Frage von SelinaBB22, 109

Kann eine Depression Krebs auslösen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NewQuest, 46

Liebe Selina,

also, das ist eine schwere Frage, denn die Ursachen der verschiedenen Krebsarten sind bei weitem noch nicht alle geklärt.

Sicher ist aber wohl, dass es keinen direkten Ursachenbezug zwischen Depression und Krebs gibt.

Man weiß aber, dass bei Krebs auch psychische Faktoren eine Rolle spielen, aber Genaues ist im Moment nicht bekannt.

Falls du unter Depressionen leiden solltest und Angst hast, davon Krebs zu bekommen: Mach dir nicht noch mehr Druck durch so eine belastende Frage. Wie gesagt: in der Forschung ist so ein direkter Zusammenhang nicht gefunden worden.

Alles Gute!

Antwort
von marcussummer, 64

Direkt auslösen sicher nicht. Aber eine vorhandene Krebserkrankung kann durch eine Depression massiv befördert werden, weil das Immunsystem dadurch noch zusätzlich belastet wird. In einigen Fällen kann es auch so AUSSEHEN, als ob der Krebs dadurch ausgelöst wurde - tatsächlich war die Krebserkrankung allerdings vorher nur (noch) nicht festgestellt bzw. unter der Wahrnehmungsgrenze.

Antwort
von voayager, 26

Eher nicht, es gibt hierzulande einige Millionen depressiver Menschen, die deshalb noch lange keinen Krebs haben. Dort wo er schon im Anmarsch ist oder bereits ausbricht, hat die Depression allenthalben einen gewissen Beschleunigugnseffekt, mehr aber auch nicht.

Antwort
von poloman22, 57

Nein, Krebs hat physiologische Gründe, aber Depressionen können auf Dauer das Leben verkürzen wegen gebrochenen Herzens.

Krebs hat meist materielle Auslöser wie Schadstoffe, Rauchen, Übergewicht, uvm.

Ständige Trauer und Leere kann zu kürzere Lebensdauer führen.

Antwort
von LittleMistery, 33

Ich würde Depression als Seelenkrebs bezeichnen aber, dass es richtigen Krebs auslösen kann glaube ich nicht ganz. Es kann das bestimmt beeinflussen, durch Stress und sowas beispielsweise, wenn man dann anfängt zu rauchen, aber direkt glaube ich nicht. Ich bin aber auch kein Arzt.

Antwort
von MansnPansn, 51

Ich geh davon aus das Stress nicht direkt Krebs auslöst ich kann mir aber vorstellen das du durch Stress anfälliger generell auf jegliche Art von Krankheiten bist. Das Abwehrsystem wird geschwächt und und dein Körper kann sich mit seinen Feinden nicht mehr messen. Vorallem wenn du bereits Krebs hast ist Stress für die Krankheit wie Geburtstag.

Wie gesagt.. das ist nur meine eigene Meinung

Antwort
von HypnoDoc, 38

Interessant, die Antworten der anderen Kommentatoren reichen von "Ja" zu "Nein" und könnten kaum weiter auseinander liegen.

Klar, die Traditionalisiten haben immer noch diese strikte Trennung von Körperlichkeit und Psychologie, wobei man heute sehr klar weiß, dass es eine GEGENSEITIGE Abhängigkeit gibt, in beide Richtungen. 

Um drei kurze und sehr simple Beispiele zu nennen (mittlerweile gibt es hunderterte, wenn nicht sogar tausende von Studien):

  • Amy Cuddy hat die gegenseitige Beeinflussung von Körperhaltung und Hormonen gemessen; nicht nur, dass man - wenn man sich z. B. schlecht fühlt eine andere Körperhaltung einnimmt, sondern auch umgekehrt: nimmt man eine aufrechte Körperhaltung ein, fühlt man sich besser, was sie durch die Ausschüttung von verschiedenen Hormonen signifikant nachweisen konnte.
  • Anderes Beispiel: Insbesondere früher und teilweise auch heute werden Operationen unter Hypnose durchgeführt. Die Zeit zum Ausheilen von Wunden und die Genesung insgesamt sind hierbei signifikant kürzer als wenn die OPs mit mit traditionellen Narkotika durchgeführt werden, wenn entsprechende Heil-Suggestionen gegeben werden.
  • Ein simples Experiment: Schließe einmal deine Augen und stell dir einmal ganz bildhaft eine saftig, gelbe Zitrone vor. Stell dir einfach möäglichst bildhaft vor, wie du in die saure Frucht hineinbeißt. und wenn du das möglichst gut imaginieren kannst, wird automatisch dein Speichelfluß einsetzen und du wirst höchtwahrscheinlich Schlucken.

Also, Körper und Geist sind letztlich nicht trennbar und deshalb ist eine - wie man so schön sagt - ganzheitliche Sicht immer mehr auch in der Ärzteschaft im kommen.Die tradtionelle "strikte" Trennung ist längst überholt.

Daher: auch wenn es vermutlich keine konkreten Studien zu diesem Thema gibt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch dass deine Psyche auch dein Immunsystem und auch andere Systeme im Körper beeinflusst und so zumindest die Wahrscheinlichkeit durchaus erhöht. Aber das Risiko mehr steigt als durch schlechte Ernährung, Rauchen oder sonstiger ungesunder Lebensweise kann wohl keiner beantworten.

LG

Antwort
von Dackodil, 39

Nein, die Theorie von der "Krebspersönlichkeit" ist seit Jahren vom Tisch.

Alles andere sind Mutmaßungen.

Antwort
von user6363, 54

Ja, es ist wissenschaftlich belegt, dass deine Psyche direkt mit Krankheiten verbunden sind und es auch unter anderem Krebs auslösen kann

Kommentar von Wonnepoppen ,

Man kann durch den Krebs Depressionen bekommen, aber auslösen?

Davon hab ich noch nie etwas gehört!

Kommentar von user6363 ,

You must be fun at parties.. 

Antwort
von jakkily, 35

Nein, ich denke nicht, jedoch kann eine Depression die Krebsbehandlung nur unnötig negativ beeinflussen.

lg, jakkily

Antwort
von Uxnxbxexkxaxnt, 12

Ich bezweifel es ich habe da wirklich keine Erfahrung aber ich denke nicht weil Depressionen ja einer Psychische Krankheit ist!

Antwort
von DUHMHAITTUHTWEE, 24

Durch Stress ja aber nicht durch Depressionen

Antwort
von Deins38, 61

Psyche und Körper sind stark miteinander verbunden, man sagt ja auch dass glückliche Menschen länger leben und wenn du depressiv bist dann fühlst du dich auch allgemein unwohler, wirst schneller krank und der Körper bekämpft eventuell auch die Krebszellen die wir jeden Tag in unserem Körper haben nicht mehr so gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community