Frage von Delilsecen, 27

Kann eine kfz-werkstadt für ein nicht repariertes Auto geld verlangen?

Hallo unzwar gehts dadrum habe mein auto vor ca.2 wochen zur werkstadt gebracht mit einem kupplungschaden und habe eine kostenvoranschlag von 450euro bekommen und angenommen 3 tage später rief mich die werkstadt an und sagte das noch andere teile kaputt sind und der preis liege jetzt bei 1050 euro..da mir das für mein auto zu vie war lehnte ich erst mal ab abba wir einigten uns unter der vorraussetzung das ich noch 4 neue reifen bekommen würde.(Freitag) Montag bekamm ich ein anruf und mir wurd gesagt das er das angebot doch nicht annimmt und 150 euro will für die arbeitszeit bis jetz. Nach langen Gesprächen verlangte ich das er mir das auto wieder zusammenbaut dammt ich es auch abschleppen kann und mir unterwegs nicht das halbe getriebe runterfällt,er sagt das würde aber zusätzliche kosten ergeben. Was sollte ich jetz tuhn und wer liegt im Recht ?

Antwort
von IXXIac,

Hallo

dass ist eine zu komplexe Situation und wir kennen nur (d)eine Darstellung.

- Im Prinzip gelten die AGB der Werkstatt auch wenn darin Pargraphen auftachen die nicht ganz Kosher oder Grenzgänger sind. Es gilt abgesehen von offensichtlichen Vertragsmängeln und unzulässigen Klausseln die Vertragsfreiheit bis man vor Gericht zieht wo dann jedes Wort und Kommasetzung des Vetrags zerlegt wird. Werkstätten haben meist die selbe AGB vom ZDK (Zentralverband des KFZ Gewerbe) das BGH hat  einige Klausseln "kassiert" dass haben noch nicht alle Werkstätten mitbekommen
- es gibt wohl keinen schriftlichen Auftrag oder Kostenvoranschlag das ist einerseits schlecht andererseits auch gut. Du solltest aber Wissen dass viele Werkstätten sämtliche Telefongespräche mitschneiden um mündliche Vereinbarungen oder "Beratungen" abzusichern.
- ich rate dazu sich mit der lokalen Schiedstelle der KFZ Innung oder dem lokalen Innungsmeister zu beraten die kennen sich mit der Rechtslage aus und auch die Werkstätten. Die Beratung ist kostenlos.

Kostenvoranschläge sind bei Neuwagen und Markenwerkstätten einigermassen genau machbar (innerhalb der 5% Toleranz). Bei denn anderen Fällen ist es eher eine grobe Schätzung auf Basis bisheriger Erfahrungen und/oder externer Werkstattsoftware.

Für einen verbindlichen KV müsste man recherchieren und dann kann man diese Kosten vom Kunden abrechnen.

Ein "Auftagsabbruch" kann vermutlich keinen Fahrfähigen/Fahrsicheren Zustand herstellen und die nächste Werkstatt muss wieder zerlegen also ist schon zerlegt abschleppen billiger als zusammenbauen abschleppen und dann wieder zerlegen. 

In der Praxis ist es so das bei Kundenseitigem Abbruch der Zustand eingefroren und abgerechnet wird. Im Prinzip darf man nach einem Abbruch keine Schraube mehr drehen oder Teile nachbestellen. Ausser der Kunde erteilt einen neuen Auftrag.

Wenn der Abruch ungerechtfertigt und als Druckmittel vorgeschoben wurde dann kann dass die Folgewerkstatt abschätzen/erkennen und dann holt man einen Gutachter zur Sicherung und dem Abklären der Sachlage.

Antwort
von ramay1418, 18

"Was sollte ich jetz tuhn und wer liegt im Recht?" Ganz einfach: 

Wende Dich an die Verbraucherberatung. Günstiger gibt es keinen fachkundigen Rat. 

Bei Schwierigkeiten sollte man besser nie telefonieren, sondern wenigstens per E-Mail kommunizieren. Aber egal: Nimm alle Unterlagen mit und auch die Gedächtnisprotokolle der Telefonate. 

Wer im Recht ist, können wir doch gar nicht beurteilen, dazu müsste man sowieso erst einmal die Gegenseite hören und dann die Fakten abgleichen - nicht Meinungen oder Irrtümer.  

Was immer hier zur Beurteilung des Falls gesagt wird, ist mit Sicherheit zu 99 % falsch. 

Kommentar von Delilsecen ,

War bei der Verbraucherzentrale heute die haben den nächsten Termin am 21 September und so lange kann ich nicht warten..

Kommentar von ramay1418 ,

Das ist Pech, aber eine rechtssichere Antwort, auf die Du Dich wirklich berufen kannst, wirst Du hier trotzdem nicht bekommen. 

Hast Du eine Rechtsschutz? Oder frag mal Deine Kfz-Versicherung, ob sie einen Tipp hat. Falls nicht, bleibt der Gang zu einem Anwalt für Vertragsrecht oder die Bezahlung der Rechnung. 

Beides kostet zwar, aber Du kannst die 150 € entweder für die geleistete Arbeit bezahlen, oder sie in die Anwaltskosten investieren, um evtl. für spätere ähnliche Fälle gerüstet zu sein. 

Es wird ja sicher nicht Dein einziges Auto bleiben und vielleicht gibt es irgendwann mit einer anderen Werkstatt auch mal Differenzen. 

Antwort
von dermick74, 1

Also die Frage nach dem Recht kann ich nicht beantworten.

Was mich aber mehr interessiert.....
Wenn man eine Kupplung tauschen will, dann kommt das Getriebe raus und somit die Gelenkwellen. Also kann der Wagen immernoch geschleppt werden, da ja der Rest der Achsen nicht zerlegt ist.

Mit dem ABSCHLEPPEN wäre ich vorsichtig.

Ich bin mir nicht sicher ob Du den Wagen selbst von Werkstatt zu Werkstatt zeihen darfst.

Alles in Allem aber eine sehr mysteriöse Geschichte....

Jetzt musst Du nur schnell handeln, sonst berechnet er Dir auch noch Standkosten.........

Ich weiß ja nicht aus welchem Grund er den Auftrag nicht wie besprochen ausgeführt hat, jedoch kann man da im Nachhinein noch etwas machen, wenn er etwas falsch gemacht hat.

Ich wünsche Dir viel Glück

Antwort
von zersteut, 17

Bei einer wesentlichen Überschreitung des Kostenvoranschlag, ist der Unternehmer verpflichtet, den Verbraucher hierüber rechtzeitig zu informieren. (hat er gemacht) Der Verbraucher hat dann die Möglichkeit den Vertrag zu kündigen (§ 650 BGB) und muss nur die bis dahin erbrachte Werklohnleistung bezahlen (§ 645 BGB).....

sorry auch wenn es unfair erscheint musst du somit 150€ dafür bezahlen! kannst ihn trotzdem zur sau machen und nie wieder hin gehen! 

Kommentar von Delilsecen ,

Ja die 150 euro wäre ich bereit zu bezahlen wenn sie mir mein auto auf den stand zu bringen wie ich hinterlassen habe und nicht halb abgeschraubt.Aber er verlangt für das zusammenschrauben noch mal mehr Geld darf er das ?

Kommentar von zersteut ,

puh bin ich überfragt aber mal die gegenfrage: Was bringt dir das? Es ist dann immer noch nicht repariert....

Kommentar von Delilsecen ,

Steht oben in der frage damit ich das auto zu einer anderen werkstadt schleppen kann 

Antwort
von jbinfo, 20

Sie haben doch schon an deinem Auto gearbeitet um den Schaden zu finden. Dafür musst du natürlich auch bezahlen. Wie kommst du darauf das die das kostenlos machen ?

Kommentar von Delilsecen ,

Ja die 150 euro wäre ich bereit zu bezahlen wenn sie mir mein auto auf den stand zu bringen wie ich hinterlassen habe und nicht halb abgeschraubt.Aber er verlangt für das zusammenschrauben noch mal mehr Geld darf er das ?

Kommentar von jbinfo ,

Natürlich darf der das, oder arbeitest du kostenlos ?

Kommentar von Delilsecen ,

Ich war bereit die 1050 euro zu bezahlen er hat auftrag abgrbrochen dann muss er mir doch mein auto wenigsten in den zustand bringen wie es am anfang war oder das auto fertig reparieren und sein kompletes geld kassieren ich zahl doch nicht für ein auto was abgeschraubt wird und wieder zusammgeschraubt wird 300 euro was habe ich denn davon 

 

Kommentar von migebuff ,

Bisher hast du für das Zerlegen bezahlt. Für den Zusammenbau zahlst du erneut.

Der Auftrag wurde angefangen, mittendrin vom Kunden abgebrochen, bis zu dem Punkt bezahlt - warum soll nun kostenlos weitergearbeitet werden?

Kommentar von Delilsecen ,

Der Auftrag wurde von ihn abgebrochen !

Antwort
von DilloGamer, 23

Ja eig dürfen sie schon was verlangen weil Zeit draufgegangen ist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten