühl mehr und kein Hungergefühl mehr. Alles weg. Weißt du wie weh es tut nicht zu wissen was da passiert ist und woran es liegt das ich aufeinmal über Nacht diese Beschwerden/verlust habe und das 13 Jahre lang!!!

Kommentar von ede45 ,

Dein Fall ist ganz schwierig und kein Arzt wird zugeben, dass dies von der Narkose kommt. Ich sage, es kann durchaus von der Narkose kommen. Unsere Körperchemie ist sehr kompliziert. Die ganzen chemischen Reaktionen in unseren Körper kann bis heute kein Wissenschaftler bis ins kleinste erklären bzw. wissen. Darum können die Narkosemedikamente direkt schuld sein, oder aber sie haben einen Prozess im Gang gesetzt. Es kann aber auch ganz anders sein. Alles ist möglich. Fakt ist und das streitet auch kein Anästhesist ab, dass man bis heute nicht weiß, was die Narkosemedikamente alles bewirken und was sie im Körper aber besonders im Gehirn alles verursachen. Man weiß nur, an welchen Rezeptoren die Medikamente wirken bzw. andocken und ihre Wirkung entfalten. Was aber noch alles beeinflusst wird, weiß man nicht außer, dass Narkosemedikamente Alzheimer auslösen oder verschlimmern können. Deswegen setzt bei den Ärzten auch so langsam ein Umdenken statt. Gewissenhafte Ärzte überlegen drei mal, ob eine OP bzw. Narkose wirklich nötig ist. Auf jeden Fall würde ich sagen, dass bei dir die Ursache im Gehirn bzw. in deiner Gehirnchemie zu finden ist. Ob dir ein Hormon fehlt oder zu viel vorhanden ist, oder ein Tumor die Ursache ist, muss ein Labor herausfinden. Es kann auch ein Rezeptor oder ein chemisches Ungleichgewicht als Ursache in Frage kommen. Oft sind es nur Zufallsbefunde, die die Ursache herausfinden. Ständiger Stress oder ständige Probleme oder Angst kommt auch in Frage. Ich wünsche dir alles Gute. Vielleicht findet ja irgend ein Facharzt noch die Ursache heraus. Du solltest nicht aufgeben! Denn das wäre schlimm!  

Antwort
von polygamma, 56

Das solltest du einen Arzt fragen. Und auch wenn hier auf gutefrage.net jemand sagt, dass er Arzt ist, heißt das nicht, dass er es auch wirklich ist.

Antwort
von Kathyli88, 36

In der regel kommt das nach einer weile von selbst wieder ins gleichgewicht. Warum denn antidepressiva? 

Kommentar von TinoMino ,

diese kurbeln die produktion wieder an und erlauben das sie länger an den aandockstellen bleiben. diese AD werden auch bei sexxuellen funktionsstörungen bei NICHT depressiven verschrieben.

Bei mir haben diese Vollnarkosen leider diesen Schaden angerichtet

Kommentar von 2AlexH2 ,

Dann versuch es doch mal. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community