Frage von Shinobiofmoon, 132

Kann ein Hund im Tierheim sterben?

Hallo zusammen,

mir tut dieses Thema überhaupt nicht gut. Und zwar geht es um den Hund meiner jüngeren Schwester. Der Hund ist ein Golden Retriever und 12 Jahre alt. Er hat gestern ihren kleinen Sohn stark am Arm gebissen. Der Hund hat noch nie jemanden gebissen und bestimmt keine kleine Kinder.

Der Hund ist seit 12 Jahren in unserer Familie, wir sind alle quasi mit ihm aufgewachsen. Nun möchte sie ihn ins Tierheim abgeben. Meine Mutter, wo der Hund vorher gelebt hat, will ihn nicht mehr. Vor allem mein Vater ist gegen den Hund und will sogar das der Hund sofort ins Tierheim kommt! Ich kann ihn leider nicht nehmen...weil ich eine kleine Wohnung besitze und bei mir keine Hunde erlaubt sind. Außerdem arbeite ich 8 Stunden am Tag und daher könnte ich mich schlecht, um ihn kümmern.

Einer Freundin möchte sie den Hund auch nicht geben und sie möchte ihn auch nicht verkaufen oder verschenken.

Und um ehrlich gesagt, will ich auch nicht das der Hund bei meinen Eltern wieder landet. Sowie sie ihn behandelt haben, wünsche ich den Hund sogar eine neue Familie. Doch egal was ich sage, sie will ihn ins Tierheim bringen!

Doch kann ein 12 jähriger Hund im Tierheim noch vermittelt werden? Wird er traurig sein und könnte er sogar daran sterben?

Mir zerreißt es echt die Seele....und ich kann einfach nix tun, weil ich soweit weg wohne. Solche Leute hätten so einen Hund nie bekommen sollen! Den er ist wirklich immer ein lieber Hund gewesen und ich liebe ihn sowie ein Bruder!

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 67

Hallo,

das ist ja wirklich eine traurige Sache - vor allem für den Hund.

Aber das Tierheim wird für ihn eine neue Chance bedeuten, wenn es ihm ja scheinbar jetzt nicht wirklich gut geht.

Einen geliebten Hund gibt man nicht einfach ins Tierheim ab, weil er einmal schnappt oder beißt. Meist ist an so einem Vorfall gar nicht der Hund ursächlich schuld - wenn man sich das auch selten eingestehen mag. Wenn kleine Kinder gebissen werden, liegt die Schuld fast immer bei den Eltern, die dem Kind den Umgang mit dem Hund nicht richtig oder gar nicht beigebracht haben und/oder Kind und Hund nicht so beaufsichtigt haben, wie es sein muss.

Kleine Kinder können Hunde schon sehr drangsalieren und quälen oder erschrecken etc. pp. Manchmal reagiert dann auch der sanftmütigste Hund in unseren Augen falsch.

Ja, natürlich wir der Hund sehr traurig sein, denn merkwürdigerweise lieben Hunde ihre Menschen auch dann, wenn diese es gar nicht verdient haben. Aber er wird dort sich nicht aus lauter Trauer sterben.

ABER: im Tierheim wird man sich kümmern und es gibt auch sehr viele Menschen, die gerne einen älteren Hund adoptieren. Gerade auch ältere Menschen möchten lieber einen älteren Hund, weil sie sich auf ihren eigenen Gesundheitszustand ja nicht auf viele Jahre verlassen können.

Sei also nicht zu traurig, ändern kannst du es ja ohnehin nicht.

Alles Gute für den Hund

Daniela

Antwort
von odinsfrauchen, 43

Also die Golden Retriver sind bekannt für ihr soziale Art und da der Hund schon 12 Jahre in der Familie lebt und noch nie gebissen hat kann ich es mir schwer vorstellen das er es Grundlos macht...
Und aus dem Grund den Hund abzugeben finde ich den Hund gegenüber echt sch***

Sag deiner Schwester mal sie soll zum Tierarzt gehen, evtl hat er schmerzen oder der Sohn hat ihn wirklich mehr als geärgert das der Hund sich nicht anders wehren konnte.
Und glaub mal dem Hund geht es mit so einer Sache bestimmt nicht gut.. Und die Hunde sind selten schuld wenn sie beissen oder Aggressionen zeigen das sind meist die Besitzer.

Keiner von uns weiss was passiert ist und in welcher Situation der Hund gebissen hat deswegen entschuldige die harten Worte.

Und klar kann ein Hund im Tierheim sterben und ein Golden Retriver in dem alter wird es Schwer haben! Kann mir vorstellen das er daran sogar eingeht und kein Lebenssinn mehr hat da er ja von klein auf schon in eurer Familie ist.

Expertenantwort
von shark1940, Community-Experte für Hund, 12

Oh verdammt.

Puh mir kommen die Tränen. Ein 12jährigen Hund ins Tierheim zu geben, ist eine Katastrophe. Vermittelbar? So gut wie nicht, da die meisten keinen so alten Hund mehr wollen.

Es gibt eine Vereinigung, die sich um alte Hunde kümmert und auch versucht zu vermitteln.

http://www.graue-schnauzen.de/

Es gibt aber einige Vereine in der Richtung. Mußt im Internet suchen. Bei dem o. g. Link habe ich selbst schon mal mitgeholfen vor vielen Jahren. Die machen das echt toll und dort hat ein alter Hund auch mehr Chancen vermittelt zu werden, weil die darauf spezialisiert werden.

Wegen einmal Schnappen würde ich meinen Hund niemals abgeben, denn es hat immer der Mensch schuld. Seit Ihr sicher, dass sie nicht irgendwo Schmerzen hat und daher bei einer "falschen" Berührung geschnappt hat - eine Art Reaktion auf einen Schmerz?

Meine frühere Hündin hatte im Alter mal einen Ischiasnerv eingeklemmt - wir haben nichts bemerkt. Dann zog ein Nachbarskind ihr an der Rute (das sollte eh kein Kind), sie fuhr nach hinten und schnappte. Wir haben es erst gar nicht verstanden, da sie sich immer alles gefallen lies von Kindern, auch wenn ein am Schwanz ziehen natürlich eigentlich nicht stattfinden sollte. Dann bemerkten wir, dass sie Schmerzen hat.

Es kann auch sein, dass das Kind ihr unwissentlich Angst und/oder Schmerzen angetan hat. Wie auch immer, es ist unverantwortlich deswegen einen Hund einfach abzugeben.

Du kannst es aber nicht ändern. Schade das nicht selbst nach einem geeigneten neuen Zuhause gesucht wird.

Unter Umständen stirbt sie wirklich im Tierheim - entweder weil niemand einen alten Hund haben möchte oder aus Trauer.

Vielleicht überlegen sie es sich nochmals und geben sie anderswertig ab, denn die Abgabe im Tierheim kostet Geld. Ich hoffe nur, dass sie nicht anderswertig "entsorgt" wird, wenn Deine Mutter feststellt, dass Tierheim Geld kostet. Aber hoffe, Du achtest darauf.

Ich wünsche der Hündin alles Glück der Welt und GsD ist es Dir nicht egal.

Antwort
von Achwasweissich, 23

Deshalb muss man Kinder und Hunde immer unter Aufsicht halten wenn sie zusammen sind. Naja, es ist passiert, wiedermal ist natürlich der Hund "schuld" anstatt das die Halter und Eltern sich selbst ins Gericht nehmen.

Ein Hund in dem Aler braucht schon Glück um vermittelt zu werden und vermulich wird er auch erstmal trauern. Manche Hunde trauern stark und heftig, anderen kann nichts den Lebensmut nehmen, da steckt man nicht drin.

Antwort
von sweetie74, 59

Du meinst sicher,ob er vor Kummer dort sterben könnte.Es würde eine Riesenumstellung für ihn,er würde vielleicht erstal ne Weile nicht richtig fressen und seiner Familie hinterher trauern aber sterben würde er glaube ich nicht.Die Tierheimmitarbeiter kümmern sich in der Regel gut und liebevoll um die Tiere,so ist das zumindest hier.Warum will ihn deine Schwester nicht in liebevolle Hände abgeben,es würde sich bestimmt jemand finden der ihn gerne aufnimmt?

Antwort
von Trixie333, 16

Wo wohnst du habe einige connections im tierschutz Vllt finde ich wen. Schicke mir eine privatnachricht. Den Hund bei einem Vorfall abgeben finde ist falsch. Vllt ist er krank und hat schmerzen?!  Stellt ihn erstmal einem Tierarzt vor! Mensch der ist doch viel mehr wert als dass man ihn direkt abgibt. Wenn er nie gebissen hat und auf einmal schon stimmt was nicht

Antwort
von Kirschkerze, 57

"Wird er traurig sein und könnte er sogar daran sterben?"

Ich glaube auch kein Tier findet es toll aus dem gewohnten Umfeld rausgerissen zu werden. Wenn er nicht mehr vermittelt wird verbringt er im Tierheim seine letzten Tage.

Aber was auch immer ich für ein Tierfreund bin.

"ihren kleinen Sohn stark am Arm gebissen" Ich persönlich würde mir bei dem Szenario auch mehrfach überlegen ob ich den Hund unter den Umständen noch halten könnte..Weiß ja nicht was genau vorgefallen ist oder wie sehr der Sohn das Tier bedrängt hat, aber deine Schwester gibt ihn in dem Fall nicht grundlos ab. Dass du jetzt mit dem Satz kommst "solche Leute hätten so einen Hund nie bekommen sollen" finde ich absolut zu weitgehend.

Kommentar von Shinobiofmoon ,

Ne ist nicht weitgehend, wenn man sich schlecht um das Tier kümmert! Sie hat sich davor  bei meinen Eltern fast nie um den Hund gekümmert, sein Essen bekam er immer unregelmäßig und andere Sachen.

Kommentar von Kirschkerze ,

Kann ich ja nicht wissen, ist für den Sachverhalt auch irrelevant. Fakt ist: Tier hat zugebissen. Unter normalen Umständen wäre das ein Fall für eine Einschläferung (angenommen er hätte das Kind eines dritten gebissen...da wär nicht lange gefackelt worden..)

Kommentar von spikecoco ,

auch falsch, bei solch einem Vorfall würde das Veterinäramt eingeschaltet werden zwecks Überprüfung des Hundes. Eingeschläfert wird nicht so schnell wie du es dir wünschst.

Kommentar von spikecoco ,

doch, Eltern die ihrer Aufsichtspflicht verletzen, nicht auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit Hund und Kind achten, sind ungeeignet . Der Hund beißt nicht ohne Grund, auch ein Tierarztbesuch könnte Aufschluss geben.  Da der Hund aber in dieser Familie sowieso nicht liebevoll aufgenommen wurde , kommt dieser Vorfall den Besitzern wohl gerade recht. Derart empathie, verantwortungs und respektlose und unwissende Leute gegenüber Tieren sollten eben keinen halten.

Antwort
von froeschliundco, 17

der hund ist 12jahre alt,er wird nicht mehr so gut sehn u.hören und auch seine altersbeschwerden haben,das heisst schmerzen...ihr müsst den hund vor dem sohn schützen,der hund ist kein spielzeug oder turngerät...jedem kind kann man beibringen,das wen der hund an seinem plätzchen liegt,in eurem schlafzimmer sich zurückzieht oder am fressen ist,das man den hund in ruhe lässt...egal welche rasse der hund ist...ein hund muss sich nicht 24std zur verfügung stellen als spielkamerad und je älter sie werden umso weniger mögen sie das rumgezerre von kleinen kindern...gebt dem hund seine auszeiten,er zeigt euch genau wen er was möchte und wann nicht...wen der kleine krabbelt,lasst ihn in seinem zimmer (absperrgitter) oder laufgitter

Kommentar von froeschliundco ,

laut deinen kommentaren ist es sehrwahrscheinlich besser wen der hund im tierheim ist, wen deine sis sich nicht anständig um den hund kümmert...im tierheim kriegt er auch seine nötigen tierärztlichen behandlungen...ich kann aber deine wut verstehen...gibts jemand in der familie der sich liebevoll um einen alten hund kümmern möchte?

Antwort
von LLaayyllaa, 8

Vieleicht kannst du sie zu einem Hundepsychologen überreden. Die kosten allerdings nicht wenig. Aber der könnte die Situation sicher klären. Der Hund wird sehr wahrscheinlich nicht mehr vermittelt werden. Zum einen weil er so alt ist , zum anderen weil er gebissen hat. Im schlimmsten Fall wird er bald eingeschläfert.

Da er so alt ist, wird es für ihn sehr schlimm sein. Ich kann mir gut vorstellen, daß er krank wird und stirbt oder aufhört zu fressen. 

Wenn sie sich gar nicht überreden lassen, ihn zu behalten, würde ich meine Freunde und verwandte fragen, ob sie ihn nehmen würden oder jemanden kennen, der ihn nehmen könnte. 

Es gibt auch so genannte Gnadenhöfe. Vieleicht kannSt du da auch mAl anrufen,  oder aber du fragst einen Tierarzt ob er noch eine Idee hat. Vieleicht hilft dir auch eine Tirrschutzorganisation. 

Antwort
von SusanneV, 47

Das ist eine schlimme Situation. Hat denn der Hund das Kind wirklich gebissen oder ist das ein Vorwand um ihn loszuwerden? Ein Hund in diesem Alter ist sehr schlecht zu vermitteln, deshalb wird er wohl bis ans Lebensende dort bleiben müssen.

Seine Psyche wird arg darunter leiden, er wird sehr traurig sein und das wird sein Leben kaum verlängern.

Kommentar von Shinobiofmoon ,

Doch er hat zugebissen, wie es dazu kam und ob das Kind an seine Haare gezogen hat oder sonstiges...weiß ich leider nicht. Ich war nicht dabei. Ich finde es nur krass, das er einfach ins Tierheim gesteckt wird von ihr. Sie wollte nämlich diesen Hund haben.

Kommentar von SusanneV ,

Hast Du sie schon mal drauf hingewiesen, dass sie an der ganzen Situation schuld ist. Ein kleines Kind zusammen mit einem Hund muß man immer im Auge behalten.....

Kommentar von Shinobiofmoon ,

Nein mit ihr kann man nicht reden, sie würde sich nie eingestehen das sie was falsch gemacht hat. 

Kommentar von Trixie333 ,

Dann sollte sie wohl eher ins Tierheim. Tschuldige die harte Wortwahl aber das geht gar nicht! Aber ich finde es schön dass du dir Gedanken machst 😊

Antwort
von DerOnkelJ, 36

Einen Hund gleich ins Tierheim zustecken weil er das erste Mal im Leben beißt ist einfach hirnlos!

Ein Hund beißt in der Regel nicht ohne Grund, und schon gar nicht wenn er schon so alt ist und nie gebissen hat.

Deine Schwester hätte den Hund nie kriegen dürfen!! Ich frage mich echt warum der Hund unbedingt ins Tierheim soll? Meint sie das sei eine Strafe für den bösen bösen Hund?  Glaubt die, der weiß was das Ganze soll?
Deine Schwester gehört mal für eine Woche ins Tierheim!!

Und ja, Tiere die nicht vermittelt werden sterben auch im Tierheim.

Antwort
von hydrahydra, 54

Ja, natürlich, Das Tierheim macht Hunde ja nicht unsterblich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten