Frage von kellygale, 62

Kann eine Firma den ausbildungsvertrag zurück nehmen?

Hey Leute, ich besuche zurzeit noch die 10. klasse einer Realschule und schreibe bald meine Abschlussprüfungungen. Ich habe mich bereits letztes Jahr für einige Ausbildungsstellen beworben und habe auch schon positives Feedback erhalten. Ich habe mich dann für eine Ausbildung als Bankkauffrau entschieden und da auch bereits den ausbildungsvertrag unterschrieben. Jetzt ist es nur so, dass letztes Jahr, also in der 9. klasse meine Noten im 1er und 2 er Bereich waren und dieses Jahr hab ich die Schule ein bisschen schleifen lassen und habe jetzt auch Noten im 3er und 4er Bereich. Jetzt wollte ich wissen, ob der Betrieb sich es anders überlegen könnte, wenn sie meine neuen Noten sehen und den ausbildungsvertrag zurück nehmen könnten. Habt ihr mit sowas Erfahrung? Danke schonmal im Voraus:)

Antwort
von tapri, 10

ein Ausbildungsverhältnis ist nur dann wirksam, wenn der Vertrag schriftlich ist. Hast du einen von der Bank unterschrieben Ausbildungsvertrag vorliegen, dann sind schon mal 50% gesichert.

Nun musst du den Ausbildungsvertrag durchlesen. Steht da irgend wo drin, dass du mindestens einen 2er Schnitt im Abgangszeugnis haben musst? Wenn nicht, dann ist der Vertrag wasserdicht.

Das rettet dich zumindest für den 1. Arbeitstag, denn kündigen können sie den Ausbildungsvertrag innerhalb der ersten 3 Monate Probezeit jederzeit ohne dir die Gründe zu nennen. Also musst du dich dort mehr anstrengen als die anderen ......

Antwort
von DerSchopenhauer, 18

Der Ausbildungsvertrag ist ja zunächst einmal wohl schon unterschrieben worden - da eine Ausbildung rechtlich von keinen Noten oder Schulabschlüssen abhängig ist, kann im Ausbildungsvertrag allerdings ein Vorbehalt enthalten sein (z. B. vorbehaltlich Schulabschluß mit mittlerer Reife; vorbehaltlich eines Notendurchschnitts von x etc...), wenn man den Ausbildungsbeginn von Bedingungen abhängig machen möchte.

Ein Berufsausbildungsvertrag kann aber bereits vor Beginn der Berufsausbildung ohne Einhaltung von Fristen und ohne Angaben von Gründen von beiden Seiten gekündigt werden, wenn die Parteien keine abweichende Regelung vereinbart haben (so das Bundesarbeitsgericht) - dazu mußt Du in Deinen Ausbildungsvertrag schauen.

Mit einer solchen Kündigung durch den Ausbildungsbetrieb, braucht aber im Regelfall nicht gerechnet werden (auch nicht bei der Verschlechterung von Noten); wenn Du allerdings vereinbarte Bedingungen nicht erfüllst, dann könnte es sein, daß der Ausbildungsbetrieb die Ausbildung nicht durchführen wird.

Antwort
von blackforestlady, 26

Noten kann man durch Zusatzunterricht, der Dir durch die Firma besorgt wird, verbessern. Es ist noch nicht einmal gesagt, dass der Beruf Dir Spaß machen wird. Also solltest Du erst einmal abwarten.

Antwort
von Kuestenflieger, 16

da stimmte bei ausbildungszusage mehr als nur die noten .

trotzdem etwas ehrgeiz bis zur abschlußprüfung , schadet nicht .

es gibt auch leute mit nur 1 ern , die nimmt oft  keiner .


Antwort
von Genpc, 25

Schau nach, was im Ausbildungsvertrag steht. Dort sind dinge wie Kündigungsrecht geregelt. 

Antwort
von poldiac, 31

Möglich, Du hast ja auch noch die Probezeit ;). Dann hau mal wieder rein Du.

Antwort
von Schaco, 24

So lange du den Abschluss schaffst, können sie den Vertrag nicht "zurücknehmen". Theoretisch kann dir aber gleich am ersten Tag ohne Grund gekündigt werden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten