Frage von AnotherDepGirl, 57

Kann ein Psychologe das entscheiden?

Ich überlege eine Therapie anzufangen, aber ich hab Angst das ich dann in eine Klinik müsste oder so, weil ich mir nicht sicher bin, ob ein Psychologe das für einen entscheiden kann, wenn er das als nötig empfindet oder ob ich sagen könnte, dass ich das nicht möchte.

Danke für alle ernsthaften Antworten:)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Xirain, 5

Also wenn du einen guten Psychotherapeuten hast, wird er dich nicht so schnell ohne dein Einverständnis einweisen lassen.

Bsp. Ich habe meinem psychotherapeuten mal gesagt "Ich wünschte ich wäre an der Stelle meiner Schwester gestorben" und er hat dann mit mir über diese Aussage geredet, aber auch nachdringlich gefragt, ob ich mir selbst etwas antun würde, worauf ich nein antwortete, denn ich wollte das tatsächlich nicht. Da war nur der Wunsch, dass sie noch hier wär statt ich, weil ich sie für den besseren Menschen hielt.
Ich wurde nicht eingewiesen, allerdings sagte er mir im nachhinein, wenn ich akut selbstgefährdet bin, hätte er mich einweisen müssen (Ist jedoch auch psychosomatischer Mediziner und Psychotherapeut gewesen. Das heißt, auch mein Arzt in dem Moment).
Er hat mir aber noch dringend angeraten, dass wenn sich das ändern sollte ich sofort die Notrufnummer wählen könne.

Wenn du also einen Psychotherapeuten hast, der sich wirklich auskennt und zwischen den Zeilen lesen kann, dann bist du wirklich gut beraten.

Aber auch als ich einmal in der psych. Notfallambulanz war, haben sie mich gefragt ob ich mir was antun wolle, als ich meinte "nein, ich kann nurnich aufhören zu heulen und zu zittern und mein Kopf explodiert gleich vor Gedanken" da habe ich dort ein therapeutisches Gespräch bekommen und ein Beruhigungsmittel.

Aber sagen wir es so, wenn ich wirklich suizidal wäre, wäre ich sicher im nachhinein froh, wenn mich jemand davon abhält.

Denn mit Therapie ging es mir nach 1 1/2 Jahren wirklich viel besser und ich kann nun mein leben wieder größtenteils meistern :)

Antwort
von Patchouli, 29

Ein Psychologe darf das nicht entscheiden, weil er kein Arzt ist, er hat Psychologie studiert. Ein Psychiater hat Medizin studiert, ist somit Arzt und kann dich in eine Klinik einweisen. So lange du aber nicht selbst- oder fremdgefährdet bist, kann er dich nicht zu einem stationären Aufenthalt zwingen.

Antwort
von nhevigrande, 24

Dann müsstest du dich schon in einer sehr schlimmes psychischen Lage befinden um Noteingewiesen zu werden. Eine Psychologen ist keine Polizisten die wenn du was gemacht hast einsperrt! Sie ist für dich da und geht auf deine wünsche ein und hört dir zu. Schließlich bist du ja auch dann die Person die entschieden hat einen Psychologen zu besuchen. also tue es... Dir wird nicht schlimmes passieren oder etwas was gegen deinem Willen ist... Verspreche ich dir :)

Antwort
von georgiaaa, 7

In eine psychosomatische Klinik gehst du freiwillig.
Da hat ein Psychologe nichts zu sagen

Antwort
von Flupp66, 8

Hey,

Nein, kann er nicht. ;-)

Wenn du akut suizidgefährdet bist und sagst, dass du dir in nächster Zeit etwas antun willst, dann wäre er wohl gezwungen, weitere Maßnahmen einzuleiten. 

Antwort
von Hoegaard, 13

Das kann nur ein Richter entscheiden, ein Psychologe kann das nicht mal beantragen

Antwort
von Rommel123, 21

er kann dich höchstens dazu drängen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten