Frage von indiachinacook, 46

Kann ein Vermieter den Hauptmieter dazu zwingen, einen bestimmten Untermieter aufzunehmen?

Das ist alles relativ kompliziert. Ich versuche, es von Anfang an zu erklären, und weise gleich mal darauf hin, daß das alles in Österreich stattfindet.

Vor drei Monaten bin ich in eine WG eingezogen. Der Hauptmieter war praktisch schon weg­gezogen und hat mir ohne weitere Förm­lich­keiten sein Zimmer überlassen, und ich bezahlte an ihn. Meine WG-Mit­bewohner sind ein Ungar und eine Kroatin.

Der Besitzer war mit der Konstruktion (Hauptmieter lebt in einer anderen Stadt) nicht glück­lich, und drängte den Ungarn dazu, den Miet­vertrag zu über­nehmen. Das kam letzte Woche zu­stande. Seither haben wir wieder einen Hauptmieter, der auch hier wohnt. Ich habe nach wie vor keinen Vertrag, allerdings galt die Ab­machung, daß ich einfach die Miete an den neuen Haup­t­mieter (den Ungarn) bezahle (ich weiß nicht, wie lange ich noch hier bleiben will, und ver­länge­re sozusagen monatsweise).

Nun scheint der Vermieter ein mir unerklärliches Interesse daran zu haben, mein Zimmer zu ver­mieten. Ebenfalls letzte Woche tauchte eine pro­fessio­nelle Dame auf, die behauptete, vom Ver­mieter dazu beauftragt worden zu sein, daß sie einen Mieter für mein Zimmer finde — heute kam sie mit zwei Inter­­essen­­ten, und würdigte mich dabei keines Blickes, sondern sprach nur mit meiner kroatischen Mit­bewoh­nerin. Diese berichtete mir später, die Agentin habe den beiden Inter­essen­ten (auf Kroatisch) erklärt, das Zimmer sei am 1. September frei.

Der Hauptmieter (der Ungar) ist gegenwärtig nicht da, am Wochenende hat er mir noch er­klärt, alles sei von seiner Seite aus in Ordnung. Er ist grund­sätz­lich ein netter Kerl, aber er hat es gerne bequem, und ich glaube nicht, daß er gerne meinet­wegen einen Streit mit dem Vermieter be­ginnen wird. Er kommt erst morgen oder über­morgen vom Urlaub zurück, und fürs Wo­chen­­ende hat sich der Vermieter angekündigt, um „die Sache zu klären“.

Das alles macht mich ziemlich besorgt, daß ich ab Mitte nächster Woche auf der Straße stehen könnte.

Für mich stellt sich vor allem die Frage: Warum macht der Vermieter das? Kann ihm doch egal sein, wer in dem Zimmer schläft oder ob es leer ist, seine Miete kriegt er ja trotzdem.

Als Abwehrmaßnahme habe ich nun einen Unter­miet­vertrag vorbereitet und hoffe, daß ich den Haupt­mieter dazu bringen kann, ihn zu unter­schrei­ben, ehe dieses „Treffen“ mit dem Ver­­mieter statt­findet. Kann der Ver­mieter sich weigern, einen solchen Untermiet­vertrag an­zu­er­ken­nen? Erschwerend kommt dazu, daß ich nicht weiß, was im Hauptmietvertrag steht.

Antwort
von Dichterseele, 11

Grundsätzlich hat ein Vermieter kein Recht, eine vermietete Wohnung zu betreten oder Leute dorthin zu schicken (es sei denn, es wäre Gefahr in Verzug). Ihr müsst so jemanden garnicht reinlassen!

Er hat auch kein Recht, zu bestimmen, welche Untermieter der Hauptmieter aufnimmt - er kann nur gegen Störenfriede vorgehen oder verbieten, allzuviele Leute aufzunehmen - die Anzahl der Untermieter muss mit der Wohnfläche vereinbar sein.

Wenn Du schon länger als Untermieter in der Wohnung lebst, gibt es quasi einen mündlichen Mietvertrag, für den gesetzliche Bestimmungen gelten.
Danach darf Dich der Hauptmieter nur rausschmeißen, wenn Du was ausgefressen hast - also massiv störst oder klaust.

Fremde dürfen die Wohnung nur betreten, wenn sie von Bewohnern dazu aufgefordert werden. Du kannst also die Maklerin vor der Türe abfertigen und ihr erklären, dass hier kein Zimmer frei ist.
Will der Vermieter ohne zwingenden Grund in die Wohnung, muss er das zuvor mit dem Hauptmieter vereinbaren.

Wenn Du gekündigt hast, kann Dein Hauptmieter verlangen, dass Du nach vorheriger Absprache (3 Tage im voraus) potentielle Nachmieter in Dein Zimmer lässt.

Einfach eindringen und über den Kopf der Bewohner über deren Räumlichkeiten zu verfügen, ist eine Frechheit.

Da könnte ja jeder kommen und behaupten, vom Vermieter beauftragt zu sein...

Lass Dir nächstens den Ausweis der Dame zeigen und zeige sie an wegen Hausfriedensbruchs.


Kommentar von Dichterseele ,

Nachtrag:

Natürlich kann der Hauptmieter Dich auch so kündigen - dann muss er aber eine 3-monatige Kündigungsfrist einhalten.

Wenn es der Vermieter bisher geduldet hat, dass in dieser Wohnung untervermietet wird, habt ihr ein Gewohnheitsrecht.
Das kann er nicht einfach zurücknehmen.

Ich vermute mal, diese Maklerin ist eine Betrügerin.

Kommentar von indiachinacook ,

Kann ich mich auf die dreimonatige Kündigungsfrist auch dann berufen, wenn ich nur mit münd­licher Vereinbarung seit drei Monaten im Haus bin?

Ich habe die Vermutung, daß der Hauptmieter kein Interesse daran hat, mir Schwierigkeiten zu machen. Ich habe mit ihm vor ca. einer Woche die Vereinbarung getroffen, daß ich monatsweise ver­län­gere und im Fall meines Aus­ziehens entweder einen Nach­mieter präsentiere oder die Miete weiter­bezahle, bis die anderen beiden einen Nach­mieter gefunden haben — in dieser WG ist es nämlich Usus, daß wer vor Vertrags­ende auszieht sich selbst um einen Nachmieter kümmern muß.

Kann der Vermieter einen Untermieter verweigern? Ich kenne den Hauptmietvertrag nicht, evtl. ist da so eine Klausel drin, egal ob sie jetzt rechts­konform ist oder nicht.

Wenn ich das was Du schreibst richtig verstehe, dann kann der Ver­mieter ohne Zu­stim­mung des Haupt­mieters ja exakt gar nichts machen. Und von dem habe ich ja eine mündliche Zusage (an­derer­seits ist der Hauptmieter ein friedliebender Mensch, der leicht unter Druck zu setzen ist).

Kommentar von Dichterseele ,

Nein, der Vermieter kann Dir garnichts, solange Du Dich anständig verhältst. Dein Vertragspartner ist der Hauptmieter.

Und wenn Du eine Vereinbarung mit dem Hauptmieter hast, dass Du monatsweise kündigen kannst, ohne einen Nachmieter präsentieren zu müssen, dann ist das auch rechtsgültig - Du brauchst nur Zeugen dafür oder solltest es schriftlich machen.

Ich würde den Vermieter fragen, wie er dazu kommt, ein Zimmer in einer vermieteten Wohnung vermieten zu wollen - das steht ihm garnicht zu!

Und ich würde ihn darauf aufmerksam machen, dass das Eindringen dieser Frau Hausfriedensbruch war.

Kommentar von Dichterseele ,

Auch der Vermieter darf nicht einfach die vermietete Wohnung betreten. Wenn ihn der Hauptmieter herein bittet, darf er auch nicht
einfach in Dein Zimmer!

Das Verhalten dieser Maklerin war übergriffig und wenn der Vermieter sie tatsächlich beauftragt hat, war auch das übergriffig.

Er hat einen Vertrag mit dem Hauptmieter und solange der die Wohnungsmiete bezahlt, kann er ihn weder kündigen, noch über die Wohnung oder Teile davon verfügen.

Du hast eine Vereinbarung mit dem Hauptmieter, die geht den Vermieter nichts an, solange ihr niemanden stört.

Da die Maklerin ständig nur mit Deiner kroatischen Mitbewohnerin gesprochen hat, vermute ich mal, steckt die dahinter...

Diese hat als zweite Untermieterin jedoch keinerlei Vermieterrechte. Mach ihr das unmissverständlich klar!

Kommentar von indiachinacook ,

Ich würde den Vermieter fragen, wie er dazu kommt, ein Zimmer in einer vermieteten Wohnung vermieten zu wollen

Das ist in der Tat die große Frage — und am Wochenende werde ich das wohl auch fragen müssen. Leider bin ich auch ein konflikt­scheuer Typ, der das nicht verbergen kann und der daher von jedem Übel­meinen­den binnen Minuten zermürbt und über den Tisch gezogen werden kann.

Genauso war es ja auch beim Besuch der Agentin — die hat freundlich gefragt ob sie reindarf, und kaum drinnen hat sie so getan als ob sie der Chef wäre, während ich nur fassungslos und stumm danebenstand. ☹

Kommentar von Dichterseele ,

Dann lern mal Selbstbewusstsein an den Tag zu legen!Wenn Du Deiner Feigheit nachgibst, bist Du selbst schuld, wenn Du über den Tisch gezogen wirst.

Vor allem lass keine fremden Leute in die Wohnung!!!
Frag erstmal, was die wollen.

Das Verhalten dieser Frau ist äußerst suspekt und obendrein sowas von dreist...  Vermutlich will die Provisionen von den Wohnungsinteressentinnen verdienen - dazu bräuchte sie erstmal einen Maklerauftrag, den ihr der Hauptmieter bestimmt nicht gab. So ein Verhalten ist kriminell.

Bevor Du aber den Vermieter beschuldigst, kläre erstmal, ob der dieser Agentin überhaupt einen Auftrag gegeben hat...
Vielleicht wusste er auch garnichts davon?

Unterschreibt nichts - falls man Euch was vorlegt, dann sage, Du lässt das erstmal vom Anwalt beim Mieterverein prüfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community