kann eine kindesmutter das umgangsrecht verhindern?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

das klingt ja alles nicht so erfreulich für deinen Bruder und auch für das Kind.

Wie du schon erkannt hast, sind Umgangs- und Sorgerecht unabhängig voneinander zu betracht. Das heißt, dass das Umgangsrecht auch bei dem Elternteil besteht, der nicht sorgeberechtigt ist. Das Umgangsrecht meint das Recht eines Elternteils, sein Kind zu sehen und den Kontakt zu halten.

Wie kann man den Umgang absichern?

Das Umgangsrecht ist gesetzlich nicht in seinen Details ausgestaltet. Die Eltern haben grundsätzlich Gestaltungsfreiheit und können gemeinsam entscheiden, wie sie den Umgang regeln. Stellt sich der betreuende Elternteil dabei quer, kommt eine Vermittlung durch das Jugendamt. Scheitert dies, kann die Regelung des Umgangsrechts durch das Familiengericht beantragt werden. Hierfür kann zudem ein gerichtliches Vermittlungsverfahren durchgeführt werden, um doch eine gütliche Einigung zu erwirken. Ist das Gericht nicht ausnahmsweise der Ansicht, der Umgang ist gänzlich auszuschließen, erwächst ein vollstreckbarer Titel über den festgelegten Umgang (§86 Abs. 1 Nr. 2 FamFG). Das bedeutet, dass der Umgang gerichtlich vollstreckt werden kann.

Was ist, wenn das Kind nicht herausgegeben wird?

Wird der Umgangstitel dann vollstreckt, muss der betreuende Elternteil das Kind herausgeben. Weigert sich dieser, kann ein durch das Familiengericht ein Ordnungsgeld erlassen werden. Im äußersten Fall kann der Elternteil sogar in Ordnungshaft genommen werden (§ 89 FamFG).

Konsequenzen für das Sorgerecht?

Weigert sich der sorgeberechtigte Elternteil, das Kind dem anderen Elternteil zum Umgang herauszugeben, kann dies sogar (trotz grundsätzlich getrennter Betrachtung des Umgangs- und Sorgerechts) im Einzellfall Konsequenzen bezüglich des Sorgerechts des sich weigernden Elternteils mit sich bringen.

Weitere und genauere Infos findest du hier: https://www.online-scheidung-deutschland.de/scheidungsrecht/sorgerecht/inforeihe-sorgerecht-teil-3-das-umgangsrecht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von toffi89
11.08.2016, 10:37

das war eine tolle antwort,danke!

1

Ja das ist so eine Sache ich bin 14 und meine Mutter hat meinen Vater das Sorgerecht entzogen vor Gericht das gab ein Riesen hin und her sie darf das das ist ihr Recht es kann sich vor Gericht geeinigt werden wan er sein Kind sehen darf da sie behauptet das er ihr nicht gut tut und das Gerücht nur ein Grund hinterlegen kann kann und wird ihr das volle Sorgerecht ihr zu gewiesen das heißt es sieht nicht gut aus vür ihn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gnarr
14.08.2016, 14:02

du bist ein kind, was hat dein vater und sein schlechtes verhalten mit dem fall zu tun?

0

Nein, ein Richter wird dem nicht zustimmen.

Sie hätte ihn übrigens gar nicht als Vater eintragen lassen können.

ER hätte die Vaterschaft anerkennen müssen.

Er kann die gemeisame Sorge beantragen, er wird sie bekommen.

Beim Umgangsrecht soll er darauf achten, dass dieser Beschluss mit einem Zwangsgeld bei Zuwiderhandlung bewehrt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von toffi89
06.08.2016, 13:16

ok,also er die vaterschaft einklagen müssen,weil er sonst ja gar keine rechte an dem kind hatte,und das hat er ja gemacht

0

Der Vater hat das Recht, vorübergehend die Alimentenzahlungen einzustellen, wenn die Mutter mutwillig den Umgang verwehrt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn er als vater anerkannt ist, hat er umgangsrecht. dies sollte er sofort durchsetzen.

wenn vermittlung nichts mehr bringt, dann klagen:

- 2-3 nachmittage die woche mit einer übernachtung

- jedes zweite we von fr-mo

- hälftige ferien u. feiertage, drei wochen sommerurlaub.

betreuten umgang sollte er ablehnen und alleinigen umgang sofort umsetzen beantragen. weiterhin beschwerung des beschlusses mit ordnungsgeld ersatzweise haft, androhung entzug des sorgerechtes bei weiterem umgangsboykott.

weiterhin sollte er das gemeinsmae sorgerecht im nächsten schritt fordern. wenn sie es nicht erklärt mit ihm gemeinsam, dann wieder vor gericht und klagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?