Frage von Jigstar, 172

Kann ein Eurofigther im Fall eines Angriffs einen TU-160 abfangen, bevor er zum Beispiel Berlin bombardieren kann?

Bitte Profi Antworten, keine Gamer :-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von IXXIac, 69

Hallo

- natürlich werden im Ernstfall Typhoons als Abfangjäger gegen TU160 agieren (oder eben F16, F18 Super Hornet, Raffale die Polnischen MIG´s bzw irgendwann auch mal JSF Typen)

- Ich kann mich noch erinnern dass man das "Jäger 90" Programm auch wegen der TU160 haben wollte/musste (Und weil die Starfighter am Ende waren und der Tornado dafür angeblich nicht taugt). Das Russland dann nur wenige baute und die meisten davon in der Ukraine wegen dem russischen Teileboykott vergammelten und verschrottet wurden war halt "Pech" für das Jäger 90 Programm.

- mit welcher Strategie das dann passiert, (TU 160 mit oder ohne Jagschutz) und wie effektiv die Typoon als Verbund im NATO Waffensystem, oder wenn es sein muss als Einzeljäger ohne Systembackup einwirkt, werden wir hoffentlich nie Real erleben (auch wenn da 2 Hitzköpfe und unfehlbare supernationale und superreiche "Grossführer", bzw der Zar und der Sultan, gegenseitig zündeln und ausgerechnet "wir" bzw "Uschis von der Laien-Truppe" genau dort eine Luftabwehrbatterie als NATO Hilfe betreiben). Klar ist; die TU160 lässt sich nicht so schnell wegputzen wie eine TU95 und hat nur ein kleines Zeitfenster für Thypoons bzw kann evtl. Thypoons "elegant" umfliegen. (Zumindest wenn das russische Radar die Thypoons dedektieren kann)

- Die RAF hat es ja vor einigen Wochen mit Typoons real erprobt bzw die Norweger mit F16 waren noch schneller bzw auch näher dran (Wenn auch nur als Luftpolizei mal die TU160 "besuchen" oder auch "Aufklären")

- um TU 160 "abzuschiessen" braucht man keine Jäger dafür hat die NATO ja Boden-Luft Raketen ua in Polen und mehrere AWACS wo jede einzelne die Luftabwehr leiten kann.

- die TU160 haben das selbe Problem welches schon seit der B58 Hustler besteht und die US Forces bei B1B trotz High Tech nicht umgehen konnten (Deswegen kamen ja die lahmen aber "unsichtbaren" B2 Steahlth Bomber). Die TU160 ist keine "First Strike" Waffe. Als Hochfliegender Bomber fehlt die Präzisson und im Tiefflug kann viel schief gehen und es gibt immer wieder Zufallstreffer wie der B117 Abschuss der Serben.

- die russischen Marschflugkoerper sind wohl genau so "präzise" wie die amerikanischen.

- aber das russische Radar bzw die Navigationsysteme müssen wohl "Müll" sein. Die Fliegen von Engels über Nord England und um Irland rum nach Syrien......... ich vermute man wollte zeigen das man Syrien ohne Überflug von Irak/Afgahnistan/Pakistan/Iran erreichen kann. Genau so wie die RAF im Falklandkrieg beweissen musste dass man im Staffetenflug von Malta die Falklands angreifen kann (das war wohl nach Doolittles Tokyo Raid die teuerste und riskanteste Bombenlieferung aller Zeiten). Da geht es eher drum militärisch Schwan.zlängen zu vergleichen und Dicke Eier zu beweissen.

- TU 160 gegen die IS einsetzen ist nicht sonderlich sinnvoll (Das kann die billige TU95 genau so gut, wenn nicht besser) ausser man will die TU 160 endlich in Operationsreife bekommen und diverse Systeme und Taktiken testen. Die TU160 ist ja eigentlich "veraltet" und bevor man modernisiert und neue Flieger bestellt sollte man mal auch austesten wo die Macken/Probleme sind. Dazu muss man erst mal Fliger und technische Unterstützung auslasten bzw an die Grenzen führen.

- was auch Sinn macht ist das man bei der unklaren Waffenlage im Bereich Syrien, Kurden, IS, Jordanien, Irak, Iran, Israel davon ausgehen muss das TU95 mit erbeuteten Luftabwehrraketen (ua russische Typen) erreichbar sind. Nachdem wohl Wodkatrunkene Rebellen ohne Ausbildung und technischen Support Bugs zum laufen bringen und damit Flugzeuge abschiessen können dürften das unalkaholisierte IS Terroristen auch hinbekommen.

- Russlands grösstes Problem ist eigentlich das Bodenpersonal. Eine TU160 ist auch nötig um die Truppe bei "Laune" zu halten. Militär braucht immer eine Elite und Status (nennt sich dann Heldenmut und Abschreckungspotential). Und Militär und militariserte Staaten will immer die "besten" Waffen, koste was es wolle und egal ob es Sinnvoll ist. Warum sollten die Russen anderst drauf sein als der Rest der Welt.

- vermutlich haben die Russen schon einen Steahltbomber in Arbeit, oder gar in der Luft, da macht es Sinn dass man die TU160 als Tarnung/Deckung reaktiviert. Die TU95, Verkehrsflieger oder Transportflieger sind zu "lahm" eine Jagdfliegerrotte kostet "mehr" und man hat immer ein höheres Kollosionsriko. Zudem dürften viele Abgasstrahlen keinen so guten Tarnteppich erzeugen. Da muss ein Steahlthbomber dann auf Sichtweite zu denn Jägern

- Warum sollten die Russen eine TU160 nach Berlin schicken ausser evtl. zur ILA ? Berlin ist nicht sonderlich "wichtig" und die Russen haben ja schon mal Berlin erobert also zu was den nochmal dort hin ? Berlin ist aus Russischer Sicht eher kein Problem sondern weiterhin leicht berechenbar und defensiv (Auch wenn Merkel mal mit George Bush in jeden Krieg ziehen wollte um deutsche "Interessen" zu vertretten, dafür hat man dann 10 Jahre später denn Köhler demontiert). Also politisch betrachtet ist für Russland egal was in Deutschland kommt auch eine NPD oder AFD macht am Ende nur das was die Wirtschaft will und wenn die Linken ans Ruder kommen gibt es eh kein Problem. Nur die Grünen sind schwer kalkulierbar aber war mal eine Pazifistenpartei. Deutschlands effektivste Kriegswaffe ist die Wirtschaft und das Scheckbuch. Im Prinzip sind wir schon seit Jahrhunderten in einem "Wirtschaftkrieg" und die deutschen "Rohstoffe" muss man nicht per Waffengewalt erobern man kann die auch einfach "kaufen" oder gegen Rohstoffe tauschen.

- nicht zu vergessen ist das Berlin ja schon eine russische Enklave hat und Putin seine Expatriierten Russen genauso "fürsorglich" behandlt wie Erdogan seine Exil "Türken".

- das Russland die TU160 reaktiviert und modernisiert ist eigentlich ein "gutes" Zeichen. Russland hat immer noch genug strategische Langstreckenraketen um jedes Ziel innerhalb weniger Minuten "wegzuradieren". Strategische Langstreckenbomber vergrössern den Spielraum auf Konflikte in "kleinem" Massstab zu reagieren. Aus dem Grund haben die Amerikaner auch weiterhin die veralteten und teueren Lancer im Einsatz (Die man durchaus durch noch ältere F111 ersetzen könnte das war mal dass "teuerste Flugzeug aller Zeiten")

- Langstreckenbomber sind zwar "Geldvernichtungsmaschinen" aber viel billiger als Flugzeugträger. Da Frankreich die Flugzeugträger wohl erst mal nicht ausliefert (Kann sich ja mit Marie LePen ändern) ist es logisch das Russland das kompensiert.

- die russische Flugzeugindustrie hat kaum noch Chancen im Zivilfliegerbereich. Antonov ist/war noch Konkurenzfähig ist aber teilweise in der Ukraine. Jetzt kommen China und evtl. auch Indien mit eigener Verkehrsflugzeug Produktion. Die Flugzeugteile Vorproduktion aus Russland ist schon länger technisch Rückständig und zu teuer dass machen inzwischen die Chinesen besser und billiger. Die bisherigen russischen "Verkaufsschlager" sind die Titanteile wo Russland wegen denn "geringen" Kosten bei hohem technischen Stand quasi das Weltmonopol hat. Titanteile werden schon lange durch CFG ersetzt. Und Titanteile "rechnen" sich nur noch bei Triebwerkteilen, Fahrwerken und bei superteueren Flugzeugprojekten die nur das Militär bezahlt (zb die JSF Hauptschottwand) Putin muss seine restliche High Tech Industrie am Leben halten und die Raumfahrt ist auch ein Wackelkandidat und auch eher Zivil orientiert.

Kommentar von Jigstar ,

Danke für diese Antwort und die Ausführlichkeit :-) Das sollten die Taktiker der Nato mal lesen. Klasse.

Antwort
von JBEZorg, 92

Nein. Tu-160 braucht garnicht in die Reicheite des Eurofighter zu kommen und kann seine Waffen aus Tausenden von Kilometern Entfernung abfeuern. Ausserdem kommt es nicht auf Eurofighter gegen Tu-160 an. Die Eurofighter müssten gegen die gesamte russische Luftwaffe antreten. Es würde schwierig sein für jede Luftwaffe der Welt ausser der amerkanischen die russsche auch nur anährend zu gefährden. Es würden keien Eurofighter mehr fliegen zum Zeitpunkt des Angriffs der Tu-160.

Kommentar von Sempalon ,

Stimmt, ich habe den Abwurf von Marschflugkörpern garnicht bedacht.

Antwort
von dimawowaputjew, 57

Also wenn du mit abfangen, orten und dann einen EF vom Boden losschicken meinst, dann vergiss es. Bis der EF die entsprechende Flughöhe erreicht hat, ist die Tu-160 weit weg und Berlin sechs mal beschossen worden. Zumal die maximale Flughöhe bei der Tu 2 km über der des EF liegt. 

Ansonsten brauchst du dir keine Sorgen zu machen, denn sobald die Tuschki in neutralen Luftraum hineinfliegen, werden die von NATO-Flugzeugen begleitet. Und in der Regel teilen die Russen mit, wann sie wo langfliegen, damit es keine Missverständnisse gibt...

Antwort
von cherskiy, 74

Nein, die TU-160 feuert ihre Waffen von Moskau aus ab.

Kommentar von Sempalon ,

Die von der Tu-160 abgefeuerten Marschflugkörper können sogar mit nuklearen Sprengköpfen ausgestattet werden. Und das mit einer Reichweite von Tausenden Kilometern.

Antwort
von Sempalon, 86

Da spielen zu viele - beinahe unendlich viele Faktoren eine Rolle, das lässt sich nie pauschalisieren.

Da wird stets nur mit Erfolgswahrscheinlichkeiten gerechnet!

Antwort
von Jigstar, 73

URANfürALLE :-) wäre das wirklich gut für unsere Zukunft....Uran ist ja nicht grade Würfelzucker

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community