Kann ein Sozialhilfeempfänger zusammen mit seinem Bruder leben der berufstätig ist?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Für den von Dir genannten Zeitraum von bis zu drei Monaten sehe ich da keine Schwierigkeiten, etwas anderes würde gelten, sobald ihr von mehr als 12 Monaten sprecht. Günstig wäre es für den Sozialhilfeempfänger, wenn sich sein Bruder nicht unter seiner Adresse anmelden würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bumochris
27.04.2016, 00:39

Danke Xipolis für deine Antwort die die 12 Monateregelung beachtet, aber warum sollte der Bruder sich nicht unter der Adresse des Sozialhilfeempfängers melden, wenn es unter 12 Monaten normalerweise keine Schwierigkeiten geben sollte?

1

Wenn man Besuch empfängt, ändert das nichts am Bedarf an Sozialhilfe.

Anders sieht es aus, wenn wer einzieht und dort lebt, also seinen Lebensmittelpunkt dort hat - und nicht in einer anderen, eigenen Wohnung!

Hier hat der Bruder einen Anspruch auf Beteiligung an den Kosten der Unterkunft und an den Kosten der Heizung. Beides wird ja vom Sozialamt bezahlt bzw. vom Jobcenter. Das zahlt dann nur noch die Hälfte, wenn ein Verwandter mit dem Leistungsempfänger die Wohnung teilt - hohes Gerichtsurteil: Diese Kosten werden unter mitwohnenden Verwandten kopfteilig aufgeteilt!

Wenn der eine Bruder sagt, "Ich nehm doch keine Miete von meinem Bruder!", dann holt sich halt das Sozialamt oder das Jobcenter das Geld vom Bruder!

Soweit zu Miete und Heizung. Nun zur restlichen Sozialhilfe, also zum Lebensunterhalt. Hier vermutet der Gesetzgeber, dass mitwohnende Verwandte sich unterstützen. Dafür gibt es aber Freibeträge. Zudem kann man dieser gesetzlichen Vermutung widersprechen - mit unterschiedlichem Erfolg.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Vermieter nichts dagegen hat ist das kein Problem !

Geschwister sind sich nicht zum gegenseitigen Unterhalt verpflichtet,dass Jobcenter bzw.Sozialamt kann zwar unter Verwandten eine Unterhaltsvermutung unterstellen,dieser kann man aber wahrheitsgemäß schriftlich widersprechen.

Am besten sollte der Bruder gleich bei seiner Veränderungsmitteilung in einem kurzen formlosen Schreiben angeben das er durch den Bruder weder wirtschaftlich noch finanziell unterstützt wird.

Die ALG - 2 Veränderungsmitteilung findet man im Internet zum ausdrucken.

Der Bruder ist dann nur ein Mitglied im Haushalt des Bruders und muss 50% ( sein Kopfanteil ) der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) an seinen Bruder selber zahlen,denn dieser bekommt nach der offiziellen Meldung nur noch seinen Kopfanteil + Regelsatz und evtl.zustehenden Mehrbedarf.

Das Melden ist natürlich nur notwendig wenn der Bruder sich auf die Wohnung anmelden würde,denn der Bruder darf natürlich auch für einen gewissen Zeitraum Besuch empfangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zieht Dein Bruder bei Dir ein,dann muss er sich an der Miete beteiligen.Das heisst,die hälfte bezahlen.Und Du bekommst in dieser Zeit auch weniger Geld,für Deinen Lebensunterhalt,den jetzt wird mit einem 2 Personenhaushalt gerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung