Frage von abecedeefg, 169

kann ein hund mir helfen,wieder ein normales leben zu führen?

mein leben ist einfach nur scheixse und langweilig ich sitze nur zu hause rum und tue nix.kann ein hund mir helfen wieder ein normales leben zu führen?

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Antwort
von xttenere, 79

Ein Hund ist ein Lebewesen, dass geliebt werden will....täglich seine Gassirunden gehen möchte, und dies über mehrere Stunden...und kein Ersatz für Langeweile....den man wieder abschieben kann, wenn man ihn nicht mehr braucht.

Wenn Du einen Hund möchtest, dann geh zuerst in ein Tierheim, und arbeite dort mit. Dann lernst Du die Bedürfnisse eines Tieres ( Hundes ) kennen. Du wirst Dich wundern, wieviel ein Hund von Dir abverlangt.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 12

Hi,

Das einzige was deine Lage verbessern würde wäre wenn du selber was an deine Lebenseinstellung änderst und dich frei machst von deinen schlechten Gedanken. 

Da hilft es nur über seinen eigenen Schatten zu springen, Freunde anzurufen und was zu unternehmen. Und sich wieder ins Leben zurückzukämpfen. 

Denn meist ist eher so das man eine Scheu vor sozialen Situationen entwickelt, weswegen man dann lieber im sicheren zuhause sitzt, wo dann schnell Langeweile ausbricht und dann kommt Frustration und auch Stress durch Unterforderung. Und dann ist alles scheixe..

Wenn du Angst vor Hunde hättest würde das gehen. Aber so erscheint mir das Problem eher daran zu liegen das man eher Menschen meidet. Da kann ein Hund helfen in Kontakt zu kommen ja. Aber ein Hund kann genauso gut zu weiteren Konflikten mit den sozialen Umfeld führen und bei unsicheren Menschen verhält sich ein Hund häufig anders, weil es sich überträgt. Das kann zu Problemen mit den Hund führen, wenn er Ansagen im unsicheren Ton hört kann es zB sein das er nicht auf dich hört oder sich selber unsicher fühlt. 

Antwort
von Virgilia, 22

Wenn er nur deshalb angeschafft wird, nein. Denn wenn du keine Lust auf dem Hund hast, wirst du nicht drei Stunden mit ihm (bei schlechtem Wetter) mit ihm rausgehen. Du wirst ihn kurz zum Pinkeln razslassen und den Rest des Tages darf er in seinem Körbchen vor sich hinvegetieren. Und das wäre dem Hund gegenüber nicht fair! 

Wenn du eine psychische Erkrankung hast, musst du erst daran arbeiten. Dein Hausarzt wird dir davei hekfen können. Sonst wird der Hund unter deinem Egoismus leiden. 

Man braucht keinen eigenen Hund, um rauszugehen. Geh mit Hunden aus dem Tierheim raus, unternimm was mit Freunden, geh abends feiern, such dir einen Verein, lad dir die Pokemon Go App runter, etc. 

Antwort
von Goodnight, 32

Ja kann, Voraussetzung ist, dass du Hunde gerne magst und bereit bist dein Leben auf einen Hund einzustellen.

Setze dich mit dem Thema auseinander und informiere dich bei Zuchtvereinen / Rasse Clubs deiner bevorzugten Rassen, Kaufe Bücher zum Thema und besuche mal einen Hundekurs zum Zuschauen, rede mit Leuten die einen Hund haben ....

Wenn du nach reiflicher Überlegung zum Schluss kommst, dass ein Hund in dein Leben passt, ist das eine sehr gute Sache.

Antwort
von Jana88, 39

Das kommt drauf an, ob du Hunde liebst. Wenn nicht, dann wird er es nur verschlimmern, wenn ja, wird er dein Leben sehr bereichern.

Es muss aber natürlich mehr als gut überlegt sein. Ich fand mein Leben war ohne Hund auch nicht ganz aufgefüllt, aber da wusste ich, dass mir einfach ein Hund fehlt, nicht das "irgendwas" fehlt und ich erst mal rausfinden musste, was es ist.

Antwort
von Etter, 91

Glaube ich kaum.

Für mich ist das n bissl wie mit nem Partner. Such dir nicht einen Partner, der dein Leben auf die Reihe kriegen soll. Tu es einfach nicht.

Sieh lieber zu, dass du dein Leben so auf die Reihe bekommst. Geh raus, mach Sport, such dir ein Hobby.

Wenn du dann irgendwann glücklich bist, kannst du dir einen Hund zulegen.

Antwort
von linda1429, 47

ja super und wenns dir dann besser geht spielt der Hund keine Rolle mehr oder was?...
Einen Hund schafft man sich an,weil man sich vorher intensiv darüber Gedanken gemacht hat.Sie brauchen Zuneigung,sehr viel Zeit,eine gute Erziehung und um das alles zusammen zu fassen, artgerechte Beschäftigung und Haltung.Sie kosten Geld (das kommt natürlich immer auf die Rasse,etwaige Krankheiten oder Allergien u.ä. an) und damit mein ich nicht die Anschaffung.
Hunde leben,je nach Rasse, zwischen 7-8 und 19 Jahren.Das ist nichts was dich mal eben für n paar Wochen aufmuntert...
Geh doch einfach täglich ins Tierheim,beschäftige dich dort ne Stunde oder zwei mit den Tieren.So kommst du auch an die Luft, tust was Gutes und es wird dir sicher bald besser gehen...

Antwort
von Spinnenfan, 110

Entweder der Hund sorgt dafür, dass du regelmäßig an frischen Luft bist und dich bewegst oder der Hund hat ein schlechtes Leben... sich ein Haustier anzuschaffen will gut überlegt sein und die Motivation dazu, sollte nicht nur die sein, dass es einem selbst besser geht

Antwort
von xAdmiralAckbarx, 20

Ein Hund kann tatsächlich helfen ein normales Leben zu führen. Aber wenn dann im Teil eines ganzen Planes. Dazu muss man sich natürlich darüber bewusst sein, was einen alles erwartet wenn man sich einen Hund anschafft und ob man in der Lage den Hund entsprechend zu versorgen und zu lieben.

Ich würde an deiner Stelle mal den Hausarzt und einen Psychiater aufsuchen und herausfinden lassen ob deine Situation vielleicht sogar Krankheitsbedingt ist. Dass kann von einfachem Eisenmangel oder andere organische und neurologische Krankheiten am Ende auch eine tiefe Depression sein. Sollte es die Depression sein wird man mit dir einen Behandlungsplan gestalten und dich bis du einen Therapieplatz bekommen hast, wahrscheinlich auch medikamentös unterstützen. So dass du einen ersten Antrieb wiedererlangen könntest. Während und/oder nach einer Behandlung steht einem Neustart ins Leben nichts mehr im Wege. Was eben auch das Zulegen eines Lebenspartners in Form eines Hundes bedeuten könnte. Denn nicht anderes ist eigentlich ein Hund. Würde dies dann einfach mal mit den Ärzten durchsprechen. 

Es gibt viele Wege sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Die Annahme das ein Hund aber ohne weitere Pläne und Maßnahmen dich aus deinem Trott herausbringt solltest du dir dringend aus dem Kopf schlagen. Am Ende leidest nicht nur du sondern eben auch der Hund. 

Antwort
von Abuterfas, 76

Ein Hund wirkt sich sicher positiv auf das Empfinden aus, da er aber auch Arbeit bedeutet, wäre es nicht fair und gut, wenn er in Hände eines "gelangweilten" Menschen gerät.

Denn wenn Du keinen Bock mehr hast, leidet der Hund und landet dann womöglich im Tierheim. Arschbacken zusammen, Leben ordnen, Frage nochmal stellen.

Antwort
von elisabetha0000, 44

Wenn du mit dem Hund regelmäßig rausgest, eventuell ein bisschen.

Der Hund kann dir aber nicht sagen was du in deinen Leben ändern sollst, sondern du hast eine Verantwortung für den Hund! Er kann nur das annehmen, was du mit ihn machst! Meistens werden Hunde so wie das Herrchen.... ängstlich, scheu, faul, usw....


Antwort
von josef050153, 3

Ich würde dir raten: Lass die Finger von einem Hund. Das ist kein Langeweilevertreiber sondern ein Lebewesen, dass Zuneigung und täglich bei jedem Wetter einen Spaziergang von mindestens einer Stunde benötigt. Würdest du mit ihm bei strömenden Regen hinausgehen und im wahrsten Sinne des Wortes pudelnass zurückkommen?

Wenn du Langeweile hast bist du ga nicht einmal fähig dich selbst zu beschäftigen. Wie willst du einen Hund beschäftigen?

Ich kann dir nur empfehlen, besorge dir ein Meerschweinchen oder einen Goldhamster und lerne erstmal mit einem Tier umzugehen.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 10

wenn du dein leben so sch..eis.e findest, was kannst du dann einem hund bieten?

ein hund kann dich nicht aus dem haus locken, die eine arbeit besorgen, eine freundin oder was dir sonst so fehlt.

ein hund lebt 15 jahre lang und ist auf dich angewiesen. ein hund kostet auch vile ca 150 uro im monat fuer futter/steuer/tierarzt etc.

ein hund braucht einen selbstbeweussten frohlichen menschen um sich, ein hund ersetzt keine therapie.

allerdings macht das leben mit einem hund auch viel spass.

bitte arbeite an dir, dass du einem hund auch eine perspektive bieten kannst.

du koenntest jetzt erstmal regelmaessig mit hudnen gassi gehen. dann lernst du das zusammensein mit hunden und bekommst evtl auch eine perspektive.

 

Antwort
von loenne, 46

Versuch erstmal mit Hunde im Tierheim Gassi zu gehen

Antwort
von Schaeferruede, 27

Nein!

Such Dir einen Job, damit Du ein geregeltes Leben aufbauen kannst.

Antwort
von schoeneralscr7, 54

Nö , höchstens mit viel Hoffnung ein Psychodoc mit Medis.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community