Frage von Yeehaaaw, 73

Kann eine schwere Keramik-Duschwanne 140x80 auf Füßen installiert werden, oder ist eine andere Methode besser?

Hallo allerseits,

wir renovieren derzeit unser neues Heim und nun ist unser Bad an der Reihe. Wo einst eine Badewanne stand, soll nun eine Dusche hin.

Wir hatten uns nun eine 140cm x 80cm Keramik Duschtasse von Villeroy Boch bestellt, das Modell Lifetime. Nun mussten wir feststellen, dass keinerlei Anleitung, Beschreibung, oder jegliche Art von Zubehör dabei war Ablaufvorrichtung habe ich nun besorgt, allerdings hängt es nun an der Montage der Wanne.

Ich konnte weder vom Hersteller selbst oder OBI / Hornbach eine klare Installationsempfehlung erhalten. Im Internet scheiden sich ebenfalls die Geister. Deswegen frage ich mal ganz spontan in die Runde. Hoffentlich werde ich hier schlauer

Nach meiner Recherche, würde ich wie folgt vorgehen. Ich habe 2 paar Wannenfüße gekauft, da die Wanne recht lang ist. Diese würden an die Wanne geklebt. Klebestreifen sind bereits an den Füßen und von Schrauben einsetzen würde ich eigentlich ungern machen wollen, da die Wanne aus Keramik ist. Durch das Gewicht der Wanne, ca. 50-60kg, würde ich sagen dass die Wanne stabil sitzen würde. Allerdings bin ich mir hier nicht wirklich sicher, da mir scheint das Gewicht der Wanne + die Person die duscht, doch recht viel ist. Wäre der Einbau auf Füßen dennoch ok?

Die Wanne würde an die längere Wand anliegen, siehe Bild im Anhang, da sie mittig platziert werden sollte. Links und rechts werden Fliesen den Raum zwischen Wand und Wanne füllen. Diese 3 Seiten der Wanne würde ich mit Dichtungsband versehen, 5cm über den Wannenrand bis die Fliesen sitzen, dann wird dieser Rand abgeschnitten und mit Silikon abgedichtet.

Nun würde es noch um den Raum unter der Wanne gehen. Würdet Ihr hierzu empfehlen, die Wanne diese weißen Steinblöcke zu setzen, die man zurecht sägen kann, oder würden hier Jacko/Wedie Platten ausreichen? Auf diese Platten würden dann von außen die Fließen kommen.

Weitere Fragen die mir noch unklar sind:

Ich hatte gelesen dass Keramik bei Heiß/Kalt Wechseln recht stark mitarbeitet, deswegen sollte ein Einbau auf Estrich vermieden werden. Wäre das so korrekt? Von div. Beratern im Baumarkt wurde mir einerseits gesagt dass die Estrichmethode besser wäre, andere empfehlen die Wanne auf Füßen zu stellen.

Um die Wanne noch zusätzlich zu stützen wollte ich Wannenleisten und Wannenanker benutzen. Wäre dies empfehlenswert oder zu viel des Guten?

Freue mich auf Euer Feedback und schon mal vielen Dank im Voraus.

Antwort
von bluetiger2, 58

Alles schon Tip top erklärt in deiner Beschreibung! Die Wanne wird im Regelfall auf einer metallschiene oder dünnes Kantholz angebracht. Dies einfach links,recht und hinten auf der passenden Höhe andübeln.
Die Wanne könnt ihr auf den Füßen stellen, oder ihr baut euch mit Ytong einen Untergrund und setzt sie dann mit FliesenKleber rein. Ist halt vom Schall her nicht so toll. Aber so wie die Alten Fliesen auf dem Bild aussehen is das Häusle scho bisl älter und bestimmt auch nicht voll Schalllos gebaut. Vorne rum solltet ihr zum einmauern auch ytongsteine verwenden ist wesentlich stabiler wie WEDI oder ähnliches. Zur Abdichtung reicht es wenn ihr die zu fliesende Fläche mit Dichtbänder in den Ecken verseht und die Fläche dann mit flüssiger dichtfolie spachtelt. Dann solltet ihr die Wanne rein setzen und am randberreich nochmal vor dem einfließen absilikonisieren!!! Dann habt ihr eine perfekt sitzende Duschwanne die auch stabil ist

Antwort
von Norina1603, 41

Hallo yeehaaaw,

Du kannst die Duschwanne auf die Füße, oder einen Wannenträger stellen

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

siehe Bild 3, die Füße dazu sind optional statt dem Wannenträger, also auch kein Problem!

MfG

Norina

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community