Frage von meinneuesleben, 119

Kann ein Hausarzt Anti-Depressiva verschreiben?

Also, dass er es kann weiß ich mir geht es eher darum, ob er es machen würde.

Ich bin momentan ziemlich überfordert mit meinem Leben und wäre ich jetzt nicht bei meiner Mutter, sondern bei mir Zuhause würde ich vermutlich nicht mehr lange durchhalten. Ich habe Angst mit etwas anzutun, sobald ich alleine bin.

Daher gehe ich morgen zu meinem Hausarzt und hoffe schnell in eine Klinik zu kommen, aber ich weiß eben nicht, dass diese Gedanken an den Selbstmord sobald ich Zuhause bin ausreichend sind, um mich einzuweisen. Kann es dennoch sein, dass mir der HA ein Anti-Depressiva verschreibt, obwohl das ja eigentlich nicht sein Terrain ist?

Und wie lange dauert es dann bis diese eine Wirkung zeigen, lässt sich das irgendwie ansatzweise konkretisieren?

Und zu guter Letzt habe ich noch eine Frage, wenn ich doch in eine Klinik kommen würde, hätte ich dann nach zwei Wochen schon Ausgang am Wochenende?

Ein paar ziemlich gute Freunde haben da ihren Abiball und den will ich ungerne verpassen. Also ich ziehe definitiv eine Therapie vor, obwohl es irgendwie super traurig wäre, wenn ich da nicht hingehen könnte. Wisst ihr ob es da zufällig solche Ausnahmen gibt?

Antwort
von bikerin99, 29

Wichtig ist, dass du mit deinem Hausarzt ganz offen von deinen Selbstmordgedanken sprichst, auch dass du zu deiner eigenen Sicherheit und Schutz jetzt bei deiner Mutter wohnst und nicht bei dir zu Hause.
Dein Hausarzt kann dir Antidepressiva verschreiben, die Wirkung setzt nicht sofort ein, du solltest aber spätestens nach 14 Tagen eine positive Wirkung spüren (man sagt 1-2 Wochen, dass eine Wirkung spürbar sein).
Bei einem stationärem Aufenthalt entscheidet der Stationsarzt, ob du das WOE zu Hause verbringen kannst und den Ausgang für den Abiball bekommst. Betone, wie wichtig dir dieser Ball ist und wie gut für deine Psyche ist. Wird sicher abhängig sein, wie es dir geht.
Alles Gute.

Antwort
von Alterhaudegen75, 49

Natürlich kann er das. Allerdings ist die Frage ob sie bei deinem jetzigen Zustand überhaupt noch wirkungsvoll helfen können. Es ist keinesfalls so das du sie nimmst, und sofort alles besser wird. 

Langfristig gesehen sind die Medikamente nicht unbedingt das Mittel der Wahl. Die Probleme die dazu führen das du überhaupt auf den Gedanken kommst welche nehmen zu wollen, müssen und sollten umfassend behandelt werden. 

Mann kann sich bei zu länger Einnahme auch daran gewöhnen. Was natürlich auch nicht gerade Zielführend.

Nahezu alle Medikamente in der Form, wenn nicht sogar alle, sind in der Regel Spiegelmedikamente. Das heißt du mußt sie eine Weilchen nehmen bevor sie ihre volle Wirkung zeigen.

Einen Ausgang in einer Klinik bei stationären Aufenthalt müssen und werden dann die Ärzte mit dir besprechen. Kommt immer auf deinen dann aktuellen Zustand und die Begleitumstände an.

Deine Situation liest sich nicht gerade sehr gut. Bei Personen mit Suicidalen Gedanken und Vorstellungen sind sie da dies sehr vorsichtig. Also würde ich nicht unbedingt darauf hoffen das du sofort nach 2 Wochen schon Ausgang bekommst.

Kann natürlich sein, muß aber nicht.

Kommentar von meinneuesleben ,

Was heißt ein Weilchen?

Kommentar von Alterhaudegen75 ,

Entschuldige, ist von mir blöd formuliert.

Generell kommt es auf die Person an die sie verschrieben bekommt. Bei jedem wirkt und schlägt es ganz verschieden an. 

Gelesen habe ich mal von bis zu 4 Wochen.

Kommentar von meinneuesleben ,

Danke :)

Kommentar von Alterhaudegen75 ,

Bitte. Wünsche dir viel Glück und Kraft das alles hinter dich zu bringen.

Antwort
von AlexaRa, 35

Ein Hausarzt kann Antidepressiva verschreiben, aber nicht dauerhaft, da dies nicht sein Gebiet ist und er Schwierigkeiten mit der Krankenkasse bekommt. Antidepressiva brauchen ca 2-3 Wochen, da im Blut ein gewisser "Spiegel" aufgebaut werden muß um zu wirken. Bei Suizidgedanken würde ich dir dringend raten, dich vom Hausarzt einweisen zu lassen.

Kommentar von meinneuesleben ,

Danke das ist ja mein Plan.

Antwort
von ThorstenBW87, 49

Bei einem Fall aus meinem Freundeskreis hat der Hausarzt ein Antidepressivum verschrieben (Opipram), allerdings auch nur aufgrund einer aktuellen Krise und Antriebslosigkeit. Das Antidepressivum hat die Person nach ein paar Monaten abgesetzt - ohne Probleme.

Bei Deinem Fall aber würde ich fast sagen, dass der Hausarzt Dich eher an eine Klinik überweist oder - wenn überhaupt- ein starkes Beruhigungsmittel verschreibt, z.B. Tavor. Das wird oft in akuten Angstzuständen verwendet, wirkt auch sedierend.

Kommentar von meinneuesleben ,

bringt es etwas sediert zu werden. Ich werde doch leicht panisch, wenn ich so etwas lese. rein von meinem Gefühl her würde es die Sache noch schlimmer machen.

Kommentar von ThorstenBW87 ,

Der Vorteil ist, dass damit auch Gedankengänge unterdrückt werden und es halt extrem müde macht. Nicht umsonst darf man nach Einnahme kein Auto mehr fahren und Maschinen bedienen. Gegen akute Angstzustände wird es wie gesagt häufig verwendet.

Kommentar von meinneuesleben ,

Nur bin ich zur Zeit so oder so schon total müde und niedergeschlagen, komme kaum hoch....

Kommentar von meinneuesleben ,

Ich will eben nicht nich müder werden. Das bin ich jetzt schon und diese konkreten Ängste sind auch nur ein Teil der ganzen Problematik.

Antwort
von Indivia, 20

Also ja der Ha kann verschreiben ,halte ich aber nciht für sinnvoll,das er sich auf dem giebiet nich auskennt, mein ha meinte zb das man Mirtazaoin problemlos absetzen kann, wenn es keine Wirkung zeigt, in der Klinik hat die Psychiaterin die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen als sie dies hörte, demnach würde ich eher einen Psychiater empfehlen.

AD´s brauchen meist 2-6Wochen (kommt halt auch auf das ad an) bis sie wirken,deswegen werden sie auch eingeschlichen, in der Zeit kann es auch zu Erstverschlimmerungen kommen.

In der Klinik in der ich war hatte man lediglich das erste Wochenende dableiben müssem danch durfte man jedes We eine Nacht in die belastungserprobung.(also heim). Man konnte Fr nach den Therapien oder Samstags nach der visitegehen udn musste am nächsten Tag um 21h zurück sein.

Vielleicht kommt auch eine Tagesklinik für dich in betracht,diese würde von mo .fr von 8.oo -15/16.00h gehen.

Antwort
von Daria700, 1

Ja kan er!Aber die Medikamente beim Pychologen Therapeuten sind besser!

Antwort
von voayager, 5

Rauch lieber nen Joint als diese miesen Pillen zu schlucken, die oftmals arge Nebenwirkungen haben.

Antwort
von Seanna, 13

In deinem jetzigen Zustand definitiv NICHT!

Zumindest nicht wenn er bei Verstand ist, denn Antidepressiva VERSCHLIMMERN in den ersten 3 Wochen die Symptome meist - vor allem Suizidalität! - und wirken erst nach 3-4 Wochen positiv, wenn ein Pegel (Steady State) aufgebaut ist.

Manche Hausärzte verschreiben welche weil sie meinen, das kann ja jeder und muss man eh ausprobieren... das ist unverantwortlich und höchst gefährlich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community