Kann ein Hund, der keine Beziehung zu Menschen aufgebaut hat, noch Kommandos lernen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Sicher meine Westi Mix Hündin, die aus dem Tierschutz kam. War so um die 7 Jahre alt.

Hatte vorher bei Rentnern gelebt, bis auf das Kommando "nein" kannte sie garnichts. Und nicht mal auf das hat sie gehört, weil es so abgenutzt war.

Eine kleine zicke war das. Nach einem Jahr,  ein Hund der zwar noch unsicher war gegenüber Fremden und menschen, aber dennoch Soooo lieb.

Sie konnte nach 1 Jahre Sitz, Platz, hier, und war Leinenführig.

Sie war mein Seelenhund, ehrlich.

Gibt dem Hund eine Chance , verlieb dich 😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Hund Menschen vertraut und keine große Angst vor ihnen hat,  dann dürfte es kein Problem sein dem Hund mit viel Geduld etwas beizubringen. 

Wenn der Hund allerdings große Angst vor fremden Menschen hat solltet Ihr Euch nach einem anderen Hund umsehen. So sehr man einem solchen Hund ein gutes Zuhause wünscht ist er in erfahrenen Händen doch besser aufgehoben. Unerfahrene Menschen sind von solchen Hunden oft überfordert auch wenn sie es gut meinen.

Das Ihr Euch für einen älteren Hund aus dem Tierheim entschieden habt finde ich sehr lobenswert.😃

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kann ein Hund das lernen. Hunde sind quasi genetisch programmiert, mit Menschen zusammenzuleben und mit ihnen eine Sozialgemeinschaft zu bilden.

Kommando sind nicht das Wichtigste beim Zusammenleben mit Hund. Hunde sind sehr feinfühlig, die arbeiten auch von sich aus mit Menschen zusammen, Kommandos braucht man eigentlich nur, damit der Hund in einer Notsituation schnell reagiert. Ich lebe mit meinen Hunden ganz ohne "Kommandos" zusammen, d.h. im Alltag brauch ich keine. eine Hunde lesen mich sehr genau, manchmal reicht eine unwillige Bewegung von mir und sie wissen, daß sie mir grad im Weg rumstehen z.B. Trotzdem kennen meine Hunde die wichtigsten Zeichen, wie komm, bleib, down, aus, usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissBadabummtss
07.11.2015, 13:12

Genau diese meine ich ja :) Und vielen dank :)

0

Was möglich ist, wird sich zeigen. Ein ausführliches Gespräch mit den Betreuern wird Euch sicherlich weiterhelfen. Vielleicht wäre ein etwas jüngerer Hund, der noch aufnahmefähiger ist, etwas einfacher für Euch. Es kommt auch darauf an, ob Ihr "Anfänger" seid.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissBadabummtss
07.11.2015, 13:11

Also ich bin sozusagen ein "blutiger anfänger" abet mein Vater kennt sih schon etwas besser aus :)

0

Ich stimme den anderen zu, Stichwort hierzu: Signallernen bzw klassisches Konditionieren.. damit arbeiten einige, vielleicht hilft das:)
Falls du nichts mit den Begriffen anfangen kannst, in Google findet man eine Menge darüber - wahrscheinlich besser erklärt, als ich das hier jetzt tun würde:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Mein Hund ist ca. 5Jahre alt und kam direkt aus Rumänien in die Schweiz. Er kanne nicht, keine Kommandos, Treppen, Zug, Auto und nur böse Menschen, die ihn weg jagten. Er hat 5Jahre auf der Strasse gelebt an einem schrecklichen Ort für Hunde.

Seit einem Jahr ist er bei mir, kann sitz, platz, fuss, und sonstige Kommandos, Zugfahren und Autofahren liebt er!

Er ist total anhänglich und verschmust und es scheint so, als ob er sein lebenlang auf einem Menschen gewartet hat, der ihm liebe schenkt!

Meine Erfahrung: Einen Dankbareren, liebenswerteren und süsseren Hund gibt es nicht!

Alles ist möglich, gib ihm eine Chance zu zeigen, was er kann! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen ja🤗

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, kann er. Das Beispiel von Imma1234 zeigt das auch. Es braucht eben aber Zeit und Einfühlungsvemögen. Und es wird schwieriger, wenn der Hund extrem negative Erfahrungen gemacht hat. 

Wenn ein Hund unklar für uns Menschen reagiert, dann haben wir uns unklar ausgedrückt. Wir sind Schuld! Was ein Hund braucht, ist Sicherheit. Er muss sicher sein, wo er ist, wer sein Rudel ist, was wir tun, was wir von ihm wollen. Er braucht Regeln im Rudel und die kann er einhalten, wenn er sich sicher fühlt. Da muss man sich manchmal wirklich versuchen, sich in den Hund reinzuversetzen. Er denkt nicht wie wir, er handelt von seinem "Sicherheits-Standort" aus. 

Wir hatten schon einen wirklich schweren Tierheim-Fall, der ein wunderbarer Familienhund geworden ist, allerdings wussten wir, wann wir worauf achten mussten, dass nicht alte Erinnerungen hoch kamen. Er war ein misshandelter Hund vorher. Und auch Strassenhunde hatten und haben wir und sie sind wunderbare Gefährten.

Es ist, wie Emma1234 schon so wunderbar sagte, es ist, als warten manche nur ein Leben lang auf jemanden....

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ein hund kann es immer lernen aber bei welpen ist es einfacher dennen es beizubringen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja, wenn ihr euch besonders viel zeit und mühe macht, dann wird er bestimmt viele dinge noch lernen.

Viel glück und klasse, dass ihr ein Tier aus dem Heim holt <3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?