Frage von rela120, 63

Kann eine MTB Kettenschaltung am Schalthebel quasi verschoben sein?

Ich habe ein neues MTB Fully gekauft. Nun ist mir aufgefallen, dass die Schaltung zwar butterweich ist, ich aber hinten - egal auf welchem Kettenblatt die Kette vorne läuft - nicht auf die zwei größten Ritzel schalten kann. Dabei ist der Schalthebel am Lenker einfach am Ende, man kann nicht weiter schalten. Gleichzeitig kann man am Schalthebel noch zweimal schalten, auch wenn das kleinste Ritzel bereits gefahren wird. Nach links hat die Schaltung also quasi Platz, um noch 2 Gänge zu schalten, aber kein Ritzel mehr, nach rechts sind zwei Ritzel übrig, aber der Schalthebel ist am Ende. Ich hoffe, ich hab mich verständlich ausgedrückt.

Es handelt sich übrigens über eine Shimano XT.

Nun meine Frage: Wie kann man das beheben? Kann man das als (unerfahrener) Fahrer selbst machen oder sollte das auf jeden Fall ein Fachmann machen? Am liebsten würde ich das natürlich von dem Geschäft machen lassen, wo ich das Rad gekauft habe. Aber das ist recht weit entfernt und ich habe nicht die Möglichkeit, das Rad per Auto zu transportieren.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von treppensteiger, 54

Da ist der Bowdenzug durchgerutscht! Oder die Endkappen waren noch nicht richtig fest aufgeschoben, oder die Hülle ist anderweitig stark defekt.

Wenn keine Hüllenschäden vorhanden sind: Alles auf kleinstes Ritzel schalten (hinten), Spannung des Bowdenzug kontrollieren. Vermutlich sehr schlaff.

Es gibt zwar Einstellschrauben, die sollten aber nicht für so große Fehleinstellung verwendet werden. 

 Deshalb am Schaltwerk Bowdenzug lösen, straff ziehen, wieder festschrauben. Dabei vorher noch beide Einstellschrauben am Hebel, als auch Schaltwerk, falls dort vorhanden, zu vier fünftel eindrehen, damit nachher noch gut nachgespannt werden kann.

Der Bowdenzug ist normal im kleinsten Ritzel bereits ganz leicht unter Spannung.

Wenn du jetzt immer noch nicht auf die beiden obersten Ritzel kommst, ist die obere Endlagenschraube verstellt oder irgendwas verbogen.

Kommentar von rela120 ,

Hallo Treppensteiger!

Was sind die Endkappen?

Wie kann ich Hüllenschäden feststellen, wenn die Züge im Rahmen verlaufen? Verlaufen sie innen ohne Hülle?

Kommentar von Hasibert ,

Endkappen sind meist verchromte oder vernickelte Röhrchen mit kleinem Loch für das Seil, die auf die Enden der Bowdenzughülle geschoben werden. Als sauberer Abschluss sozusagen.

Kommentar von Hasibert ,

Wenn das Schaltseil richtig gespannt ist (siehe Treppensteigers Antwort) schaust du mal in Hockstellung von hinten das Rad an. Wenn du z.B. Gang 5 gewählt hast, muss der Schaltkäfig mit Umlenk- und Führungsrolle senkrecht unter dem 5. Ritzel stehen. Steht er weiter nach außen zu den kleineren Ritzeln hin, musst du die Seilspannung mittels Einstellschraube am Bowdenzug erhöhen.

Kommst du dann immernoch nicht auf die kleinen Ritzel, die Begrenzungsschrauben "L" und "H" einstellen.

Kommentar von rela120 ,

Okay, ich glaube, genau das ist tatsächlich das Problem. Zusätzlich ich mir allerdings aufgefallen, dass der Bowdenzug am vorderen Umwerfer an einem Draht gerissen ist... Hat wohl noch keine Auswirkung aufs schalten, sollte bei einen 2 Wochen alten Rad aber auch nicht sein. Also muss ich das Rad wohl doch irgendwie zum Fahrradhändler bringen....

Vielen lieben Dank für all die Antworten!! :-)

Kommentar von rela120 ,

Hallo Hasibert, danke für den Link!

Kommentar von rela120 ,

Danke, hab alles einstellen können, die Schaltung schnurrt wieder. Es war tatsächlich der Bowdenzug. :-)

Antwort
von Mustermu, 56

Das kann man auch als Laie machen. Aber hier gilt: Alles, was man zum ersten Mal macht, wird dauern.

Eine Ferndiagnose gestaltet sich schwierig. Das einfachste Problem ist ein etwas verdrehter Umwerfer. Das ist in drei Minuten behoben.

Du kannst dir ja mal How-tos auf youtube zum Thema Schaltung einstellen ansehen.

Kommentar von rela120 ,

Ein verdrehter Umwerfer? Ich schau mal.

Anleitungen zum Einstellen hab ich mir schon angesehen, aber dabei geht es meist eher um Feinjustierungen einer leicht schleifenden Schaltung. Bei mir schleift ja nix, es ist nur irgendwie verschoben...

Antwort
von ghost40, 38

Du musst die Stellschraube für den Seilzug rausdrehen. Ob das aber für zwei Gänge reicht kann ich dir nicht garantieren. Richtiger wäre es den Seilzug neu zu fixieren.

Mit einem scleifenden Umwerfer hat das absolut nichts zu tun.

Antwort
von Biberchen, 39

ja das kann man einstellen, aber wie ich es lese ist noch Garantie drauf, als lass es einstellen!

Kommentar von rela120 ,

Ja, es ist Garantie drauf. Aber ich komme nicht so einfach zum Fahrradladen... Wenn es einfach einzustellen ist, würde ich es gern selbst probieren, damit ich fahren kann.

Woran liegt das denn?

Kommentar von Biberchen ,

ich vermute an der Einstellung des Bowdenzugs, an der Stellschraube. Wenn er aber beim Einstellen reißt, dann hast du ein Problem und mußt doch zum Laden!

Kommentar von rela120 ,

Reißt der denn so schnell?

Kommentar von Biberchen ,

das nicht, aber mir ist schon bei einer Nabenschaltung passiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community