Frage von Willemson, 18

Kann ein Verkäufer den Preis einer Ware erhöhen, nachdem er ein Angebot abgegeben hat, die Ware bestellt und der Verkäufer über die Bezahlung (Bankanweisung) i?

Kann ein Verkäufer den Preis einer Ware erhöhen, nachdem er ein Angebot abgegeben hat, daraufhin die Ware bestellt und der Verkäufer über die Bezahlung (Bankanweisung) informiert wurde? D.h.:Verkäufer macht auf Anfrage Angebot (E-mail), Kunde bestellt, weist seine Bank an, die im Angebot angegebene Summe zu überweisen. Kunde informiert Verkäufer darüber. Am nächsten Tag erhält er eine E-mail mit "Sorry, Irrtum" (i.S.) sowie neues, wesentlich höheres Angebot. Ist das rechtens?

Antwort
von Oflinitrium2, 12

Jaein.

Es kann tatsächlich ein Irrtum gewesen sein, was ihm das Recht einräumt vom Kaufvertrag zurückzutreten. Das Geld muss er aber so oder so zurück überweisen und du bist nicht verpflichtet das korrigierte Angebot anzunehmen

Antwort
von intello99, 5

In Deiner Beschreibung hat es viele falsche Prozeduren. Da wird vieles völlig falsch gemacht.

1. Wenn ein Verkäufer ein Angebot macht, dann ist das nur dann bindend, wenn es schrftlich erfolgt (per Brief und nicht per Email). Zudem kann der Verkäufer noch festlegen, dass das Angebot "unter Vorbehalt erfolgt". Zum Beispiel kann das Angebot nur so lange gültig sein, wie der Verkäufer die Ware am Lager hat ... wenn dann jemand anderes die Ware kauft, dann ist das Angebot hinfällig.

Das musst Du Dir so vorstellen, wie wenn in einem Supermarkt Zucker zu 0,50 Euro das Kilo angeboten wird (= der Zucker steht in einem Regal), wenn Du jetzt davor stehst und Dir überlegst, ob Du den Zucker kaufen willst und es kommt jemand anderes, der den Zucker kauft, dann ist der Zucker weg und der Händler hat keinen Zucker mehr ... bekommt aber später eine neue Lieferung Zucker, der aber teurer ist.  Dann kannst Du nicht verlangen, dass der neue Zucker den gleichen Preis hat wie der, der billiger war.

2. Wenn der Kunde dann die Ware bestellt, dann ist das ein Kaufvertrag, sobald der Verkäufer, die Bestellung angenommen hat. Das ist normalerweise der Fall, wenn der Verkäufer dem Käufer, eine Rechnung schicktl.

3. Ein Käufer bezahlt kein Geld ohne einen schriftlichen Kaufvertrag (in dem dann steht, wann und wie die Ware bezahlt werden muss) oder eine Rechnung.

Ein Angebot ist keine Rechnung. Man bezahlt aber nur eine Rechnung .. man bezahlt kein "Angebot".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten