Frage von flaschenbier4, 473

Kann ein Hund vegan überleben?

Meine Freundin hat eine Jack Russell und füttert ihn ausschließlich mit veganem Futter. Geht das? Kann ein Hund damit überleben?

Antwort
von FelixFoxx, 178

Sag Deiner Freundin, dass das Tierquälerei ist. Ein Hund ist von Natur aus ein reiner Fleischesser (Carnivore) und kann rein veganes Futter gar nicht richtig verwerten. Auf Dauer entsteht so eine sehr schwere Mangelernährung!

Kommentar von BrightSunrise ,

Ein Hund ist von Natur aus ein reiner Fleischesser (Carnivore)

Nein, Hunde sind Allesfresser.

"Hunde sind, wie Wölfe, in der Lage, ihre Ernährung in Grenzen an das Nahrungsangebot anzupassen. Schon Wölfe ernähren sich nicht ausschließlich von Beutetieren (wobei diese, weitgehend vollständig gefressen, bereits pflanzliche Nährstoffe enthalten), sondern fressen – je nach Futterangebot – auch pflanzliche Nahrung wie Wurzeln, Blätter, Gräser oder Früchte. Im Verlaufe seines Zusammenlebens mit dem Menschen hat sich der Hund zunehmend an dessen Ernährung angepasst und wurde zum Allesfresser. Fleisch als alleiniges Futtermittel für Hunde ist daher unangemessen."

https://de.wikipedia.org/wiki/Haushund#Ern.C3.A4hrung

Kommentar von Omnivore09 ,

Hunde sind sowohl Raubtiere, als auch Fleischfresser! Hunde sind KEINE Allesfresser!

Und selbst WENN es Allesfresser WÄREN, dann MÜSSTE trotzdem Fleisch auf dem Speiseplan stehen, denn JEDER Allesfresser braucht Fleisch (Schwein, Huhn, Braunbär, Ratte, usw.)

Kommentar von ettchen ,

So ist es. Manche Hunde sind allerdings "Leckermäuler" und mögen auch mal was anderes als Fleisch. Mein letzter Hund etwa mochte total gerne  - Blaubeeren. Wenn er bei Waldspaziergängen Blaubeeren sah, hat er die fein säuberlich geerntet und verschnabuliert. Und ja, die wachsen am Boden. Was bedeutete, dass er sich hinlegte und die Beeren von unten abfraß. :-)

Dennoch war auch er ein Fleischfresser, genauer gesagt, ein Aasfresser, wie alle Hunde.

Kommentar von Fielkeinnameein ,
Hunde sind sowohl Raubtiere, als auch Fleischfresser! Hunde sind KEINE Allesfresser!

Hier zeigt sich wieder mal eine Unwissenheit denn Haushunde sind natürlich Allesfresser. 

Kommentar von MeinTagebuch ,

Erklärt mir mal warum unsere 12 jährige Hündin Gemüse und Obst richtig gerne isst ?

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 91

Vermutlich kann er das - wenn auch "Überleben" da das Stichwort ist.

Überleben kann man von vielem, ob es gut für einen ist, ist eine andere Sache.

Allerdings fällt mir hier bei der Beantwortung der Frage stark auf, das fast alle die gleiche Ansicht teilen und ein Hund mit Fleisch gefüttert werden sollte.

Nun ist es aber so, das in den meisten Trockenfertignahrungen für Hunde ein Fleischanteil von 7 % z.B. Meradog, und ein Fleischanteil von 14 % z.B. bei Happydog Afrika, massenweise verfüttert wird.

Wenn deine Freundin ihren Hund relativ fleischlos ernähren will, dann kann sie auf solche Futtermittel ausweichen. Viele nichtveganer ernähren ihre Hunde aus unkenntniss schon seit vielen Jahren so.


Kommentar von AppleTea ,

Da geb ich dir recht.

Antwort
von LukaUndShiba, 62

Kann man mir bitte erklären warum meine Antwort gelöscht wurde? Ich habe niemandem angegriffen und mich auch sonst sehr sachlich geäußert, aber scheinbar haben sich wohl einige Fanatiker auf den Schlips getreten gefühlt.

Naja dann das ganze noch mal:

Damit Leben und überleben kann ein hund. Aber mir kann niemand sagen das es gesund ist wenn der Hund dazu auch noch Ergänzungen bekommen muss damit er überhaupt alles bekommt was er braucht.

So an sich habe ich kein Problem mit Vegetariern / Veganern aber diese extrem Fanatiker die JEDEM ihre Art aufzwingen wollen sind unerträglich. Sie wollen Tierleid verhindern und erschaffen es selber in dem sie ihren Hund nicht artgerecht ernähren und zwingen ihm ihre Lebensart auf. 

Keine Frage, mein Hund bekommt auch einen Anteil an Obst/Gemüse, aber der Großteil der Mahlzeit besteht aus Fleisch, Innereien usw.

Und jeder der sich mal die zähne eines Hundes angeschaut hat sollte bemerkt haben das die nicht dafür da sind um Obst oder Gemüse zu 'erlegen' ;)

Kommentar von AppleTea ,

Weil deine letzte Antwort unter aller Kanone war.. Absolut beleidigend und aggressiv! Sowas muss wirklich nicht sein. Es geht doch auch anders. So wie du es jetzt geschrieben hast, ist es okay

Kommentar von Berni74 ,

Die Antwort von Lukaundshiba war weder beleidigend, noch aggressiv!

Kommentar von AppleTea ,

Scheinbar doch, sonst wär sie wohl nicht gelöscht worden! ;)

Antwort
von auchmama, 173

Was ein Mensch mit seiner Ernährung macht, ist ganz allein seine Sache!

Ich persönlich finde es aber äußerst befremdlich, wenn man einem Hund sein für ihn "normales" Futter vorenthält! Für mich eindeutig Tierquälerei!

Wende Dich bitte an den Tierschutz! Der Hund kann sich allein nicht wehren und ist auf die Unterstützung von Menschen angewiesen!

Deine Bekannte sollte sich bitte nur dann ein Haustier anschaffen, wenn sie sich auch an die Regeln der Ernährung hält!

Kein Mensch der Fleisch isst, würde z.B. einen Hasen ausschließlich mit Fleisch ernähren, oder?

Unglaublich was Menschen den Tieren antun, wenn sie ihren Willen durchsetzen wollen - ohne Rücksicht auf Verluste und sich dann noch als Tierschützer ausgeben :-(

Kommentar von AppleTea ,

Ein Hase kann kein Fleisch verwerten. Hunde können pflanzliches aber sehr wohl verwerten.

Kommentar von auchmama ,

Hunde können pflanzliches aber sehr wohl verwerten.

Hier geht es aber um "ausschließlich" und ganz ehrlich, da hört der Spaß auf! Was geht in Menschen vor, die hilflosen Lebenwesen ihre einzig wahre Ernährungsvorstellung aufzwingen müssen? Da läuft für mein Verständnis aber einiges ganz gewaltig schief :-/

Kommentar von Omnivore09 ,

Da hast du meine Unterstützung! Schöne Antwort @auchmama

Vegane Hundeernährung ist aktive Tierquälerei!

Kommentar von AppleTea ,

Da sehe ich kein Problem. Der Hund braucht die Nährstoffe, die für ihn wichtig sind. auf welche Art und Weise er sie erhält, spielt keine Rolle. Der älteste Hund der Welt war auch vegetarier!

Kommentar von auchmama ,



Da sehe ich kein Problem.

Wir sind uns aber hoffentlich einig, dass ein Hund instinktiv das Futter fressen würde, was seiner artgerechten Ernährung entspricht!

Stell dem Hund 2 Näpfe hin und dann lass ihn selbst entscheiden!

Es scheint offensichtlich Dinge auf dieser Welt zu geben, wo jede Diskussion sinnfrei und sinnlos ist - darum beende ich das jetzt für meinen Teil, bevor hier noch weitere, für mich seltsam befremdliche Beispiele, aus dem Nähkästchen gezaubert werden!

Der Mensch entscheidet ganz allein für sich - übernimmt man für ein anderes Lebewesen Verantwortung, sieht die Sache schon ein klein wenig anders aus und hat dann nix mehr mit "Willen" zu tun :-/

Es entzieht sich mir jeglicher Logik, was man sich dabei selbst beweisen will und das auf dem Rücken hilfloser Tiere!


Kommentar von Korkensammler ,

Vegetarier und vegan ist nochmal ein Himmels Unterschied!

Kommentar von AppleTea ,

Können wir gern beenden aber vorher will ich mich noch zu deiner "2 Näpfe-Theorie" äußern. Ein Hund würde IMMER das fressen, was er kennt und was für ihn gut riecht. Gut und -geschweige denn- gesund ist das aber noch lange nicht. Dosenfutter schmeckt ihnen beispielsweise total gut! Aber ist es auch gesund? Aroma und Zucker darin wohl eher nicht.. trotzdem würde er sich garantiert für das Dosenfutter entscheiden, statt das gesündere rohe Fleisch zu nehmen

Kommentar von auchmama ,

trotzdem würde er sich garantiert für das Dosenfutter entscheiden, statt das gesündere rohe Fleisch zu nehmen

Sorry, aber was kennst denn Du für Hunde?

Kommentar von AppleTea ,

Probiers doch aus.. bzw. googel es einfach. Das experiment wurde schon gemacht. Und tu doch mal nicht so als wäre das was außergewöhnliches. Leg doch mal einem Kind ein Nutellabrot hin und daneben ne Karotte. Was glaubst du, was es isst, wenn es nur süßkram gewöhnt ist? Das was ihm besser schmeckt: Das süße.

Kommentar von auchmama ,

Sorry, aber ich muss mich nicht zu Dingen informieren, die wider der Natur eines Hundes sind! Allein solch eine Testreihe zu veranstalten finde ich schon befremdlich!

Kommentar von AppleTea ,

Was hat das jetzt damit zu tun?

Kommentar von AppleTea ,

Es wäre befremdlich, einem Hund statt Dosenfutter mal eine gesündere Alternative zu bieten? Okay... wenn du meinst.

Kommentar von auchmama ,



Es wäre befremdlich, einem Hund statt Dosenfutter mal eine gesündere Alternative zu bieten? Okay... wenn du meinst.


Offensichtlich hast Du Deine eigenen Worte vergessen und die Aussage in meinem Kommentar absolut nicht verstanden, sonst käme jetzt nicht sowas dabei raus! ^^


Kommentar von AppleTea ,

Nein hab ich nicht. scroll doch mal hoch.. Ein Hund der Dosenfutter kennt und mag, wird sich auch für das Dosenfutter entscheiden wenn du ihm was gesünderes ohne die tollen Geschmacksverstärker und Aromen hinstellst. Das war meine Aussage. Also offenbar hast du mich nicht richtig verstanden.

Kommentar von auchmama ,

koppschüttel - nun fehlt mir aber wirklich jeglicher Zusammenhang, wie Du von veganer Hundeernährung, zu "Dosenfutter" kommst!

Liest Du in meiner Antwort, oder irgendeinem Kommentar von mir, dass ich eine Hunderernährung mit Dosenfutter befürworte?

Dosenfutter wurde von Dir kommentiert! Zwischen "veganer/Dose" gibt es aber noch wirklich gesunde und artgerechte Hundeernährung, ohne das Rad neu erfinden und Hunden eine artfremde Ernährung aufzwingen zu müssen!

Aktiver Tierschutz hat auch mit "artgerechter" Ernährung des jeweiligen Tieres zu tun - da beißt die Maus nun mal keinen Faden ab! 

Alles Gute und bleib gesund ;-)

Kommentar von AppleTea ,

Na als du vorhin gemeint hast, dass wir uns doch einig seien, dass Hunde immer ihr artgerechtes Futter vorziehen würden :) da hatten wir mit dem "Ungesund vs. Gesünderem Futter" angefangen. Aber ist ja auch wurscht jetzt.. Genieß die Sonne B)

Kommentar von auchmama ,

Wir sind uns aber hoffentlich einig, dass ein Hund instinktiv das Futter fressen würde, was seiner artgerechten Ernährung entspricht!

Stell dem Hund 2 Näpfe hin und dann lass ihn selbst entscheiden!

Na dann kannste ja bei Gelegenheit nochmal neu überlegen, was wohl in den von mir gemeinten 2 Näpfen, zur Auswahl für den Hund stehen könnte. 

Kleiner Hinweis; bezieht sich auf die Frage hier. Mehr verrate ich jetzt aber wirklich nicht mehr und es ging IMMER nur um die nicht/artgerechte Ernährung! ^^

Nein, Ravioli sind wirklich nicht mein ;-)))

Kommentar von AppleTea ,

Ich liebe Ravioli! :) Okay.. dann haben wir uns wohl verrannt.

Kommentar von auchmama ,

Ich liebe Ravioli! :)

Na dann wundert mich jetzt nix mehr! ^^

Kommentar von AppleTea ,

@auchmama, Ravioli müssen nicht immer aus der Dose sein ;)

Antwort
von Ifosil, 138

Das Problem ist nicht das vegan Futter, es hätte eigentlich alles, was ein Organismus braucht. Vielmehr ist der Hund selbst das "Problem". Sein gesamter Verdauungstrakt ist auf Fleisch ausgelegt da er ja ein echter Fleischfresser ist. 
Unter Veganer Ernährung, kann es auf dauer zu schweren Problemen mit dem Darm kommen. Also finger weg.

Wäre in etwa vergleichbar, als würde man als Mensch den ganzen Tag rohes Fleisch zu sich nehmen. Die Auswirkungen wären auch für uns schnell spürbar.

Kommentar von BrightSunrise ,

Sein gesamter Verdauungstrakt ist auf Fleisch ausgelegt da er ja ein echter Fleischfresser ist.

Nein.

"Hunde sind, wie Wölfe, in der Lage, ihre Ernährung in Grenzen an das Nahrungsangebot anzupassen. Schon Wölfe ernähren sich nicht ausschließlich von Beutetieren (wobei diese, weitgehend vollständig gefressen, bereits pflanzliche Nährstoffe enthalten), sondern fressen – je nach Futterangebot – auch pflanzliche Nahrung wie Wurzeln, Blätter, Gräser oder Früchte. Im Verlaufe seines Zusammenlebens mit dem Menschen hat sich der Hund zunehmend an dessen Ernährung angepasst und wurde zum Allesfresser. Fleisch als alleiniges Futtermittel für Hunde ist daher unangemessen."

https://de.wikipedia.org/wiki/Haushund#Ern.C3.A4hrung

Kommentar von Omnivore09 ,

Hunde sind sowohl Raubtiere, als auch Fleischfresser! Hunde sind KEINE Allesfresser!

Und selbst WENN es Allesfresser WÄREN, dann MÜSSTE trotzdem Fleisch auf dem Speiseplan stehen, denn JEDER Allesfresser braucht Fleisch (Schwein, Huhn, Braunbär, Ratte, usw.)

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 107

Das ist Tierquälerei, einen Hund nicht artgerecht zu ernähren. Wenn sie es nicht ertragen kann, einen Fleischfresser zu ernähren, dann sollte sie den Hund abgeben und sich Kaninchen zulegen.

Ich finde diese Einstellung von veganern ziemlich verlogen. Sie messen mit zweierlei Maß. Wenn es um die Nahrungstiere geht, sind sie die großen Tierschützer, und wenn es um ihre eigenen Hunde gehen, wollen sie von artgerechter Haltung nichts hören, reden sich das vegane Hundefutter schön, weil sie zu egoistisch und inkonsequent sind, um auf einen Hund zu verzichten.

Zu deiner Frage - nein, das ist nicht gut für den Hund.

Kommentar von LukaUndShiba ,

Ich wollte grade sagen das die Sich als Hunde Ersatz doch ein Mini Schwein zulegen sollen, damit können sie auch spazieren. Aber Schweine sind ja auch Allesfresser....

Kommentar von Berni74 ,

Funktioniert also auch nicht - bleiben nur Kaninchen und Kanarienvogel :-)

Kommentar von auchmama ,

Besser gar kein Haustier!

Wer eine vegane Ernährung bei einem Hund praktiziert hat, ist für mein Verständnis nicht in der Lage, sich verantwortungsvoll um ein Haustier zu kümmern :-/

Kommentar von BrightSunrise ,

Wenn sie es nicht ertragen kann, einen Fleischfresser zu ernähren

Hunde sind keine Fleischfresser, sondern Allesfresser. Allerdings tendieren sie eher zu fleischlicher Nahrung.

"Hunde sind, wie Wölfe, in der Lage, ihre Ernährung in Grenzen an das Nahrungsangebot anzupassen. Schon Wölfe ernähren sich nicht ausschließlich von Beutetieren (wobei diese, weitgehend vollständig gefressen, bereits pflanzliche Nährstoffe enthalten), sondern fressen – je nach Futterangebot – auch pflanzliche Nahrung wie Wurzeln, Blätter, Gräser oder Früchte. Im Verlaufe seines Zusammenlebens mit dem Menschen hat sich der Hund zunehmend an dessen Ernährung angepasst und wurde zum Allesfresser. Fleisch als alleiniges Futtermittel für Hunde ist daher unangemessen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Haushund#Ern.C3.A4hrung

Kommentar von Omnivore09 ,

Hunde sind sowohl Raubtiere, als auch Fleischfresser! Hunde sind KEINE Allesfresser!

Und selbst WENN es Allesfresser WÄREN, dann MÜSSTE trotzdem Fleisch auf dem Speiseplan stehen, denn JEDER Allesfresser braucht Fleisch (Schwein, Huhn, Braunbär, Ratte, usw.)

Kommentar von Berni74 ,

Sehe ich genauso. Natürlich fressen sie auch Wurzeln, Früchte, Gräser, Gemüse... Wenn sich gerade nichts anderes findet. Aber davon allein wird sich weder ein Wolf, noch ein wildlebender Hund auf Dauer ernähren (können).

Antwort
von hilfa, 177

Warum sollte man einem Hund sowas antun? Ein Mensch kann ja selber für sich entscheiden, wie er lebt, jedoch sollte man meiner Meinung nach einem Hund nicht seine liebsten und wichtigsten Nahrungsmittel entziehen.

Antwort
von FluorAntimon, 5

Wenn sie Veganerin ist, dann sollte sie sich überhaupt keinen Carnivoren zulegen...Einfach nur widersprüchlich...Außerdem kann das für den Hund nicht gesund sein, sein Verdauungstrakt ist darauf spezialisiert, leicht aus der Nahrung entnehmbare Nährstoffe zu extrahieren, was beim Fleisch zutrifft, bei Pflanzen jedoch nicht. Das erklärt auch die immense Damrlänge vieler Herbivoren. 

Antwort
von Fstyp3, 79

Das ist doch sch. Eisse wieso holt man sich einen hund wenn man ihn nicht das fressen lässt, was er normaler Weise frisst. Ist so als wenn dich jemand zwingen würde Fleisch zu essen würde obwohl du Vegetarier bist.
Mein hund frisst nichts anderes als Fleisch ich mische immer trocken Futter (was 56% fleischanteil hat) mit nassfutter er frisst nur das Fleisch und das trockenfutter später.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 31

ein hund ist ein fleischfresser. optimal waere eine ernaehrung die zu 70% aus reinem rohen fleisch besteht und der rest koennte uas gemeusen etc bestehen.

der darm des hundes ist nicht dafuer ausgelegt eiweisse aus pflanzlicher nah

nahrung zu loesen.

eine hund "koennte ueberleben" -wird aber durch mangelernaehrung erkranken evtl vorzeitit sterben. 

ich barfe meine hunde seit 6 jahren und sehe deutlich, wie gut es ihnen seitdem geht...

fertiges dosen oder trockenfutter ist naemlich schon fast vegetarisch zu nennen, hat oft nur 4% fleisch. hunde bekommen dann stumpfes fell, werden inaktiv und schlapp...

menschen die tieren ihre lebensweise aufzwingen sind fuer mich tierquaeler! 

Antwort
von niqabi, 76

Ein Hund kann damit sehr wohl überleb ! aber es ist nicht die optimale Ernährung für Hunde weil sie auch zb beim spazieren Mäuse jagen usw und sie eben einfach alles fresser sind

Antwort
von sneakqx, 159

Überleben schon aber er hat dann mangelerscheinung da ein hund andere tiere isst. Sie kann ja selber vegan leben, aber dem hund das aufzudrängen ist absolute tierschändung da hunde eigentlich jagen!! Entweder du treibst es ihr aus oder rufst die tierschutzbehörde... der arme köter.

Kommentar von AppleTea ,

Ach ja? Was jagen sie denn? Dosenfutter? In dem vielleicht 10% Fleisch enthalten ist? Genaaaaau

Kommentar von Omnivore09 ,

Könntest du endlich mal mit deiner 10%/4%/was-auch-immer% Theorie aufhören?

Kommentar von sneakqx ,

ratten ? ;) der nachbarshund ist die auch.

Kommentar von Berni74 ,

ratten ? ;) der nachbarshund ist die auch.

Die armen Ratten...gar nicht nett von dem bösen Nachbarshund - wo bleibt denn da der Tierschutz? :-)

Kommentar von AppleTea ,

Das ist keine Theorie omni. Geh in nen Laden und gucks dir selber an.. jeder Supermarkt hat Hundefutter

Kommentar von Omnivore09 ,

Hab ich schon längst getan! Jahre lang! Kann deine Theorie trotzdem nicht bestätigen!

Antwort
von Korkensammler, 134

Menschen können vegan leben (müssen dabei aber sich eben möglichst ausgewogen ernähren), aber Hunde?

Das halte ich schon für Tierquälerei, Hunde stammen vom Wolf ab und sind Carnivoren (keine Omnivoren). Leg einem Hund ein Stück Fleisch und eine Möhre hin, wird er das Fleisch fressen und die Möhre verschmähen.

PS: Ich bin Vegetarier, bevor es heißt, ich wäre voreingenommen

Kommentar von AppleTea ,

Der Hund würde das fressen was er kennt. Die meisten Hunde kennen leider nur Fertigfutter mit unmengen Aromen und Geschmacksverstärkern. Es würde auch keinen Wundern wenn er lieber das frisst, anstatt rohes Fleisch oder Gemüse

Kommentar von Korkensammler ,

Naja, mein Hund, der frißt so ziemlich alles, sogar Äpfel oder Radieschen, im Garten hat er schon sich an Tomaten vergriffen.

Trotzdem käme ich nicht auf die Idee, meinen Hund vegan zu ernähren. 

Kommentar von AppleTea ,

Muss man ja auch nicht :)

Kommentar von BrightSunrise ,

Hunde stammen vom Wolf ab und sind Carnivoren (keine Omnivoren)

Nein.

"Hunde sind, wie Wölfe, in der Lage, ihre Ernährung in Grenzen an das Nahrungsangebot anzupassen. Schon Wölfe ernähren sich nicht ausschließlich von Beutetieren (wobei diese, weitgehend vollständig gefressen, bereits pflanzliche Nährstoffe enthalten), sondern fressen – je nach Futterangebot – auch pflanzliche Nahrung wie Wurzeln, Blätter, Gräser oder Früchte. Im Verlaufe seines Zusammenlebens mit dem Menschen hat sich der Hund zunehmend an dessen Ernährung angepasst und wurde zum Allesfresser. Fleisch als alleiniges Futtermittel für Hunde ist daher unangemessen."

https://de.wikipedia.org/wiki/Haushund#Ern.C3.A4hrung

Kommentar von Omnivore09 ,

Hunde sind sowohl Raubtiere, als auch Fleischfresser! Hunde sind KEINE Allesfresser!

Und selbst WENN es Allesfresser WÄREN, dann MÜSSTE trotzdem Fleisch auf dem Speiseplan stehen, denn JEDER Allesfresser braucht Fleisch (Schwein, Huhn, Braunbär, Ratte, usw.)

Kommentar von inicio ,

meinst du wiki ist eine serioes wissenschaftliche quelle???

Antwort
von XxEmcaxX, 160

Nein. Geht's deiner Freundin noch gut? Hunde stammen ja vom Wolf ab und beide Spezien sind Fleischfresser. Red mit ihr, sonst ruf den Tierschutzverein an. Das ist ja keine Artgerechte Haltung eher Tierquälerei. 

Antwort
von sabbelist, 141

Hunde sind Fleischfresser. Was Deine Freundin tut ist bedenklich und wird sicherlich Krankheiten durch Mangelerscheinungen zur Folge haben.

Antwort
von Princess090, 158

Nein ich glaub nicht, da ihm ja viele wichtige Mineralien und Vitamine fehlen dass das Fleisch beinhaltet

Antwort
von Revic, 71

Die Frage die du dir stellen solltest lautet doch eher: muss ein Hund vegan (über)leben? Hunde sind Fleischfresser und nicht für das Verdauen von Getreide und Gemüse gemacht. Eine vegane Ernährung bei einem Fleischfresser kann schwere Mangelerscheinungen hervorrufen und ist nicht gut für den gesamten Verdauungstrakt. Ich rate daher dringend von artfremder Ernährung bei Hunden ab.

Kommentar von flaschenbier4 ,

Aber Fleisch ist böse!

Kommentar von Revic ,

Troll?!

Kommentar von Omnivore09 ,

Falsch! Veganismus ist böse! Du verwechselst das!

Kommentar von flaschenbier4 ,

Nein, nur gegen Fleisch

Kommentar von Revic ,

Du vielleicht, aber der Hund doch nicht!

Kommentar von friesennarr ,

Demanch füttert jeder 2 te Hundehalter seinen Hund nicht richtig.

Da ja das käufliche Trocken -  Hundefertigfutter nur sehr wenig Fleisch enthält - bei manchen Produkten nur 7 %, und der Durchschnitt nicht mehr als 40 %.

Kommentar von Revic ,

@ friesennarr genau so ist es. Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, dass der Hund mal ne Möhre ect. bekommt. Wenn er es gerne mag, warum nicht. Ihn aber ausschließlich damit zu füttern halte ich für sinnwidrig und auch nicht gerade gesund.

Kommentar von AppleTea ,

Komischerweise denkt da gar keiner drüber nach, dass Hunde in der Regel fast nur Gemüse und Getreide essen. Lustig.

Kommentar von Omnivore09 ,

Du denkst GAR NICHT nach, dass das a) Quatsch ist und b) nicht ihre Ernährung darstellt!

Kommentar von AppleTea ,

@Revic, Ich wüsste auch nicht wie das gehen sollte.. Der Hund würde schnell Mangelerscheinungen kriegen.

Kommentar von BrightSunrise ,

Hunde sind Fleischfresser und nicht für das Verdauen von Getreide und Gemüse gemacht.

Nein.

"Hunde sind, wie Wölfe, in der Lage, ihre Ernährung in Grenzen an das Nahrungsangebot anzupassen. Schon Wölfe ernähren sich nicht ausschließlich von Beutetieren (wobei diese, weitgehend vollständig gefressen, bereits pflanzliche Nährstoffe enthalten), sondern fressen – je nach Futterangebot – auch pflanzliche Nahrung wie Wurzeln, Blätter, Gräser oder Früchte. Im Verlaufe seines Zusammenlebens mit dem Menschen hat sich der Hund zunehmend an dessen Ernährung angepasst und wurde zum Allesfresser. Fleisch als alleiniges Futtermittel für Hunde ist daher unangemessen."

https://de.wikipedia.org/wiki/Haushund#Ern.C3.A4hrung

Kommentar von Omnivore09 ,

Hunde sind sowohl Raubtiere, als auch Fleischfresser! Hunde sind KEINE Allesfresser!

Und selbst WENN es Allesfresser WÄREN, dann MÜSSTE trotzdem Fleisch auf dem Speiseplan stehen, denn JEDER Allesfresser braucht Fleisch (Schwein, Huhn, Braunbär, Ratte, usw.)

Antwort
von tabi4fun, 106

Menschen sind Allesfresser und können einfach so mal vegan leben ohne grosse Probleme, Hunde sind jedoch Fleischfresser und haben auch ihre Verdauung auf Fleisch spezialisiert.

Es kann ein Hundeleben massiv verkürzen wenn man sie vegetarisch oder gar vegan ernährt.

Das war das Thema (Spezialisierung der Tiere) einer Gruppenarbeit in Biologie kürzlich.

Kommentar von ettchen ,

Menschen können nicht "ohne große Probleme" vegan leben. Rein vegane Ernährung führt auch beim Menschen zu erheblcihen Mangelerscheinungen, weshalb Veganer das, was in ihrem einseitifgen "Essensersatz" alles fehlt, künstlich zuführen müssen.

Vegan zu leben ist die unnatürlichste, ungesundeste und dazu noch fanatischste Lebensweise, die es gibt.

Kommentar von tabi4fun ,

Ok

Kommentar von Korkensammler ,

Vegane Ernährung (beim Menschen, nicht beim Hund!) führt nicht zwangsläufig zu Mangelerscheinungen. Aber der Aufwand ist eben immens. Für Veganer ist es wohl ziemlich schwer, auswärts etwas brauchbares zu finden. 

Wie sie das genau anstellen weiß ich nicht, aber es zeugt von einer starken Willenskraft. 

Manche Veganer treiben es aber auch wirklich auf die Spitze (Hund vegan ernähren, gehts noch?)...

Kommentar von Omnivore09 ,

Vegane Ernährung (beim Menschen, nicht beim Hund!) führt nicht zwangsläufig zu Mangelerscheinungen. 

DOCH, und zwar IMMER! Deswegen MÜSSEN sie ja supplementieren!

Kommentar von AppleTea ,

Als ob Veganer vom Mond kämen oder so.. Es ist überhaupt nicht schwer, vegan zu leben oder sich zumindest vegan zu ernähren. Auswärts gibts z.B. Restaurants (Italiener, Asiaten) oder man holt sich was im Supermarkt (Obst, Gemüse, Süßigkeiten.. für den kleinen Hunger halt) oder man nimmt sich was von zuhause mit. Es gibt auch schlimmstenfalls irgendwelche Pommesbuden, da holt man sich eben Pommes mit Ketchup oder ne vegane currywurst. Hauptsache man ist erstmal satt. Also kompliziert is was anderes

Kommentar von Korkensammler ,

Ich bin Vegetarier und manchmal fahre ich auch mal drei Straßen mehr ab, ein passendes Restaurant zu finden. 

Kommentar von Berni74 ,

Wie schwer es tatsächlich ist, wirst du auch erst viel später merken. In der Schwangerschaft oder im Alter, wenn dir dann die ganzen Mangelerscheinungen das Leben schwer machen, die du deinem Körper jahrelang angetan hast

Kommentar von AppleTea ,

Welche Mangelerscheinungen sollten das sein, wenn der Körper alles erhält was er braucht?

Kommentar von Omnivore09 ,

Mindestens B12 und D! Das mangelt bei veganer Ernährung ganz besonders!

Kommentar von friesennarr ,

Angeblich sollen vegan gefütterte Hunde "lt. Peta" sogar länger leben.

Ich bin da vollkommen dagegen, aber erst letztens wurde hier ein solcher Bericht verlinkt.

Kommentar von Omnivore09 ,

laut PeTA? Rofl...ist klar....laut PeTA würden wahrscheinlich auch Eisbären länger leben, wenn sie sich "vegan" ernähren würden

Kommentar von AppleTea ,

Ich glaube das nimmt sich nicht viel mit dem Alter.. wobei der älteste 27 geworden ist, das find ich schon erstaunlich. Wahrscheinlich die Ausnahme :) aber von Dosenfutter halte ich wirklich gar nix! So viel Mist ist da drin. Von mir aus vegan, Mischköstlerisch (ohne Milch natürlich) oder nur mit Fleisch.. aber kein Dosenfutter mit Aromen, Geschmacksverstärker und Zucker

Kommentar von AppleTea ,

@Korken.. Ich weiß ja nicht wo du wohnst :) Bei uns sind gleich mehrere Asiatische Restaurants in der Stadt und auch einige Italienische.

Kommentar von BrightSunrise ,

Hunde sind jedoch Fleischfresser und haben auch ihre Verdauung auf Fleisch spezialisiert.

Nööö.

"Hunde sind, wie Wölfe, in der Lage, ihre Ernährung in Grenzen an das Nahrungsangebot anzupassen. Schon Wölfe ernähren sich nicht ausschließlich von Beutetieren (wobei diese, weitgehend vollständig gefressen, bereits pflanzliche Nährstoffe enthalten), sondern fressen – je nach Futterangebot – auch pflanzliche Nahrung wie Wurzeln, Blätter, Gräser oder Früchte. Im Verlaufe seines Zusammenlebens mit dem Menschen hat sich der Hund zunehmend an dessen Ernährung angepasst und wurde zum Allesfresser. Fleisch als alleiniges Futtermittel für Hunde ist daher unangemessen."

https://de.wikipedia.org/wiki/Haushund#Ern.C3.A4hrung

Kommentar von Omnivore09 ,

Hunde sind sowohl Raubtiere, als auch Fleischfresser! Hunde sind KEINE Allesfresser!

Und selbst WENN es Allesfresser WÄREN, dann MÜSSTE trotzdem Fleisch auf dem Speiseplan stehen, denn JEDER Allesfresser braucht Fleisch (Schwein, Huhn, Braunbär, Ratte, usw.)

Kommentar von Omnivore09 ,

Menschen sind Allesfresser und können einfach so mal vegan leben ohne grosse Probleme

Kein Allesfresser der Welt kann "einfach so" vegan leben! Vegan ist eine mangelernährung, die nicht alle Nährstoffe ausreichend deckt!

Antwort
von Grobbeldopp, 109

Ja das geht. Wie artgerecht es ist ist eine andere Frage, aber wie beim Menschen geht es mit der richtigen Supplementierung (die im Futter schon enthalten sein kann).

Egal was die barfer erzählen, Hunde sind keine Fleischfresser. Wölfe sind Fleischfresser, Hunde haben zumindest teilweise Anpassungen ans Fressen von gemischten Speiseresten wie z.B. auch Feldfrüchte. Wenn Hunde über die ganze Zeit, seit der Mensch sie hält frisches Fleisch gebraucht hätten wie der Wolf hätte sich ihre Haltung vielerorts nicht durchgesetzt.

Kommentar von Korkensammler ,

Ein Hund frißt auch mal Feldfrüchte, aber sie haben für den Hund keinen Mehrwert. Ich kann auch Birkenblätter essen und werde davon nicht satt.

Kommentar von tabi4fun ,

Was du sagst stimmt, klar... nur geht es hier darum, dass man dem hund NUR UND AUSSCHLIESSLICH  Gemüse und was auch immer futtert... wenn ein hund speisereste bekommt ist das nicht so schlimm weil das mehr eine "belohnung" ist... das ist wie bei uns z.b. schokolade... man braucht es nicht, es ist ungesund aber total lecker.

Kommentar von AppleTea ,

schokolade an sich ist nicht ungesund. Aber mit Zucker und Vollmilch darin siehts schon anders aus.

Kommentar von BrightSunrise ,

Wölfe sind Fleischfresser

Nicht mal die waren's 100%ig. :)

Hunde sind, wie Wölfe, in der Lage, ihre Ernährung in Grenzen an das Nahrungsangebot anzupassen. Schon Wölfe ernähren sich nicht ausschließlich von Beutetieren (wobei diese, weitgehend vollständig gefressen, bereits pflanzliche Nährstoffe enthalten), sondern fressen – je nach Futterangebot – auch pflanzliche Nahrung wie Wurzeln, Blätter, Gräser oder Früchte. Im Verlaufe seines Zusammenlebens mit dem Menschen hat sich der Hund zunehmend an dessen Ernährung angepasst und wurde zum Allesfresser. Fleisch als alleiniges Futtermittel für Hunde ist daher unangemessen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Haushund#Ern.C3.A4hrung

Kommentar von Omnivore09 ,

Wölfe SIND genau wie Hunde Fleischfresser und Raubtiere! Das erkennt man an ihren Kot, der mit Fell überzogen ist!

Sowas wissen aber fachfremde Laien nicht!

Kommentar von AppleTea ,

Ich hab noch nie pelzigen Hundekot gesehen! Außer er war verschimmelt.. Scheinbar sind alle Hundehalter Laien was die ernährung betrifft.

Kommentar von Omnivore09 ,

Ich rede auch von Wölfen! Lesen lernen hilft! Das Subjekt im ersten Satz ist "Wölfe". Und darauf bezieht sich auch der zweite Satz!

Ich war in Deutsch eine Niete, aber das bekomme ich dennoch hin! Dir fehlen anscheinend aber selbst die Grundkenntnisse der deutschen Sprache!

Antwort
von AppleTea, 72

Ja kann er mit zusätzlicher supplementierung. Es gibt viele vegane Hunde. Man sollte den Hund aber regelmäßig beim TA kontrollieren lassen.

Kommentar von AppleTea ,

Ach so: wenn im Futter die supplemente mit drin sind, brauchts natürlich keine zusätzlichen mehr. Vergessen zu erwähnen. ;)

Antwort
von BiggerMama, 97

Ein Hund ist ein Fleischfresser. Warum sollte er vegan leben? Wenn er vegane Lebensweise überlebt, bedeutet das ja nicht, dass es gut für ihn ist.

Kommentar von flaschenbier4 ,

Aber Fleisch essen ist böse!

Kommentar von AntiBan ,

bloedsinn! was ist an fleisch bitteschoen schlecht?

Kommentar von Korkensammler ,

Ich werfe auch mal was ein:

Warum ist gutes Hundefutter teurer als das billigste Fleisch im Supermarkt?

Kommentar von friesennarr ,

Weil da so gut wie kein Fleisch drin ist, deshalb  ist es teurer.

Kommentar von BiggerMama ,

Sag einem Hund, dass er böse ist und er wird sich kaputtlachen.

Kommentar von AppleTea ,

Schlachtabfälle+Getreide

Kommentar von flaschenbier4 ,

Aber für Fleisch werden Tiere getötet!

Kommentar von AppleTea ,

Eben.. Als ob es dem Hund dann noch was ausmacht, auf den letzten Rest Fleisch auch noch zu verzichten. Hauptsache er erhält alle Nährstoffe, egal auf welche Weise.

Kommentar von MaschaTheDog ,

"Hauptsache er erhält alle Nährstoffe, egal auf welche Weise."

Also würdest du deinen Hund vegan ernähren und gleich danach irgendein Chemie-Zeug in ihn rein stopfen,damit er alle Nährstoffe erhält?

In Hundefutter sind doch sowieso nur Schlachtabfälle,also werden für Hunde keine Tiere geschlachtet.

Wenn du es nicht einsehen kannst,ist das dein Problem.

Kommentar von Korkensammler ,
In Hundefutter sind doch sowieso nur Schlachtabfälle,also werden für Hunde keine Tiere geschlachtet.

Das ist für Veganer kein Argument, für Vegetarier auch nicht.

Veganer essen ja auch keine Gelatine oder tragen kein Leder - auch wenn kein Rindvieh der Welt eigens für Gelatine oder Leder gemetzelt wird.

Mit dem Argument könnte man genauso sagen, "kannst ruhig des Hackfleisch essen, des war bei der Schlachtung übrig, sonst müßte ich es wegwerfen". Weder ein Veganer noch ein Vegetarier würde es essen. 

Ich würde sagen, wer das nicht klar trennen kann und selber vegan lebt aber den Hund Artgerecht ernährt, der sollte das mit der Hundehaltung bleiben lassen. Katzen wären auch keine Alternative. 

Übrigens: Die Veganer die ich kenne, lehnen Hundehaltung ab, da sie sagen, daß es unnatürlich sei, einen Hund in einer Stadtwohnung zu halten. Ganz unrecht haben sie mit dieser Ansicht ja auch nicht.

Von daher ist dieses Verhalten eigentlich nicht nur egoistisch, sondern gänzlich unvegan. Sag ihr das mal.

Kommentar von AppleTea ,

Für den Körper macht es keinen Unterschied ob es im Labor, aus einer Pflanze oder im Körper eines anderen Tieres hergestellt wurde. Es muss nur genauso wirken und gut is. Und Hundefutter würde ich nicht in erster Linie wegen den Abfällen nicht füttern sondern wegen der ganzen Aromen und dem Zucker.

Kommentar von Korkensammler ,

Der Verdauungstrakt ist aber bei jedem Tier anders ausgelegt. Wir Menschen können uns vegan ernähren, aber auch nicht alles vegane verwerten. 

Ein Pferd oder einer Kuh reicht es, auf der Wiese zu grasen, eine Ziege nagt auch mal Rinde ab und kann gut davon leben. Gras hat also viele Nährstoffe - wir können sie aber nicht nutzen.

Genau so wenig kann ein Hund eben Nahrung nutzen, die für uns nutzbar wäre. Am allerwenigstens können Katzen mit veganem anfangen, das sind wirklich reine Carnivoren. Wenn überhaupt, fressen sie mal etwas Gras, aber auch nur wegen der Ballaststoffe.

Kommentar von Omnivore09 ,

Wir Menschen können uns vegan ernähren

Wir Menschen können uns genauso wenig vegan ernähren! Vegan ist eine Mangelernährung, welche nur mit hohem ökotrophologischem Wissen und Nahrungsergänzungsmittel funktionieren KANN!

Eine gesunde vegane Ernährung gibt es für den Menschen nicht, da es IMMER Supplemente impliziert!

Kommentar von auchmama ,



Und Hundefutter würde ich nicht in erster Linie wegen den Abfällen nicht füttern sondern wegen der ganzen Aromen und dem Zucker.



Siehste und genau da kommt der Mensch, in seiner ganzen Verantwortung ins Spiel! Es gibt nämlich auch Hundefutter frei von Aromen und anderen Zusatzstoffen. Der Mensch kann lesen und bestenfalls auch verstehen und sogar denken, der Hund nicht!

Und wenn wir hier schon über "gesunde" Ernährung sprechen, dann lies Dir doch einfach mal folgenden Link ein wenig aufmerksamer durch:


http://web.de/magazine/gesundheit/superfoods-mineraloel-mueckenschutz-chiasamen-...

Was Menschen sich inzwischen alles einverleiben und angeblich als gesund ansehen - offensichtlich "wirkt" es ;-)


Kommentar von Omnivore09 ,

Für den Körper macht es keinen Unterschied ob es im Labor, aus einer Pflanze oder im Körper eines anderen Tieres hergestellt wurde. 

ApfelTee ist also nicht für eine Ernährung, sondern für eine reine Chemie-Vollpumperei!?!

Kommentar von AppleTea ,

@korken, Ja von Katzen brauchen wir gar nicht anfangen. Hunde können offenbar sehr viel pflanzliches verwerten, denn sonst wären alle veganen Hunde bereits verhungert. @auchmama, Klar gibt es auch solches Dosenfutter aber da frag ich mich für was es dann überhaupt aus der Dose sein muss. Dann kann man auch gleich barfen. Und zu deinem Link.. naja diese "superfoods" mögen wohl tatsächlich gesund sein aber dazu brauch ich keine Chiasamen oder Gojibeeren importieren sondern nehm mir regionale Leinsamen, Erdbeeren, Himbeeren usw.. das hat den gleichen Effekt und ist besser für die Umwelt. :)

Kommentar von AntiBan ,

wisst ihr vielleicht auch wieso es fleischfresser ueberhaupt gibt? damit es nicht zu viele pflanzenfresser gibt ! wenn es nur noch pflanzenfresser gaebe wuerden wir alle ziemlich schnell verhungern

Kommentar von AppleTea ,

@AntiBan, Ja.. und jetzt? Die Erkenntnis ist auch nicht gerade neu :) @Omni, Nein mir ist es völlig egal wie andere sich ernähren. Mir ist es aber nicht egal wenn es um mich oder jemanden geht, für den ich verantwortung trage! Da sollte es schon ausgewogen und gesund sein. Als Mensch muss man dafür höchstens b12 supplementieren.. da kann von reiner chemie-vollpumperei wohl eher nicht die rede sein. Bei einem Hund ist es etwas mehr das supplementiert werden müsste, aber den würde ich auch nicht zwangsläufig vegan ernähren (hab ich übrigens nie behauptet).

Kommentar von AntiBan ,

und wer denkst du reguliert jetzt die anzahl an kleintieren wie ratten? in england hat das schon dramatische folgen nach sich gezogen

Kommentar von Omnivore09 ,

Natürlich willst du Chemie, ansonsten würdest du nämlich B12 auf natürliche Weise decken können!

Kommentar von AppleTea ,

@Antiban, Katzen? Andere Raubtiere? Warum sollten die plötzlich damit aufhören?

Kommentar von AntiBan ,

Ich bezweifle dass es in england Wildkatzen gibt die sich auch frei aussuchen koennen was sie fressen wollen. Das kommt alles nur von diesem lustigen Konsumsystem dass alle denken veganer/vegetarier sein waer gesund.

Antwort
von user023948, 45

Nein, er wird abmagern und in 1-2 Jahren tot sein

Kommentar von AppleTea ,

Du meinst so wie der älteste Hund der Welt, der als Vegetarier 27 Jahre alt wurde?

Kommentar von ettchen ,

AppleTea schrieb:

"... der älteste Hund der Welt, der als Vegetarier 27 Jahre alt wurde"

Das ist nicht richtig. Zwar wurde der von dir genannte Brambie 27, aber: Der mW bekannte älteste Hund der Welt wurde 29 1/2 Jahre alt und wurde artgerecht omnivor ernährt. Das war ein Australian Cattle Dog namens Bluey.

Kommentar von user023948 ,

Er hat von vegan geredet, nicht von vegetarisch

Kommentar von Omnivore09 ,

Lesen ist nicht die große Stärke von ApfelTee

Kommentar von user023948 ,

😂

Kommentar von AppleTea ,

Dann google bitte vegetarisch. ;) es gibt mehrere untergruppen, darunter vegan. übrigens sagt das der richtige.. Mr. "Vegeterier haben kein Fleisch.." ;)

Antwort
von hyp3rbolicus, 137

Überleben vllt aber gesund ist es nicht
Wundert mich dass drr Hund da mitspielt
Unserer würde das nicht aushalten aushalten :)

Kommentar von flaschenbier4 ,

Naja er kennt es halt nicht anders

Kommentar von Korkensammler ,

Gesund ist das trotzdem nicht, wenn man ein Kleinkind einzig und alleine mit gerösteten Bucheckern ernährt, mag es auch nichts anderes kennen - ob es deswegen gesund heranwächst, wage ich allerdings zu bezweifeln...

Kommentar von flaschenbier4 ,

Also meinem Sohn geht es gut!

Kommentar von Alicechen1234 ,

@flaschenbier wie hast du deinen Sohn nur mit Bucheckern ernährt?

Kommentar von flaschenbier4 ,

Nur mit Kartoffeln

Kommentar von AppleTea ,

Bissi einseitig gell? :) Da Troll mir doch einer nen Storch..

Antwort
von ettchen, 65

N E I N !

Das ist Tierquälerei. Veganer sollen von mir aus essen oder nicht essen, was sie wollen, aber sie sollen damit aufhören, ihre Religion (denn das ist Veganismus) anderen und hier sogar armen Hunden aufzudrängen.

Kommentar von flaschenbier4 ,

Voll Fett man!

Kommentar von ettchen ,

:-) Formatierfehler. Behoben. :-)

Kommentar von AppleTea ,

Nein ich bin nicht gläubig ;)

Kommentar von Omnivore09 ,

Glar bist du das. Du glaubst an deine pseudowissenschaftlichen Argumente, die dir die Veganerlobby eintrichtert. Z.B. dass der Mensch ein Frugivore wäre! Du bist mehr als gläubig!

Kommentar von Omnivore09 ,

DH! Beste Antwort!

Kommentar von AppleTea ,

@omni, Da brauchts keine Lobby sondern einfach nur gesunden Menschenverstand. Und ich brauch nichts glauben wenn ich mir bereits sicher bin.

Kommentar von Omnivore09 ,

Gesunder Menschenverstand führt dazu, dass man EINDEUTIG darauf kommt, dass der Mensch seit Urzeiten ein Allesfresser ist und nieeeee ein Frugivore war!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community