Frage von Neutralis, 69

Kann ein Psychopath sich an ethische Richtlinien halten, wenn er sich z.B. bildet und sich so etwas wie Kants Kategorischen Imperativ anschaut?

Dieser beruht ja auf logischen denken und müsste auch ohne Gewissen Sinn machen.

Antwort
von Barney123, 26

Hallo Neutralis,

Denke, das ist nicht das Problem. Natürlich wissen Psychopathen ganz genau was Richtig und was Falsch ist! Es ist nicht so, dass die da keine Ahnung haben!

Das Problem ist, dass es ihnen egal ist! Und in dem mit ihrem Narzissmus hervorgerufenen Größenwahn glauben sie sogar, sie können sich alles erlauben, weil sie nicht erwischt werden können!

Psychopathen ist es egal, wie es anderen Menschen geht! (Keine Empathie)  Wenn die Lust haben, einen Anderen langsam zu Tode zu quälen, werden die das tun! Und wie Rodney Alcala (er liebte es, Frauen zu Tode zu Quälen) wird er sie, wenn er sie würgt, erst geniesen, wie langsam, das Leben aus ihnen weicht um dann kurz vor dem Tod wieder zu warten, bis das Bewusstsein zurückkehrt um dann erneut den Todeskampf des Opfers zu geniesen, solange, bis ihm daran die Lust vergeht. Er fand es auch toll die Opfer anderweitig zu verletzen und zu quälen.

Solche Menschen können in aller Regel nicht geheilt werdne und kommen in Deutschland deshalb in Sicherungsverwahrung! Dort gehören sie auch hin, denn es ist nicht möglich, die anderen Menschen vor solchen Menschen zu schützen! Und die Todesstrafe gibt es bei uns (zum Glück) nicht!

LG

Kommentar von MagicalMonday ,

Du tust so, als seien alle Psychopathen automatisch sadistische Axtmörder. Immerhin sind 2-4% aller Menschen Psychopathen. Da müsste es auf den Straßen ja blutig zugehen.

Die meisten Psychopathen sind keine Sadisten aber praktisch immer Narzissten. Es gibt sogar viele Berufe in denen Psychopathen sehr gut ankommen, da der starke emotionale Abstand zu anderen Menschen dort ein Vorteil ist. Das gilt z.B. bei Chirurgen, Anwälten, CEOs, usw.

Kommentar von Barney123 ,

LGHallo Magical Monday,

Du hast da wohl so eine Kleinigkeit nicht verstanden bzw Dein Wissen stimmt nicht mit den Untersuchungen überein:

ca. 3% der Bevölkerung haben eine Antisoziale Persönlichkeitsstörung. Die Antisoziale Persönlichkeitsstörung tritt bei allen Psychopathen auf, nur: Bei Psychopathen kommen noch weitere Dinge hinzu! Nur die besonders schweren Fälle der APS werden als Psychopathen bezeichnet, so wie der Österrreicher Fritzl oder Wolfgang Přiklopil. Und nein, nicht alle Psychopathen sind im Gefängnis. Es gibt auch ganz andere. Nimm einmal James Fallen. Er ist neurobiologe und beschäftigte sich Jahrelang mit Psychopathischen Gehirnen, mit Schwerverbrechern. Bis er eines Tages sein eigenes Gehirn untrsuchte! Er schreibt:

"Es gibt da noch andere Sachen. Seit ich denken kann, fühle ich mich zu großen, gefährlichen, wilden Tieren hingezogen, wissen Sie, Bären und Bullen und Löwen. Und dabei bringe ich auch andere Menschen in Gefahr."

In Afrika geht er mit seinem Sohn an einem Fluss angeln, obwohl ein paar hundert Meter weiter Löwen lauern. Er rennt mit den Bullen in Pamplona, spaziert durch virenverseuchte Höhlen, stürzt sich mit Skiern den Abhang herunter. James Fallon ist Professor für Neurowissenschaften. Er sagt, dass er in seinem Leben noch nie eine Straftat begangen habe.

"Ich habe den Hirnscan von jemandem, der kein Gewissen hat, keine Moral. Der impulsiv ist. Ich bin impulsiv. Aber nur, weil mein Gehirn so aussieht, heißt das nicht, dass ich mich auch kriminell verhalte. Nein! Ein Gehirnscan allein sagt nichts aus. Auch die Gene sagen nichts aus. Beides zusammen machen die Sache vielleicht ein bisschen klarer, aber noch lange nicht eindeutig. Es gibt noch einen dritten Faktor, und der ist entscheidend: Die Umwelt. Wenn man in einem schlechten Umfeld aufwächst, wenn man geschlagen oder missbraucht wird, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man tatsächlich zu einem Gewalttäter wird. Auf der anderen Seite kann ein gutes Umfeld die anderen Risikofaktoren, die Gene und das Gehirn, offenbar aushebeln. Dann wird man zu jemandem, der sehr erfolgreich ist. Und ich war immer erfolgreich, in allem, was ich getan habe."

James Fallon erzählt von seiner glücklichen Kindheit. Seine ganze Familie war dankbar, dass es ihn gab. Seine Mutter hatte vor ihm einige Fehlgeburten erlitten. Der kleine James wurde geliebt, manchmal mehr, als er verdient habe, sagt er. James Fallon
zählt zu den so genannten erfolgreichen Psychopathen, von denen Niels Birbaumer sagt, das seien die gefährlichsten. Mit ihrem Charme, ihrer Skrupellosigkeit und ihrem Mut zum Risiko schaffen sie es in die Chefetagen von Konzernen, in die Politik. Den kriminellen Psychopathen sind sie einen entscheidenden Schritt voraus. James Fallon:

"Ich kann auch sehr wütend werden, aber offenbar habe ich Mechanismen entwickelt, um mich zu beruhigen. Ich bin in einem Umfeld groß geworden, in dem Gewalt nicht toleriert wurde, und habe für mich Verhaltensweisen entdeckt, mit denen ich meine oft große Wut kontrollieren kann. Ich kann aber immer noch sehr sauer werden."

Du siehst, so einfach ist es bei Weitem nicht. Wenn solche Menschen in Positionen kommen, wo sie Verantwortung für 'Andere haben, besteht akute Gefahr! Dabei ist das eigentlich gefährliche, dass sie wegen ihrer Eigenschaften sehr gefährlich sind. James Fallon ist Wissenschaftler. Aber wie er selbst erzählt, bringt er durchaus seinen eigenen Sohn in Gefahr.

Die Einschätzunhg der Psychologen ist also richtig: Solche Menschen dürfen nicht in derartige Führungspositionen, weil sie die ganze Organisation, für die sie Verantwortung tragen in Gefahr bringen. Deshalb raten Psychologen solche Menschen zu erkennen und aus dem Unternehmen zu entfernen. Deine Sichtweise

Es gibt sogar viele Berufe in denen Psychopathen sehr gut ankommen, da der starke emotionale Abstand zu anderen Menschen dort ein Vorteil ist.

ist also einerseits richtig, aber als CEO sind sie eine Gefahr für das Unternehmen!

Wir müssen also ganz genau darauf achten, in welchen Positionen wir solche Personen dulden können. Sie aus der Gesellschaft auszuschliessen ist natürlich falsch. Lydia Benecke therapiert Strafgefangene und hat sich mit Menschen beschäftigt, die sehr hohe Psychopathiewerte erreichen, aber eben nicht straffällig werden.

Aber wir dürfen nicht übersehen, dass diese Menschen ein Risiko darstellen! Und das scheinst Du mir zu verharmlosen und nur auf den Erfolg zu schauen. Es ist ein Problem in unserer Gesellschaft, dass die Leute den Erfolg anbeten, wenn jemand zu viel Geld gekommen ist. Aber es interessiert niemanden, wiviele Leichen seinen Weg pflastern. Das sehe ich anders!

LG

Antwort
von MagicalMonday, 34

Ja sicher. Einem Psychopathen fehlt es hauptsächlich an Empathiefähigkeit. Das heißt aber nicht, dass er richtig und falsch nicht unterscheiden kann.

Probleme bekommt er dort, wo etwas, das nach rein logisch und ethisch formulierten Grundsätzen richtig sein müsste, für "normale" Menschen durch Empathie ganz klar als moralisch falsch zu erkennen ist.

Zum Beispiel wäre es doch grundsätzlich richtig, sich stets so zu verhalten, dass so wenig Leid wie möglich und so viel Glück wie möglich verursacht wird. Ein Psychopath, der nach diesem Grundsatz handelt, wird Probleme haben, zu erkennen, warum es trotzdem falsch ist, einen unschuldigen Menschen zu töten, wenn man damit zwei andere Menschen retten kann.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo MagicalMonday,

Ist es denn tatsächlich falsch, einen Menschen zu töten, wenn man zwei andere unschuldige retten kann?

Finde, die Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten!

LG

Kommentar von MagicalMonday ,

Sicher lassen sich auch Umstände konstruieren, in denen es moralisch korrekt wäre.

Aber mal ein bekanntes Beispiel, in dem es nicht so ist:

Sagen wir du bist Chirurg in einem Krankenhaus und hast 5 Patienten, die nach einem schweren Unfall alle ganz dringend ein Organ brauchen um nicht zu sterben. Jeder braucht ein anderes.
Im Raum nebenan liegt ein gesunder Mann, der nur zu einer Kontrolluntersuchung gekommen ist. Da er lange warten musste, ist er eingeschlafen.

Die Frage ist jetzt, - medizinische Machbarkeit mal außer Acht gelassen - was spricht dagegen, diesen Mann zu töten und ihm seine Organe zu entnehmen um die anderen 5 Patienten zu retten? Warum fühlt es sich falsch an, obwohl doch auf diese Weise im Endeffekt mehr Menschen überleben?

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Magical Monday,

Du übersiehst, dass ich nur gesagt habe:

Finde, die Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten!

Natürlich ist es in Deinem Beispiel einfach zu antworten, denn der Eine kann ja nichts dafür, dass die anderen 5 krank sind. Vielleicht aht der Eine eine Leberzhirrose, weil er zu viel getrunken hat, der Ander hat kaputte Nieren, weil er irgendwas nicht beachtet hat.

Aber nehmen wir einmal folgenden Fall:

Es ist Krieg. 20 Menschen sind in den Keller geflüchtet und haben sich unter einer Klappe versteckt, die nach aussen nicht zu sehen ist. Unter den 20 Menschen ist ein Baby. Feindliche soldaten stürmen in das Haus und wenn die 20 entdeckt werden, ist sicher, dass sie getötet werden. Das Baby bekommt Angst und droht zu schreien. Wenn das Baby schreit, werden alle 20 bestimmt von den fremden Soldaten entdeckt und getötet. Aber es gibt eine Lösung: Dem Baby den Mund zuhalten. Leider wird es dabei ersticken. Aber 19 werden überleben! Und nunne?

LG

Kommentar von MagicalMonday ,

Und nunne geht es noch immer darum, dass es einem Psychopathen nicht möglich ist, den Unterschied zwischen den beiden Fällen zu erkennen.

Kommentar von Barney123 ,

Halt Halt, magical Monday,

Das interessiert einen Psychopathen gar nicht! Sorum wird ein Schuh draus. Er macht, was er will! Er wird nicht abwägen, was Richtig oder Falsch ist, sondern nur wozu er gerade Lust hat.

Die Fragestellung ist also eine ganz Andere!

LG

Kommentar von MagicalMonday ,

Nein, die Fragestellung passt schon. Nur ist deine Antwort eine andere, als meine.

Kommentar von Barney123 ,

Ach tatsächich? Psychopathen wissen sehr genau, was Richtig und was Falsch ist! Sie lassen sich nur nicht durch Empathie oder Angst beeinflussen. Das heißt aber nicht, dass sie den Unterschied nicht erkennen können. einfach mal genauer informieren!

Kommentar von MagicalMonday ,

Vielleicht solltest du das lieber mal. Derartige Fragen wie mit dem Chirurgen werden nämlich zur Diagnose von Psychopathie gestellt.

Warum es falsch sein soll, den einen unschuldigen, gesunden Patienten zu töten um mit seinen Organen fünf kranke, ebenfalls unschuldige Patienten zu Retten, kann ein Psychopath nämlich nicht erkennen.

Ein "normaler" Mensch fühlt einfach, dass es falsch wäre.

Kommentar von Barney123 ,

Du vereinfachst viel zu sehr!


kann ein Psychopath nämlich nicht erkennen.

Psychopathen haben keine Empathie. Deshalb reagieren sie anders, soweit ist es richtig. Empathie hat irgendwie etwas mit Gefühlen zu tun, nämllich mit Mitfühlen. Gefühle haben Psychopathen sehr wohl.

Wenn Du Dich einmal mit Psychopathie beschäftigst, das wesentliche ist in Wikipedia extrem kurz zusammengefasst, wirst Du feststellen, dass bei der Diagnose von Psychopathie 20 Eigenschaften untersucht werden, denen die Ausprägung zugewiesen wird. Maximal können 40 Punkte vergeben werden. Von Psychopathie spricht man erst ab 30 erreichten Punkten. Dass diese Eigenschaften alle natürlich in der Gesamtbevölkerung vorkommen, ist klar. Es geht also darum, wie viele dieser Eigenschaften und in welcher Ausprägung sind vorhanden!

Die Tatsache, dass solche eigenschaften vorhanden sind, macht noch keinen Menschen zum Psychopathen!

Und wie ich geschrieben habe, hat Lydia Bennecke sich mit Menschen befasst und interviewt, die hohe Psychopathiewerte erreichen -- ein Psychopathen, also jemanden der Werte über 30 erreicht hat, hat sie offenischtlich in freier Wildbahn nicht getroffen. Jedenfälls erwähnt sie derartiges an keiner Stelle und deutet es auch nicht an.

Aber Psychologen raten schon davon ab, Narzissten in Führungspositionen zu fördern. Der VW-Abgasskandal kann so erklärt werden, und es ist noch lange nicht klar, dass VW das auf lange Sicht überleben wird, denn das was die Reperatur des Skandals jetzt kostst fehlt zum großen Teil dann später für Forschung und Entwicklung, und ob VW dann noch Konkurrenzfähig ist, muss sich erst noch zeigen.

Also einfach mal den Ball etwas flacher halten!

Kommentar von MagicalMonday ,

Ich habe nirgendwo geschrieben, dass Psychopathen keine Gefühle haben, oder richtig und falsch nicht unterscheiden können. Lediglich, dass sie nicht zur Empathie fähig sind, und folglich Probleme mit Moralfragen haben, die Empathie erfordern.

Ich habe mich sehr ausführlich mit der Materie befasst und auch schon mit Psychopathen gearbeitet.

Allerdings wollte ich keine Abhandlung über das Thema schreiben, sondern lediglich die Frage beantworten, ob Psychopathen in der Lage sind, sich an moralische Richtlinien zu halten und richtig und falsch zu unterscheiden.

Antwort
von SicSadLiLWorld, 28

ein psychopath hält sich nur an ethische richtlinien, wenn es seinem interesse entspricht. aber ich bin kein experte, ich hab nur paar populärwissenschaftlich bücher gelesen

Kommentar von Barney123 ,

Hallo SicSadLiWorld,

Also erst einmal interessieren sie ihn überhaupt nicht. Aber wenn er dann entsprechende Strafe zu erwarten hat, dann kann sein Interesse größer sein, etwas nicht zu tun, als die Strafe zu kassieren?

Psychophaten werden dann alles versuchen, nicht erwischt zu werden, und aufgrund ihres Größenwahns halten sie sich für so unfehlbar, dass sie es immer tun werden!

LG

Antwort
von Caro3112, 36

Der kategorische Imperativ ist ja nicht immer unbedingt Bedingung für ethische Richtlinien

Kommentar von Stultitia ,

Darum geht es ja auch nicht. Sondern ob er das kann (sich an ethische Richtlinien zu halten) wenn er sich bildet.

Also bilde Dich erst bevor Du solche Frage kommentierst

Antwort
von question04, 1

Wenn er sich zusammenreißt, wahrscheinlich oft schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten