Frage von MightyMoony, 15

Kann ein Kassierer ein dreckiges Eurostück verweigern?

Ich hatte gerade eine ziemlich seltsame Begegnung mit dem Kassierer einer Bäckerei am hiesigen Bahnhof. Mit einem - zugegeben - recht "mitgenommen aussehenden" 1- €-Stück wollte ich mir ein Brötchen kaufen. Der Kassierer hat die Annahme des Geldstückes verweigert. Es war nicht klebrig oder sonstwas, es sah nur einfach dreckig aus. Auch der Wert war - wenn auch schwierig - noch zu erkennen. Hat er das Recht dieses Geldstück einfach zu verweigern?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nadelwald75, 9

Hallo MightyMoony,

Setz die Münze wo anders ein. Wenn der Wert schwierig zu erkennen war: Könnte sein, dass hier zutrifft:

Münzgesetz (MünzG)
§ 3 Annahme- und Umtauschpflicht

(3) Niemand ist verpflichtet, Euro-Münzen und deutsche Euro-Gedenkmünzen anzunehmen oder umzutauschen, die ......anders als durch den gewöhnlichen Umlauf verändert sind.

Kommentar von Nadelwald75 ,

.... vielen Dank für den Stern!

Antwort
von L0ckey, 11

Ja darf er aber du kannst ihn bei der Bank umtauschen und da bekommst du einen sauberen und die dürfen die Annahme nicht verweigern ;)

Antwort
von schmiddihb, 11

Ich bin der Meinung, dass er es verweigern kann, weil er sich aufgrund des Zustandes nicht sicher sein kann, dass das Geldstück "echt" ist... und wenn's nur recht mitgenommen aussieht. Ein Kaufgeschäft kommt ja durch eine Willenserklärung zustande und wenn der Verkäufer nicht will, dann will er nicht und es kommt zu keinem Geschäft. Ist sein gutes Recht.

Kommentar von apophis ,

Mit dem Kaufvertrag hat das eigentlich nichts zu tun.

Die Willenserklärung beider Seiten kommt ja schon vor der Bezahlung zustande.
Der Bäcker legt seine Ware mit Preisschildern aus und stellt somit ein Angebot aus.
Der Kunde stimmt diesem Angebot zu, indem er die gewünschte Ware bestellt.
Ab dem Punkt ist ein Kaufvertrag zustande gekommen und Ware/Geld sind verpflichtend dem Vertragspartner zu übergeben.

Kommentar von schmiddihb ,

Ich sehe das anders. Nur weil ich Ware auslege, heisst das doch nicht, dass ich den Willen habe, diesen Artikel an diese Person zu verkaufen. Erst mit Annahme des Geldes macht daraus einen Kaufvertrag und das ist verweigert worden.

Das würde ja bedeuten: Eine Ware ist falsch deklariert und liegt im Regal. Nun kommst du und willst die CD kaufen, die laut Preisschild 0,99€ kosten soll. In Wirklichkeit sollte die aber 9,90€ kosten. Nur weil die Ware ausliegt (wie beim Bäcker das Brötchen) MUSS der Verkäufer die doch nun nicht zu dem Preis rausgeben. Dein Argument ist ja, sowie die Ware angeboten wird und ich sie haben möchte, ist der Vertrag zustande gekommen. Das stimmt nicht. Wenn der Kassierer dir die Ware zu den 99cent verkauft, ist alles gut, aber nicht vorher!

Kommentar von schmiddihb ,

Hier noch ein Link zu Verträgen/Willenserklärungen mit einem Bäcker und den Brötchen:

http://www.bgb-at.info/bgb-at-inhalt/vertragsschluss/index.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten