Frage von joga121, 101

Kann ein Lehrer Kontakt- und Sprechverbot erteilen?

Meine Nichte ist 12 Jahre alt. Sie hat einen verschärften Verweis bekommen weil sie andere Schüler gemobbt hat und sich offensichtlich "daneben" benommen hat. Verweis gab es zu Recht. Ihr wurde die Konsequenz mitgeteilt (und auch dem Vater, der beim Rektor war), dass sie an Klassenfahrten und Ausflügen vorerst nicht teilnehmen darf. Leider hat sie dies aber nicht allzu ernst genommen und sich weiterhin über Mitschüler lustig gemacht. Die Klassenlehrerin nahm sie nicht zum Ausflug mit und hat allen Schülern ihrer Klasse ein Kontaktverbot und Sprechverbot zu meiner Nichte erteilt. Auch im Bus dürfen die Kinder nicht miteinander reden. Meine Nichte muss ihr Mittagessen in der Mensa bei den größeren Schülern einnehmen und sie darf in den Pausen nicht mit ihren Mitschülern sprechen und umgekehrt. Für 1 Woche muss sie in die Parallelklasse. Klar ist, dass die Schule und die Lehrer Ruhe in die Sache bringen möchten. Doch ist es nicht etwas übertrieben Kontaktverbote in Pausen und im Schulbus zu erteilen? Soll meine Nichte jetzt alleine im Pausenhof stehen? Und im Schulbus, der eh immer überfüllt ist? Was wäre, wenn sich ein Mitschüler neben sie setzen würde? Und DARF ein Lehrer für die Busfahrt ein Kontaktverbot erteilen? Ist das nicht schon Privatbereich?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo joga121,

Schau mal bitte hier:
Schule Mobbing

Antwort
von wilees, 35

Das in diesem Zusammenhang Schwierigste liegt m.E. in diesem Satz verborgen.  

---Leider hat sie dies aber nicht allzu ernst genommen und sich weiterhin
über Mitschüler lustig gemacht. -----

Hinterfrage hier nicht die Verhaltensform des Lehrers, sondern mach Deiner Nichte klar, dass sich möglicherweise hier ein endgültiger Schulverweis abzeichnet.

Höre auf, ihr in diesem Zusammenhang den Rücken zu stärken. 

Wieviele Gesprächsversuche hat es wohl vorab gegeben, bis der Lehrer den Mitschülern Deiner Nichte gesagt hat, sie sollen einfach nicht mehr mit ihr sprechen, sich im Bus nicht mehr neben sie setzen usw.                                    Er möchte Deiner Nichte die Möglichkeit entziehen, sich ihren Mitschülern gegenüber so schäbig zu verhalten.                                                                      Hier kann man nicht von einem Kontaktverbot sprechen.

Kommentar von JustNature ,

Gut erkannt. Die Sache ist ja immerhin schon bis zum Rektor eskaliert und das Vorgehen bei solchen Problemschülern wird in aller Regel in Lehrerkonferenzen zwischen allen Lehrern abgestimmt. Und hier kann man pro Lehrer im Durchschnitt 20 Jahre Schulerfahrung zuzüglich langer pädagogischer Ausbildung unterstellen.

Wenn die Schule also zu solch zugegegebenermaßen harten Maßnahmen greift, dann muß es eine massive Vorgeschichte und entsprechende Hartnäckigkeit der Schülerin gegeben haben. Daher ist es nicht Zeit, zum Rechtsanwalt zu laufen sondern auch von Elternseite dem Kind hart und klar zu vermitteln: Benimm Dich, wie es erwartet wird - so wie die anderen auch.

Antwort
von Ilyane, 22

Ich würde mich eher auf die Nichte konzentrieren statt auf die Lehrerin. Klar es ist schon ziemlich übertrieben ein komplettes Kontaktverbot auszusprechen... aber schlimmer ist das deine Nichte nicht aufhört zu mobben. Ihr sollte mal klar gemacht werden das sowas Leben zerstören kann. Ich könnte dir raten dich eher mal mit ihr und ihren Eltern zusammen zusetzen und darüber zu reden.

Antwort
von JustNature, 56

Sehr wahrscheinlich ist etliches davon nicht rechtens bzw. nicht praktikabel. Aber darauf kommts nicht an.

Auch Du solltest nicht der Nichte den Rücken stärken sondern zur Schule halten. Es geht darum, dieser Nichte endlich mal mit energischen Mitteln Grenzen aufzuzeigen. Und wenn Du das nicht untergräbst, wird das auch gelingen. Mobbing ist was Scheußliches und ich habe größten Respekt vor einer Schule, die beherzt dagegen angeht. Die meisten Schulen bringen diese Kraft nicht auf.

Antwort
von JoeKaza, 29

Ein Kontaktverbot darf sie nicht verteilen. Das Mädchen auch so runterzumachen ist auch aus ethischer Sicht nicht korrekt. Ist manchmal sogar strafbar für den Lehre. Du solltest aber auch mal auf das Verhalten deiner Nichte achten.

Antwort
von Laury95, 25

Natürlich ist das übertrieben! Anscheinend weiß die Lehrerin nicht, dass sich Konflikte bei Menschen nur durch die Kommunikation gut lösen lassen. Wenn sie nicht mit ihren Mitschülern reden darf, steigt die Tendenz eher, dass sie ihren Klassenkameraden gegenüber weiterhin respektlos behandelt oder eher noch, zuschlägt (da sie mit Sprache ja nichts lösen darf)

Die Schule ist einfach überfordert und hat anscheinend keinerlei Ahnung, wie man Konflikte zwischen Kindern löst. Um sich nicht weiter damit zu befassen, verbieten sie deiner Nichte einfach, durch Sprache in Kontakt zu treten und denken, dass es sich dadurch bessern wird.

Die Eltern des Kindes sollten sich unmittelbar mit der Schulleitung in Kontakt setzen und zusammen eine andere Lösung finden, z.B. einen Schulsozialarbeiter, der mit pädagogischem Fachwissen versucht, dass deine Nichte damit aufhört, Mitschüler zu mobben und herausfindet, warum sie dieses Verhalten an den Tag legt. Dies sollte gemeinsam mit den betroffenen Kindern geschehen, sodass deine Nichte ihre Taten einsieht und sich entschuldigt.

Aber sowas geschieht eben nur durch die Sprache.

Ein Lehrer darf überhaupt keinen Kontaktverbot erteilen.

Ich war selber auf einer konfliktreichen Schule, in der sich die Lehrer schon die krassesten Sachen überlegt hatten, wie sie Konflikte lösen. Aber sowas, was du schreibst, habe ich noch nie gehört und auch wenn deine Nichte schuld an ihrem Verweis war und die Nichtteilnahme an Klassenfahrten berechtigt ist, so tut sie mir wirklich leid, denn es muss sehr sehr schlimm sein, wenn niemand mit einem redet.

Kommentar von JustNature ,

Bei 12jährigen Schülern ist die Vernunft nur schwach entwickelt. Die "Kommunikation" hat da enge Grenzen, was sie erreichen kann. Mit Sicherheit gab es vor diesen drastischen Maßnahmen schon viel Kommunikationsarbeit der Lehrer. Die heutigen Schulen sind auch personell meist so schwach besetzt, daß Lehrern kaum Zeit und Kraft bleibt, Problemschüler psychologisch zu therapieren. "Einsichtsarbeit" kann man evtl. mit einem 17jährigen Azubi machen. Bei einer Zwölfjährigen ist man - wenn anderes scheitert - mit Druck und Verboten erfolgreicher.

Als ich 12j war, beliebte ich gerne "als Angeberei" aus dem Schulfenster im Erdgeschoß zu springen. Einsichtsarbeit hätte null gefruchtet. Aber als man mich zum Direktor schleppte und dort mit einem verschärften Verweis gedroht wurde, war die Sache beendet.

Kommentar von Laury95 ,

Ich denke mal, die Lehrer haben nur einen Verweis erteilt und als das nichts brachte, sofort mit diesem Kontaktverbot  angefangen.

Fakt ist einfach: Der Lehrer darf das nicht und es ist pädagogisch einfach unterste Kanone, denn es gibt viel bessere Möglichkeiten, dem Mädchen die Grenzen aufzuweisen.

Wenn das mein Kind wäre, wären bei mir schon längst die Sicherungen durchgebrannt^^

Antwort
von Matrjoshka, 3

Was erwartest du sonst von einer Schule, wenn sich das Mädchen so verhält und sich nicht ändert?

Ich gehe 100% davon aus, dass die Schule schon früher versucht hat, es mit Kommunikation zu klären, nur war leider das Mädel zu dumm, um es zu verstehen und sich zu ändern. Und ihr als Verwandete müsst selbst mit ihr reden und ihr erklären, was richtig und was falsch ist bevor sie älter wird und sich nicht mehr ändern wird.

Antwort
von Novos, 26

Wenn Du so Partei für Deine Nichte ergreifst, warum machst Du dann nicht klar und deutlch, dass SIE ihr Verhalten gegenüber der Mitschüler positiv verändern muss, statt hier über "Darf der Lehrer.." zu fragen. Du schreibst selbst "Leider hat sie dies aber nicht allzu ernst genommen und sich weiterhin über Mitschüler lustig gemacht", also braucht sie eine verstärke Maßnahme, in der Hoffnung, dass diese wirkt.

Antwort
von kiniro, 24

Sie hat mehrere (??) Schüler gemobbt?

Wie hat sie das denn gemacht?

Normalerweise mobben mehrere Schüler EINEN (!) Mitschüler.

Antwort
von Zombietot, 32

ausserhalb des Schulgeländes darf der Lehrer deine nichte vielleicht schief anschauen, das wars aber auch schon...

Antwort
von robi187, 38

na ja 1 woche?

es gab zeiten da geb es tazen?

finde ich biedes nicht gut aber dem lehrer aus der klatze zu tanzen find ich auch nicht gut denn die ganze klasse leitet wenn einer den kapar macht?

das ziel sollte sein dass alle fürs leben lernen?

also am besten bei sowas nicht einmischen? oder klar hinter dem lehrer stehen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten