Frage von zuFrieden24, 148

Kann eine Hypnosetherapie auch Gefahren mit sich bringen?

Ich möchte durch eine Hypnosetherapie schlechte und hemmende Verhaltensmuster durch positive und förderliche ersetzten. Ist es möglich, dass unter dem schlechten Verhaltensmuster noch ein schlechteres liegen könnte und es mein ganzes System durcheinander bringen könnte und ich am Ende noch einer größere Arschkarte in den Händen halte als es aktuell der Fall ist ?

Expertenantwort
von DottorePsycho, Community-Experte für Hypnose & Psychologie, 77

Dass unter einem Verhaltensmuster ein anderes liegen könnte, ist eher eine sprachliche Gegebenheit als eine psychologische. Die Vorstellung, dass man da etwas aufdecken könnte, ist nicht realistisch.

Die Hypnosetherapie ist ideal, um unerwünschtes Denken, Handeln oder Fühlen durch erwünschtes zu ersetzen. Innerhalb der Grenzen dessen, was Dein Unbewusstes akzeptabel findet, ist da einiges möglich.

Die tatsächlichen Risiken bei der Hypnosetherapie liegen eher bei den Kontraindikationen:

https://www.gutefrage.net/frage/hypnose-risiken

oder auch hier:

http://www.mind-shifting.de/hypnose/kontraindikationen/

Kommentar von zuFrieden24 ,

Kann ich lernen echtes Mitgefühl und Liebe zu entwickeln, wenn völlige Funkstille in meiner Gefühlswelt herrscht ? Das wäre mein eigentliches Ziel. 

Kommentar von DottorePsycho ,

Das ist mit Sicherheit eine große Aufgabe, der man sich nicht nur mit Hypnose nähern sollte.

Wenn Du Dir den zweiten link oben anschaust, findest Du zumindest einen Therapeuten, dem ich das zutraue.

Kommentar von zuFrieden24 ,

Ich werde mich dieser Herausforderung stellen müssen, wenn ich eine positive Veränderung erwarte. Danke ich werd mir den Link mal genauer ansehen. 

Kommentar von zuFrieden24 ,

Hab grad nachgesehen, der empfohlene Nutzer ist inaktiv. 

Kommentar von DottorePsycho ,

den anderen link .-))

Kommentar von DottorePsycho ,

Schon angerufen? Selbst wenn es geographisch nicht passen sollte, kann so ein Gespräch wertvoll sein.

Antwort
von BlackRaven88, 10

Hallo!

Ich kläre einfach mal über ein paar gängige Ängste auf:

1. Hypnose ist grundsätzlich völlig frei von Nebenwirkungen oder Risiken - vorausgesetzt, der Therapeut kennt sich aus und weiß, was er tut. Aber das betrifft nicht nur Hypnose, sondern grundsätzlich die ganze Medizin ;) Ich verweise gerne auf Folgendes: nahezu jeder schluckt ohne darüber nachzudenken giftige Chemie ("Medikamente"), teils mit starken Nebenwirkungen. Hypnose dagegen erzeugt oft Angst, obwohl es etwas völlig natürliches ist. 

2. Es ist NICHT möglich, in einer Hypnose "stecken zu bleiben" oder "gefangen" zu bleiben. Selbst in dem sehr unwahrscheinlichen Fall, dass der Therapeut schlagartig an einem plötzlichen Herztod stirbt, würde dem Klienten nichts passieren, sondern er würde einfach entspannt aufwachen. 

3. Es ist nicht möglich, etwas gegen den Willen des Klienten zu tun! In der Hypnose erhält der Therapeut Zugang zu deinem Unterbewusstsein. Darin sind alle Erinnerungen und Erfahrungen gespeichert, die du jemals in deinem Leben gemacht hast. Das UB ist zugleich Wächter über dich, d.h. es wird nichts zulassen, was dir schadet. 

Wie fühlt sich Hypnose an? Stell dir die größtmögliche Entspannung von Körper und Seele vor - dann multipliziere es mit 100 und du hast das Gefühl von Hypnose :) es ist wunderschön und angenehm.. mit Worten nicht zu beschreiben. 

Was sind Voraussetzungen für eine Hypnose? Du solltest dem Therapeuten Vertrauen können... loslassen können... er wird dich sanft und langsam an Hypnose heranführen. Außerdem musst du von dir aus WOLLEN, dass sich etwas verändert. Wenn du tief in deinem Inneren dein Problem nicht lösen/loslassen möchtest, dann wird Hypnose auch nicht so effektiv sein. 

Und um auf deine Eingangsfrage zu kommen: Nein, dein System wird nicht noch mehr kaputt gehen. Negative Gedanken, Gefühle, Denkweisen werden mit positiven "überschrieben". Evtl werden auch Erinnerungen völlig aus dem Bewusstsein gelöscht. 

Falls du noch Fragen hast - schreib mir ruhig. 

Antwort
von belem3, 75

Das Problem mit der Hypnose ist, daß die meisten Menschen davon eine völlig falsche Vorstellung haben. Das Ganze ist keine Irrfahrt in der du zu irgendeinem Zeitpunkt die Zügel aus der Hand gibst und nicht mehr weißt was um dich herum geschieht. Du bist immer anwesend und bekommst alles mit. Es ist eine sanfte Methode um mit dir zusammen an dein Unbewusstsein zu appelieren - keine brutale Gehirnwäsche ohne dein Einverständnis.

Deswegen führen Worte wie "versinken in" und "aufwachen aus" Hypnose komplett in die Irre. Du schläfst nicht ein und du erwachst auch nicht. Du gleitest hinüber in einen Zustand des Beobachtens. Du wirst Beifahrer deiner eigenen Überlegungen - aber bist stets anwesend.

Du wirst empfänglich, ähnlich wie unter Alkoholeinfluss - nur leichter, gleichmütiger - eher wie Meditation. Dann verstehst du auch, wieso es nicht passieren kann, daß du nach einer Hypnose plötzlich ein komplett anderer Mensch bist. Du wirst dadurch evtl. achtsamer gegenüber den Dingen, die du dir in der Hypnose einflößt, mehr aber auch nicht.

Sicher, wenn du nicht mehr schläfst, nicht isst, nicht trinkst und dann 8 Stunden täglich meditierst, kann dich das "irre" machen. Du kannst Psychosen und Angststörungen entwickeln. Und genauso verhält es sich mit Hypnose. Wenn du labil und in keiner guten Verfassung bist, dann solltest du dich nicht hypnotisieren.

Kommentar von DottorePsycho ,

Es geht hier um Hypnosetherapie, nicht um Selbsthypnose.

Es braucht hier einen Therapeuten, der mit dem Patienten gemeinsam das Thema BEARBEITET, d.h. man identifiziert die unerwünschten Muster, untersucht deren Existenzgrundlage, löst diese auf und bietet dann ein neues Muster an. Üblicherweise passiert lediglich der letzte Schritt in Hypnose.

Hierbei besteht auch kein Grund zur Sorge bezüglich Psychose oder Angststörung.

Kommentar von belem3 ,

Nein, es geht um Hypnotherapie, nicht Hypnosetherapie. Und inwiefern wiederspricht das was du schreibst meinen Ausführungen?

Zum einen habe ich nichts von Selbsthypnose geschrieben zum anderen ist jede Hypnose eine Form der Selbsthypnose.

Kommentar von DottorePsycho ,

Hypnotherapie und Hypnosetherapie ... ist das Gleiche.

Und Du hast sehr wohl von Selbsthypnose geschrieben: "(...) dann solltest du dich nicht hypnotisieren."

"(...) zum anderen ist jede Hypnose eine Form der Selbsthypnose."

In gewisser Weise ist das richtig. Trotzdem besteht da ein gewaltiger Unterschied.

Wenn Du eigentlich nicht Selbsthypnose gemeint hast und Dich nur verschrieben hast, dann ist ja alles ok. Das kann aber keiner wissen, bis Du den Fehler offenbarst.

Kommentar von belem3 ,

Hypnosetherapie gibt es nicht, Hypnotherapie dagegen schon.

"Sich nicht hypnotisieren" und "sich SELBST nicht zu hypnotisieren" ist sowohl im Wortlaut als auch in der Bedeutung etwas anderes. Insofern kann ich es nur wiederholen, ich habe nirgends etwas über Selbsthypnose geschrieben.

Und weiter: Nicht nur in gewisser sondern jeder Weise ist Hypnose immer eine Form der Selbsthypnose.

Etwas anderes zu unterstellen wäre das Selbe wie zu behaupten ein Fahrschüler sei Beifahrer sofern irgendwo im Auto ein Fahrlehrer sitzt und würde erst dann zum Fahrer wenn der Fahrlehrer aussteigt.

Kommentar von DottorePsycho ,

Ich muss mich doch sehr wundern. Ich übe also seit rund 20 Jahren einen Beruf aus, den es nicht gibt?!

Wo steht geschrieben, dass es "Hypnosetherapie" nicht gibt? Wo hast Du diesen Unsinn her? Selbst ausgedacht?

Der Begriff Hypnotherapie hat sich aus der Übersetzung des englischen Wortes hypnotherapy etabliert. Eigentlich müsste es hypnosis therapy heissen, was sich jedoch schwierig ausspricht. Allein hieraus hat sich im Deutschen der Begriff Hypnotherapie etablieren können.

Darüber hinaus gibt es Strömungen, die zwar zwischen Hypnotherapie und Hypnosetherapie unterscheiden, bei denen es jedoch sehr wohl auch die Hypnosetherapie gibt. Unterschieden wird an dieser Stelle zwischen der "klassischen" Hypnosetherapie und der Hypnotherapie nach M. Erickson.

Wie man seine hypno(se)therapeutische Tätigkeit nun nennt, ist einzig eine Frage des persönlichen Geschmacks.

---------------------------------------------------

"Wenn du labil und in keiner guten Verfassung bist, dann solltest du dich nicht hypnotisieren."

Hättest Du geschrieben "dann solltest Du Dich nicht hypnotisieren LASSEN" hätte ich kein Wort von Selbsthypnose geschrieben. Wer sich aber hypnotisiert, der betreibt Selbsthypnose.

----------------------------------------------------

"Hypnose ist immer eine Form der Selbsthypnose."

Ich kenne diesen Satz. Ich schule ihn selbst auch. Nur ist dies hier nicht relevant. Es ist nicht relevant, wenn ich unterscheiden will zwischen Fremdhypnose und Selbsthypnose. Dann ist es nur Klugscheisserei.

Kommentar von belem3 ,

Solange der Begriff "Hypnotherapie" durch den Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie in seinem Gutachten zur wissenschaftlichen Annerkennung nach §11 PsychTHG eingesetzt wurde, sollten wir es dabei belassen, dass man in Deutschland - sofern erstattungsfähig - von Hypnotherapie und nicht Hypnosetherapie spricht.

Ferner wird mir nicht klar worauf deine rein formale und vermeintliche Korrektur meiner Äußerungen hin führen soll.

Mein Anliegen war die Ausräumung von Missverständnissen in Bezug auf Hypnose - ob hetero- oder autogen spielt dabei absolut keine Rolle - und dies will ich im Interesse des Fragestellers verstanden wissen. Dein Bestreben mich in Wiedersprüchen und Wortklauberei zu verwickeln dient hier niemandem.

Kommentar von DottorePsycho ,

Hättest Du - wie schon beschrieben - "sich hypnotisieren LASSEN" geschrieben, hätte ich Deine Antwort überhaupt nicht kommentiert. Ich finde sie nämlich grundsätzlich gut.

Da Du aber geschrieben hast, was Du geschrieben hast, war es aus meiner Sicht wichtig, dies zu kommentieren. Sorry, dass ich damit Euer Heiligkeit erzürnt habe.

Die Korrektur war weder vermeintlich noch formal. Sie war inhaltlich begründet, da DEIN FEHLER, das "lassen" wegzulassen hier zu Missverständnissen führen würde. Hättest Du das einfach mal anerkannt, wäre die ganze Krümelka**e hier überflüssig.

----------------------------------------------------------

"(...) sollten wir es dabei belassen, dass man in Deutschland - sofern erstattungsfähig - von Hypnotherapie und nicht Hypnosetherapie spricht."

Völlig unabhängig davon, was der wissenschaftliche Beirat Psychotherapie meint, bleibt der Begriff Hypnosetherapie genauso gültig wie der Begriff Hypnotherapie. Erstattung findet übrigens auch dann statt, wenn ich Hypnosetherapie schreibe. WIR belassen es also keineswegs dabei. DU kannst es nennen, wie Du möchtest.

Völlig abwegig bleibt Deine Behauptung, dass es Hypnosetherapie nicht gäbe. Und jetzt kommst Du mit dem psych. Beirat daher, um Deine abstruse Behauptung zu stützen.

Vielleicht lernst Du mal, wie man zurückrudert, wenn man sich vertan hat. Da kann man sein Gesicht durchaus wahren. Was Du hier machst, wird von mal zu mal lustiger - und peinlicher.

Kommentar von belem3 ,

Interessant wie man sich hier erzürnt ob einer Bagatelle - die nach wie vor rein formal besteht. Auch wenn du dafür deine Däumchen von ich weiß schon wem bekommst, sinvoll ist es nicht was du da schreibst.

Hier geht es um das Beantworten von Fragen, nicht um deinen privaten Feldzug im Kampf gegen Rechtschreibsünder. Wäre mir jetzt auch unklar wo ich "zurück rudern" sollte, da mir kein Fehler nachgewiesen wurde. Aber vieleicht klärst du mich ja noch einmal umfangreich auf.

Kommentar von DottorePsycho ,

Es geht absolut nicht um einen Rechtschreibfehler. Davon hast Du genügend andere gemacht; sowas muss ich nicht kommentieren. Will ich auch nicht; ich mach auch welche.

Das Weglassen des Wortes "lassen" hat den Sinn Deiner Aussage maßgeblich verändert, worauf ich hinweisen wollte und was ich getan habe. Das jetzt als Rechtschreibfehler hinzustellen, unterstreicht nochmals Deine Unfähigkeit, einen Fehler einzugestehen. Hättest Du mal reagiert mit "sorry, habe das Wort "lassen" vergessen; ich habe Fremdhypnose gemeint" war der Drops gelutscht. Ohne meinen Hinweis war Deine ganze Antwort missverständlich, die abgesehen vom letzten Absatz wirklich gut geschrieben ist.

Aber dann musstest Du ja Nebenkriegsschauplätze eröffnen.

Kein Fehler nachgewiesen? Nein, Euer Herrlichkeit natürlich nicht.

Die Behauptung, es gäbe keine Hypnosetherapie, war ein Fehler.

Die Behauptung, Du hättest nichts von Selbsthypnose geschrieben, war ein Fehler.

"Hypnose ist immer eine Form der Selbsthypnose." war an der Stelle, wo Du es geäussert hast, sinnfrei.

Kein Wunder, dass ich da ein paar DH erhalte.

Kommentar von belem3 ,

Sich selbst DottorePsycho nennen aber anderen Selbstgerechtigkeit mit einer Anrede wie "Euer Herrlichkeit" zu unterstellen ist schon frech. 

Wie wäre es denn, wenn du um Entschuldigung für derartiges Verhalten bittest? Fehlanzeige, oder? Aber keine Sorge, ich werde bei einem selbst ernannten Sittenwächter und Wortklauber nicht darauf beharren.

Mal ganz davon abgesehen: Mir war gar nicht klar, daß gutefrage.net neuerdings Fehlerinspektor einstellt vor denen man sich in irgendeinerweise zu Rechtfertigen hat.

Ich hätte mich also bei dir entschuldigen müssen, für ein weg gelassenes Wort, welches den Inhalt meiner Ausführungen in keinster Weise ins Falsche verkehrt und über dessen Fehlen man sich darüberhinaus auch nach wie vor streiten kann? Du bist in der Tat größenwahnsinnig.

Kommentar von DottorePsycho ,

Deine Selbstgerechtigkeit ist für jedermann ersichtlich. Mein Doktortitel hingegen ist echt. "DottorePsycho" ist mein Spitzname bei unseren Studenten. Wenn das weit blicken lässt - nur um Dir zuvorzukommen - dann dahingehend, dass ICH mich nicht allzu ernst nehme und Humor habe.

Es ist hier übrigens jedermanns Recht, andere Antworten zu kommentieren. Grundsätzlich. Und wenn ich da zu meinem Fachgebiet Äusserungen entdecke, die zu Fehlinterpretationen führen, erlaube ich mir, da einzuhaken. Da gibt es keine Notwendigkeit für eine Entschuldigung.

Dass Du immer noch über das Fehlen / Nichtfehlen des Wortes "lassen" diskutieren möchtest, lässt allerdings tief blicken. Schau doch nochmal in eine Deutsche Grammatik zum Thema Aktiv / Passiv!

Auch erbat ich keine Entschuldigung FÜR mich, sondern eher ein allgemeines Sorry an alle Leser, die Du durch Deine Schlampigkeit in die Irre geführt hast.

Du kannst es Dir jetzt aber auch in die Haare schmieren. Wir wissen jetzt, was Du ursprünglich gemeint hast und dass Du nicht in der Lage bist, einen solch banalen Fehler einzuräumen. Stattdessen breitest Du das Streitthema künstlich aus, wirst unsachlich und setzt andere ins Unrecht.

Wenn Du nochmal schauen möchtest, wie alles anfing:

"Es geht hier um Hypnosetherapie, nicht um Selbsthypnose.

Es braucht hier einen Therapeuten, der mit dem Patienten gemeinsam
das Thema BEARBEITET, d.h. man identifiziert die unerwünschten Muster, untersucht deren Existenzgrundlage, löst diese auf und bietet dann ein neues Muster an. Üblicherweise passiert lediglich der letzte Schritt in Hypnose.

Hierbei besteht auch kein Grund zur Sorge bezüglich Psychose oder Angststörung."

Das war sachlich und angemessen formuliert. Einzig fehlte Dir die Einsicht, dass Du ein Wort vergessen hattest, was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen konnte. Wer Deine Antwort aufmerksam gelesen hat, MUSSTE zu der Ansicht kommen, Du schreibst von Selbsthypnose. Dein Negieren ändert nichts an den Fakten, die hier JEDER andere, der die Deutsche Sprache beherrscht, erkennen kann.

Für mich ist das Thema hiermit beendet. Es macht keinen Sinn mehr, gegen Rechthaberei zu argumentieren, wenn offensichtliche Fakten ignoriert und regelmäßig neue Punkte attackiert werden (wenn man keine Argumente mehr hat).

Ich wünsche noch einen recht angenehmen Abend im Königreich Eurer Hochherrlichkeit.

Kommentar von aurata ,

@belem4: Wortklauberei bei anderen zu betreiben und für sich selber die Grenzen offen zu lassen spricht Bände.   

Neben dem kann ich dir versichern, dass Hypnotherapie und Hypnosetherapie auch offiziell das gleiche ist. Darüber wurde ich von einem (anderen) Dr. Dr. Dr. umfassend  aufgeklärt, weil ich selber nicht wusste welche Bezeichnung (Hypno- oder Hypnosetherapie) richtig ist. 

Kommentar von belem3 ,

Tatsächlich? Ein Doktor Doktor Doktor hat dir das gesagt? Ja also da bin ich doch schwer beeindruckt, das muss ich gestehen. Bei all den echten und wirklich wahrhaftigen Herrn Doktoren, die man jetzt plötzlich aus dem Hut zaubert um dem eigenen Worte mehr Gewicht zu verleihen, wird mir das hier allerdings zu voll. Regelrecht beengt fühlt man sich. Ihr könnt dann ja Ringelpietz mit anfassen spielen... oder so. Aber bitte ohne mich.

Kommentar von aurata ,

Oh, das freut mich, dass ich dich 'beeindrucken' konnte! :-) 
Und ja, ich habe für den besagten Herrn eine Homepage erstellt. Da muss ja alles richtig drin stehen, z.B. auch die Bezeichnung für eine Hypnosetherapie.

Was das Ganze mit Hut-Zauberei und Ringelpitz mit anfassen zu tun hat, entschließt sich mir nicht. Wie heißt das in Deutschland, wenn man hinter jeder Anmerkung eine Verschwörung vermutet? 

Antwort
von stengel1312, 3

Hey,

Hypnose und Hypnosetherapie sind vollkommen ungefährlich. Diese Angst ist viel mehr durch das "Gespenst" der Showhypnose entstanden und das viele Menschen Hypnose daher als etwas befremdliches empfinden. Hypnosetherapie ist seit vielen Jahren anerkannt und bringt sehr gute Veränderungsmöglichkeiten mit sich bei einer Viel Zahl von Themen! Natürlich sollte der Coach oder Therapeut wissen was er tut und gut ausgebildet sein in seinem Fach. Auf diesem Youtube Kanal gibt es wie ich finde eine Menge spannende Videos zur Hypnose https://www.youtube.com/channel/UCL_p0PVLKskDYzS9znRQSeQ

Wenn du etwas verändern willst ist Hypnose und Hypnosetherapie ein toller Weg! Ich wünsche dir viel Erfolg und alles Gute :)

Antwort
von Dahika, 61

ich weiß nicht, was man sich unter Hypnosetherapie vorstellt. Man wird nicht in Hypnose versetzt und bekommt dann Befehle: ab sofort tust du dieses und jenes nicht mehr. ..

Man wird auch nicht zurückgeführt in Kindheitstraumen oder was weiß ich.

Das ist Kintop und hat mit einer seriösen Hypnosetherapie nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Kommentar von zuFrieden24 ,

Du hast die Frage aus meiner Sicht völlig fehlinterpretiert. Darum geht es mir auch nicht ! 

Kommentar von Dahika ,

Bei einem guten,, seriösen Therapeuten passiert das nicht. Da brauchst du dir keine Sorgen machen. Eine seiner Aufgaben ist es, auf dich aufzupassen, damit z.B. bestehende Traumata nicht durch die Therapie neu getriggert werden.

Kommentar von zuFrieden24 ,

Wie kann ich hier die Spreu vom Weizen trennen ? Ich vermute, dass ich bei der Auswahl des Hypnosetherapeuten auf mein Bauchgefühl hören muss. 

Kommentar von zuFrieden24 ,

Könnte schwierig werden, da es etwas völlig Neues für mich ist :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community