Frage von WilmaWuff, 83

Kann eine Fettbeule beim Hund von selbst weggehennate ( da fiel es mir das erste Mal auf) eine dicke, feste Beule?

Unser Hund ( zwischen 12 und 14 Jahre nicht genau bekannt, da Ex-Strassenhund, mittelgross, Mischling) hatte ueber bestimmt ein paar Monate ( da fiel es mir das erste Mal auf) eine dicke feste Beule am Ruecken. sie hat sich waehrend der Zeit nicht veraendert und auch wohl nicht wehgetan, denn sie liess sich da streicheln und hat sich auch nicht beschwert wenn man da draufgedrueckt hat. Der Tieraerztin habe ich die Beule mal gezeigt, sie hat aber nichts dazu gesagt. Vermute mal das war eine Fettbeule. Vor ein paar Tagen ist mir dann als ich sie gestreichelt habe aufgefallen die Beule ist fast gar nicht mehr da und der Rest der noch da ist fuehlt sich nicht mehr fest sondern eher schwabbelig an. Es wurde aber nichts geaendert an der Ernaehrung oder so und nach der Impfung war ich auch nicht mehr beim Tierarzt es gab also keine Medizin oder so. Was sein kann ist dass sie die letzten Monate mehr Energie verbraucht hat durch hingebungsvolles Katzenjagen, einen jungen Verehrer und eine hoehere Matratze als frueher ( man muss sich jetzt anstrengen wenn man ins Bett kommen will soll heissen hoeher springen). Kann so eine Fettbeule von selbst weggehen? Oder war die Beule was anderes?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von douschka, 83

Bei älteren Hunden bilden sich häufiger solche Beulen. Mal gehen sie weg oder werden kleiner, mal größer. Ehrlich, in diesem stattlichen Hundealter ist es egal so lange das Tier nicht darunter leidet. Selbst Krebs ist nicht automatisch das Todesurteil. Welche Prognosen hat schon ein Hund in diesem Alter? Was bringt ihm OP und langfristige Behandlung an Lebensqualität? Genießt die Zeit welche Euch bleibt und belasse es dabei. Ein durchgeimpfter Hund braucht in diesem Alter garantiert keine Impfung mehr (außer ihr fahrt mit ihm ins Ausland, wo Tollwut reicht), sie belastet ihm nur.

Bei einem jungen Hund würde ich es anders sehen, auf den Grund gehen und entsprechende Maßnahmen veranlassen.

Kommentar von xttenere ,

bin absolut Deiner Meinung. Wenn das Tier schmerzfrei ist, und durch den Tumor nicht behindert wird, sollte es man in diesem Alter nicht noch mit einer OP und einer Vollnarkose quälen.

Mein TA hat sich dagegen entschlossen, meine beiden alten Hunde zu impfen...auch nicht gegen Tollwut. Die Belastung wäre zu gross....ergo....fahren wir mit ihnen nicht mehr ins Ausland.

Kommentar von WilmaWuff ,

wollte noch zum Impfen was schreiben> ich lebe im Ausland ( auf Kreta), da ist es denke ich besser zumindest gegen Tollwut die Impfungen machen zu lassen. Ob man den Rest braucht werde ich die Tieraerztin beim naechsten Impftermin im Juni 16 mal fragen.

Kommentar von xttenere ,

Da  bei uns in der Region wieder tote, mit Staupe infizierte Füchse gefunden wurden,, ausserdem mein 15 Monatiger einmal jährlich in Hundeurlaub geht...ich zudem mit ihm aktiv bei uns im Agilityverein bin, wird dieser junge Hund jährlich geimpft (Kombinations Impfung) Des weiteren alle 3 Jahre gegen Tollwut, weil er mit ans Meer kommt. Dieses neue Präparat ist jetzt neu 3 Jahre gültig.

Egal, was alle Impfgegner hier jetzt antworten werden...ich halte an meinem Impfplan fest.

Kommentar von douschka ,

Durch die Formatänderung bin ich noch nicht auf den Dreh mittels Kompliment mich bei Dir für den Stern zu bedanken gekommen. Hoffe es kommt auch so an. Dank und alles Gute für Wuff und Dich.

Kommentar von WilmaWuff ,

Das kam an. Wuff und mir geht es gut. Alles gute auch fuer dich.

Antwort
von xttenere, 65

Mein alter Rambo ( knapp 15 ) hat auch so ein Ding an der Hinterhand. Gemäss TA handelt es sich um einen gutartigen Hauttumor.

seit ca 2 Monaten sind dort die Fellhaare ausgegangen, und durch die Leckerei, hat es sich geöffnet. Mein TA hat es kontrolliert, und da es den Hund nicht schmerzt, (die betroffene Stelle ist ohne Gefühl ), will er nichts unternehmen. Eine Narkose in dem Alter wäre zu belastend Rambo, und mit einer örtlichen Betäubung wäre es nicht getan, da das Ding zu gross ist.

Für mich ist es nur ein Schönheitsfehler, und mein Hund wird nicht behindert dadurch. Also im Auge behalten und gegebenenfalls reagieren.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 62

Was du vermutlich meinst die Fellbeule ist ein Lipom, das kann gutartig sowie auch bösartig sein. Um ganz genaue Gewissheit zu haben, solltest du zum Tierarzt und auf eine Gewebeprobe bestehen.

Da kann man es genau feststellen, ob böse oder gut. So ein ein Tumor kann streuen, drum nur weil der kleiner wird oder sich anders anfühlt hat das nix zu heißen.

Zum Tierarzt, mit abtasten ist das ganze nicht getan.

Antwort
von Goodnight, 62

Fettgeschwulste gehen nicht weg. Da war dann doch wohl eine Eiterbeule drin die am Abheilen ist.

Antwort
von Lime03, 51

Also mein Hund ( 17 jährige yorki ) hatte auch Fettbeule - der Arzt meinte damals das wir das Ding rausoperieren müssen da sich die Stelle irgendwie entzünden kann und das kann Hautkrebs verursachen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten