Frage von simosand, 37

Kann ein Mensch, der Legastheniker ist und war (der auch niemals ein ganzes Buch lesen konnte), es jemals fertig bringen ein Buch zu schreiben?

Antwort
von love2905, 13

natürlich geht das !
Du musst es nur wirklich wollen dann schaffst du das schon.
Fang am besten mit kleinen einfachen Büchern an zu lesen udn dann steigere dich wenn du welche gelesen hast kannst du dich ja ans schreiben machen :)

Antwort
von Ostereierhase, 11

Gegenfrage: Warum sollte er es nicht können?

Legasthenie bedeutet nicht, dass man geistig eingeschränkt wäre, man hat einfach Probleme mit dem Lesen und Schreiben. Falls weitere Probleme vorhanden sind, wie eine Konzentrationsschwäche, könnte es anstrengend werden, aber auch nicht unmöglich.

Heutzutage muss man nicht mehr zwingend selbst lesen, um ein Buch wahrnehmen zu können. Es gibt Hörbücher bzw. auch Leseprogramme für Texte, die einem das abnehmen können.

Man kann also durchaus Erfahrungen im Aufbau von Literatur gewinnen, ohne sie selbst durchzublättern.

Beim Schreiben helfen Diktierprogramme. Diese sind aber "dumm", sie benötigen durchaus Kenntnisse in Grammatik. Daher sollte man sich an dieser Stelle Hilfe besorgen. Aber Beta-Leser sind in der Literatur nichts ungewöhnliches. Sie können den Text nochmal für und mit einem selbst durcharbeiten, damit er wirklich lesenswert wird.

Ob das Buch dann verlegt wird, würde sich zeigen müssen. Wünschen tun sich dies viele Autoren, aber oft klappt es eben nicht.

Kommentar von MissMarplesGown ,

Ein Buch zu schreiben ist mit Sicherheit bei vorhandenen Leseproblemen nicht gut möglich. Im Verlauf des Schreibeprozesses muss man immer wieder auch längere Abschnitte des bereits Geschriebenen überlesen, um z.B. Sinn, Details, die Logik in Beschreibungen sowie die Stimmigkeit von Handlungen, Dialogen, Folgen und Schlüssen erneut zu checken und sie an weiter Zurückliegendes oder auch an die neuesten Textabschnitte inhaltlich anzupassen.

Hierzu muss eine gesuchte Textstelle z.B. in einem Abschnitt von z.B. 30 Seiten schnell zu finden und zu identifitieren sein - und hierzu wiederum muss man nicht nur fließend und sicher, sondern auch "quer" lesen können. Ein gutes Gedächtnis für die Details des Geschriebenen reicht hier nicht aus, insbesondere wenn der Roman mit der Zeit anwächst.

Kommentar von Ostereierhase ,

Geschichten wurden über Jahrtausende oft nur verbal übertragen. Die Schrift ist ein wunderbares Medium, aber es ist nicht das einzige, was einem ermöglicht, Geschichten auszuarbeiten und festzuhalten. Oft sind Menschen, die auf Schrift zurückgreifen, lediglich nicht mehr gut genug darin, diesen Entwicklungs- und Abspeicherungsprozess ohne dieses Hilfsmittel zu meistern.

Ich habe nicht behauptet, dass es einfach wäre, man muss sicher kämpfen. Aber es ist möglich. Das dies dann nicht schnell erfolgt, sondern u.U. mit Hilfe/Hilfsmitteln gemeistert werden muss, kann eventuell sogar in mehr Sorgfalt in der Vorbereitung resultieren.

Antwort
von NadiiNadii, 20

Legasthenie wächst sich aus (meistens/fast immer) & na klar geht das du musst dich halt dahinter klämmen :D

Antwort
von AlterEgo1, 29

Nein, das ist vermutlich nicht möglich, da die Erfahrung mit Büchern ziemlich gering ist und man wenig darüber weiß, wie diese aufgebaut sind. (Spannungsbogen, Charaktere, Handlung, Dialoge etc...)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten