Frage von Kattarina, 103

Kann eine Drohne auf einer Hochspannungsleitung landen?

Hallo, wäre es möglich, dass eine Drohne auf einem Hochspannungsmast oder Leitung landet, ohne einen Schaden zu nehmen?

Antwort
von atoemlein, 28

Theoretisch schon, ein Vogel kanns ja auch...

Kommt einfach draufan, wie stör-immun die Elektronik der Drohne ist.
Und wie hoch die Spannung.

Um eine Stromleitung herrschen starke Magnetfelder, bei Hochspannung auch starke elektrische Felder.
Da kann's gut sein, dass die Drohne gestört wird, abstürzt oder ganz den Geist aufgibt.
Wenn es Nebel hat und die Leitung "knistert", dann gibt sie Mikroblitze ab, das wird die Drohne kaum überleben.

Kommentar von Shalidor ,

Und welchen Unterschied gibt es zwischen Magnetfeldern und elektronischen Feldern?

Kommentar von atoemlein ,

Ein statisches Magnetfeld wird durch fliessenden Strom erzeugt.

Ein statisches elektrisches Feld durch eine Spannung (auch ohne dass Strom fliesst).

Ein veränderliches Magnet- oder elektrisches Feld erzeugt jeweils auch die andere Sorte, deshalb sagt man ihm dann elektromagnetisch.
Bei Hochspannungsleitungen unseres Wechselstromnetzes kommt beides vor.

Antwort
von DirkKR, 9

Drohnen werden heutzutage sogar genutzt um Hochspannungsleitungen zu kontrollieren. Mit einem speziellen Landegestell können sie auch auf der Leitung landen. Das Landegestell könnt ihr euch wie ein V (nur umgedreht) vorstellen, nach dem landen rutscht die Drohne dann die Leitung entlang und per Kamera können die Techniker unten sich die Leitung genau ansehen.Gruß Dirk

Antwort
von bartman76, 28

Ja, ich denke das wäre möglich. Was nicht bedeutet, dass es nicht auch schief gehen kann.

Vermutlich geht es gut, wenn die Drohe an einem Punkt BErührung mit der Leitung hat. (zum Beispiel mit einem Rotor). Wenn es zwei Punkte sind, besteht die GEfahr, dass die Drohne eine Reihenschaltung mit mit der Leitung bildet, wobei ein mehr oder weniger großer Strom durch die Drohne fließen wird und diese wahrscheinlich zerstört.

Wobei es hier auf die Distanz und die Leitfähigkeit der Drohne ankommt. Eine wahnsinnig große Potentildifferenz dürfte es auf der Länge der Dohne ja nicht geben.


Antwort
von dan030, 40

Ich würde vermuten, dass bereits im Nahfeld der Hochspannungsleitung das elektrische Feld, was da vorhanden ist, die Drohne so stark stört, dass sie wie ein toter Vogel vom Himmel fallen wird. Stichwort Software-Absturz und in Folge unkontrollierte Landung.

Kommentar von bartman76 ,

Was ja nicht bedeutet, dass sie nicht an der Leitung hängen bleiben könnte.

Kommentar von dan030 ,

Klar, das wäre dann "Mission erfüllt, Rettungseinsatz erforderlich".

BTW könnte ich mir vorstellen, dass in so einem Fall die Rechnung vom Stromnetzbetreiber für die Bergung der Drohne ziemlich happig werden könnte. Die Gesamtkosten für eine solche Maßnahme, inklusive zeitweiliger Außerbetriebnahme der Leitung, dürften in die zigtausende Euro gehen.

Kommentar von Shalidor ,

Sie wird nicht abstürzen. So anfällig ist die Software nicht.

Kommentar von dan030 ,

Die Software als solche ist bestimmt nicht so anfällig. Aber die Hardware, auf der diese Software läuft, ist elektromagnetisch nunmal nicht ausreichend geschirmt gegen das fette Feld, was sich im Nahbereich einer Hochspannungsleitung befindet. Dazu bräuchte es einen Faraday'schen Käfig, also gelochtes Metallgehäuse, und der müsste in der Drohne verbaut sein. Kostet Gewicht, deswegen macht man das nicht.

Mal so als Beispiel, was ich real mal erlebt habe: Irgendwann in den 90ern gab es bei uns in unmittelbarer Nachbarschaft mal ein schweres Gewitter, und ein Blitz ist in ca. 10 Meter Entfernung in einen Baum eingeschlagen. Da habe ich - obwohl ich zu Hause war - direkt im Feld gesessen und es fühlte sich an, als ob mich jemand mit einer völlig überdimensionierten Gummikeule hundert Meter tief im Boden versenkt hätte.

In dem Zimmer, wo ich mich aufgehalten habe, befand sich auch ein Haufen Computertechnik. Da ist alles, aber auch wirklich alles, wo Elektronik drin war, abgestürzt. Zwar ist nichts kaputt gegangen, aber es musste halt alles einmal wieder neu hochgefahren bzw. aus-/eingeschaltet werden.

Vergleichbare Effekte würde ich auch vermuten, wenn man sich einer Hochspannungsleitung im sechsstelligen Volt-Bereich nähert. Denn auch da ist zumindest im Nahbereich von 1-2 Metern ein Feld mit einer Stärke vorhanden, was in die filigranen Strukturen moderner Technik schon ganz gut Störungen reininduzieren kann. Da heutige Technik nochmal um Dimensionen störempfindlicher ist als damalige 90er-Jahre-Technik (einfach schon bedingt durch kleinere Abstände von Leiterbahnen auf den Platinen usw.), wird das EMV-Verhalten sicher nicht besser sein als in den 90ern.

Kommentar von Kattarina ,

Wie ist denn der Unterschied (physikalisch) zwischen Strom und Spannung? Welche Spannung und welchen Strom hat diese Hochspannungsleitung? Also wieviel Ampere fließen dort?

Kommentar von dan030 ,

Bei den "großen" Hauptleitungen reden wir über bis zu 400 kV. Auf diesem Spannungsniveau werden dann durchaus mal 2000 Ampere transportiert. Da hat man schon ein kleines elektromagnetisches Feldchen...

Antwort
von Mekkadrill, 15

grundsätzlich sicher möglich, aber nicht empfehlenswert .

1. jeder Strom druchflossene leiter erzeugt ein Magnetfeld. das bringt dir erst mal das Magnetometer zum durchdrehen bis hin zum total ausfall und dein copter weis nicht mehr in welche richtung er fliegt.

2. kommen wir der leitung näher wird mit ziemlicher sicherheit (wenn vorhanden) Gps ausfallen, also dein copter weis nicht mehr wo er ist.

aber allgemein sobald sie ein paar cm. über der leitung ist wird sie gegrillt ..

das problem dabei ist das sich durch die drehenden motoren und props der copter statisch auflädt und somit ein "potential" hat, und da strom die doof eigenschaft hat das es Unterschiedliche Potentiale ausgleichen will wird es mit sicherheit zum lichtbogen kommen und das ding gegrillt werden .. das ist übrigends auch der grund warum bei wartungsarbeiten mit dem Hubschrauber dieser mit der Hochspannungsleitung elektrisch verbunden wird.. sonst würde der liebe mitarbeiter bei der ersten berührung gegrillt werden.


PS: und "Drohnen" fliegst du nicht und sonst auch keiner hier .. das sind immer noch Quadrocopter, Hexacopter, Tricopter und co. das word "drohnen" zeugt nur davon das man von der materie absolut nichts versteht.


Kommentar von Shalidor ,

Natürlich fliegt man die Drohnen. Was denkst du denn, wer oder was die Steuert? Autoquads, Tri-/Quadro-/Hexa-/Octacopter werden durch eine Fernsteuerung geflogen. Sie können aber in einigen Fällen auch autonom fliegen. Das ist in den meisten Fällen aber nicht vorhanden. Wenn man behauptet, andere hätten keine Ahnung, sollte man erstmal selber welche haben. Was noch bleibt ist, dass das Magnetometer bei fast allen Coptern nur im GPS-Modus aktiviert ist. Und Autoquads brauchen das Magnetometer nur beim Initialisieren zur Referenzierung. Zudem muss gesagt werden, dass jegliche Drohnen, die in die Nähe vin Hochspannungsfreileitungen fliegen, manuell gesteuert werden. Bei Drohnen die autonom fliegen sind meist die Routen einprogrammiert und man wird ja wohl kaum die Flugrichtung darauf auslegen. Autonom gesteuerte Drohnen werden im Privatgebrauch nämlich eigentlich nicht eingesetzt.

Kommentar von Shalidor ,

Und mal abgesehen davon gleichen sich keine Potentiale aus, wenn ne Drohe zu nahe an ne Freileitung kommt. Wie soll es denn sonst möglich sein, mit Drohnen Inspektionen von Freileitungen zu machen?

Antwort
von EySickMyDuck, 4

Moin...
Yo, im Großen und Ganzen verhält sich das genau so wie es die anderen hier beschrieben haben deshalb von mir nur zur Ergänzung...

Eine Drone kann aus dem selben Grund gefahrlos auf einer Hochspannungsleitung landen wie ein Vogel solang er nur eine der Leitungen und sonst nix anderes berührt und damit einen Potentialunterschied herstellt. Er hat wenn er auf der Leitung sitzt dann das selbe Potential wie die Leitung selbst. Bei Wartungsarbeiten mit einem Helikopter werfen die Techniker bevor sie an die Leitung gehen eine Schlaufe zur Leitung und stellen damit eine leitende Verbindung zum Helikopter her um einen Potentialausgleich zu schaffen. Also rein theoretisch könntest du dich auch gefahrlos an einer der Leitungen entlang hangeln solange du frei nur an ihr hängst.
Das Magnetfeld spielt bei der heutigen Architektur der Steuerungen von Drohnen keine wirklich große Rolle mehr zumal auch alle Bauteile weitestgehend EMV Resistent sind. Wenn überhaupt könnte es sich höchstens an den Positioniereinrichtungen wie GPS, Kompass o. so bemerkbar machen aber selbst das ist eher unwahrscheinlich...

Antwort
von Agalumgus, 59

Jain.

Je nachdem, aus welchen Materialien und wie umfassend sie aus diesen gefertigt wurde.

Wenn sie aus Plastik ist und auch wirklich vollkommen mit Kunststoff umschlossen ist, dann geht das. Wenn ein leitendes Material verbaut ist, dann würde sie sehr wahrscheinlich kaputt gehen, sobald der Strom durch ihre (nicht dafür ausgelegten) Leitungen fließt.

Liebe Grüße :)

Kommentar von Kattarina ,

Isoliert denn Plastik auch noch bei 380.000 Volt?

Kommentar von Agalumgus ,

Ja, das tut es. Wenn es auch dick genug ist :)

Kommentar von Kattarina ,

Kennst Du dich denn mit Physik gut aus?

Kommentar von stertz ,

Genau. Deswegen fallen Vögel auch tot von der Leitung, nicht genug Plastik.

Kommentar von dompfeifer ,
sobald der Strom durch ihre .... Leitungen fließt.

Unmöglich! Auf welchem Wege soll da ein Strom auf welchem Stromkreis fließen?

Kommentar von Shalidor ,

Eben, wieso sollte der Strom durch die Drohne fließen? Durch die Vögel fließt er auch nicht.

Antwort
von Shalidor, 15

Um Hochspannungsleitungen sind extrem starke elektromagnetische Felder. Die Drohne würde bereits nicht mehr richtig funktionieren bevor sie darauf landen würde. Und selbst wenn sie drauf bleiben würde wäre es lebensgefährlich für sie. Durch das extrem starke Magnetfeld könnte die Hardware beschädigt werden.

Kommentar von Shalidor ,

Ich nehme hiermit meine Antwort zurück, da ich inzwischen weis, dass es nicht stimmt. Drohnen können gefahrlos um Hochsoannungsleitungen rum fliegen und es würde sogar (falls vorhanden) der Autopilot funktionieren. Wenn man es schafft, auf der Leitung zu landen, wird genausowenig passieren.

Kommentar von atoemlein ,

ich glaube nicht, dass eine Drohne eine Annäherungan 380kV überlebt.

Kommentar von Shalidor ,

Warum sollte sie es nicht?

Antwort
von IronofDesert, 39

Hi,

solange du mit der Drohne nur eine Leitung berührst und weit genug weg bist damit von einer anderen Leitung nichts überspringen kann passiert der Drohne gar nichts.

Genau so wie die Vögel.

Gruß

Antwort
von dompfeifer, 32

Ja, warum denn nicht? Solange die Drohne nicht ihre Propeller in Masten oder Leitungen verheddert oder durch Überbrückung beider einen Kurzschluss bildet, wird sie kaum Schaden nehmen.

Kommentar von Shalidor ,

Hast wohl keine Ahnung was für ein enormes Magnetfeld um solche Freileitungen ist.

Antwort
von Diversen, 7

Da die Drohne genauso wie die Stromleitung Magnetfelder benutzt werden sich diese gegenseitig "bekämpfen" und logischerweise gewinnt dann der stärkere (die Stromleitung (: und nicht die drohne)
Also mindestens einen Meter Abstand haben und sonst kommt dir das Teil vom Himmel und geht mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr

Und mal so: Vögel bzw. jedes Lebewesen besitz auch Strom in sich jedoch zu wenig das die Leitungen diesen "erkennt"

Kommentar von Kattarina ,

Wieso reicht ein Meter Abstand bei einer Spannung von 380.000 Volt? Die Spannung durchschlägt locker bis zu 3 Meter !

Kommentar von Diversen ,

Mindestens die Strom versorgung ist nicht Konstanz so

Kommentar von Kattarina ,

Puh, ich glaube Du hast echt Ahnung davon. Was meinst Du mit Konstanz?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community