Frage von EinFuntik, 68

Kann ein erwachsener Mensch richtige Konversation erlernen?

Hallo liebe Mitmenschen (-: Ich habe ein Freund den ICH sehr gut kenne und weiß das er ein total lieber ist, leider wissen das die anderen nicht und er hat ein kleines Problem, dass er selbst nicht merkt. Wenn er mit Menschen spricht, redet er ohne Pause und gibt keinem mehr ein Wort zu sagen. .. Er kann von einem Thema auf 20 andere umschalten so das am Ende keiner mehr versteht was er überhaupt sagen wollte. Wie kann man ihm normales reden beibringen? Gibt es Kurse oder sowas?

Antwort
von Herb3472, 25

Ich kenne dieses Verhalten von einem sehr lieben Menschen in meiner Umgebung und versuche schon seit Jahren, ihr zu einem diesbezüglichen Problembewusstsein zu verhelfen - vergeblich. Ich glaube, wenn dieser Mensch nicht von selbst draufkommt, dass er etwas ändern sollte, wird er es auch nicht tun.

Kommentar von EinFuntik ,

Ja. .. Manchmal denke ich auch so aber ich gebe die Hoffnung nicht auf ! (-:

Antwort
von juergen02, 22

Wenn dieser Freund auch Bücher liest, dann hat er damit schon mal eine gute Basis für sich. Hält er nichts vom Lesen, wäre es mit gezieltem Gesprächstraining eine Möglichkeit.

Dieser Freund scheint auch sehr breit vom Interesse angelegt zu sein. Dieses Umschalten von einem Thema auf das andere ist im Grunde nicht so verkehrt, solange die Gesprächspartner ihm noch folgen können. Wenn dein Freund am Ende selbst den Faden verloren hat, wird es für ihn selbst auch knifflig.

Daraus können sich sehr interessante Gesprächszüge entwickeln, auf die er ganz dezent hingewiesen werden könnte.

Mit viel Geduld ließe sich bei etwas Einfühlungsvermögen einiges erreichen. Es wird aber zeitaufwendig sein und auch ein großes Maß an Zurückhaltung notwendig sein.

Die Ursachen für solch ein Verhalten können aber auch vielfältig sein. Vielleicht wäre es nicht verkehrt, mal mit einem Fachmann oder Fachfrau darüber zu reden. Ein Psychologe dürfte sich in diesen Bereichen auskennen und entsprechende Strategien anbieten können.

Ich Freundeskreis sollte man nicht einen auf Therapeut machen. Das geht meisstens daneben.

Kommentar von EinFuntik ,

Das ist ja das Problem, er merkt nicht wie er den Faden verliert. .. Dumm ist er nicht, Bücher lesen tut er auch, Interesse hat er enormes an ALLEM ist halt total aufgeweckt .. bloß das reden. Oft wird er fertig gemacht mit Ansagen wie boah labert nicht so viel oder komm mal endlich auf den Punkt ! Im guten hab ich ihm auch schon sehr oft gesagt das er mal langsamer machen soll und auch mal zuhören sollte.. Aber er merkt es sich nicht... Er ist jetzt 30 .. Gibt es noch Hoffnung?

Kommentar von Dirndlschneider ,

Ich denke schon , wenn er selber ernsthaft daran interessiert ist.....an den kritischen Bemerkungen müsste er auch schon gemerkt haben , dass er mit seinem Verhalten nervt .

Antwort
von Dirndlschneider, 24

Meiners Wissens gibt es an Volkshochschulen hie und da schon Rhetorikkurse , aber ob das genau das ist , was du suchst weiß ich nicht . 

Mein Vorschlag wäre .......übe du doch mit ihm alltäglichen " small-talk " und unterbrich ihn , sollte er ins " Schwallen " geraten ......jedesmal , wenn er vom Thema abkommt muss er 50 Cent in ein Kässchen tun und am Schluss geht ihr fröhlich feiern .

Vllt könnt ihr auch vorgegebene Rede - und Antwort - Texte ( Theaterstücke ) miteinander lesen , damit er sich an den Rhythmus von Rede und Gegenrede gewöhnt.......er muss auch lernen , zuzuhören , ich denke , so etwas kann man sich erarbeiten . Kommt halt darauf an , ob er sich auf so etwas einlässt .Voraussetzung ist halt , dass ihm sein Verhalten bewusst ist .

Kommentar von EinFuntik ,

Das sind gute Ideen! Vielen Dank für deine Antwort!

Antwort
von livechat, 12

Jeder kann dazu lernen. Ich glaube die VHS bieten so etwas an.

Antwort
von AkifABl61, 19

So radikal, wie er das zu praktizieren scheint, ist er aber auch ein Aufmerksamkeitsschwamm, ein Konzentrationsabzocker, und das offenbar zudem aggressiv in dem Sinne, dass er - wie Du in einem Kommentar sagst - genau das den Anderen unterstellt?

Ich fürchte, da hilft nur Selbstschutz, auf Deiner Seite. Das bedeutet vor allem, ihm die Aufmerksamkeit zu entziehen: Du ... nimmst ein Telefongespräch an, Du musst eben mal in die Küche, Du hast kurz "zu tun", zum Beispiel. Du bist ja nicht sein Therapeut, sondern ein Mensch seiner Umgebung, der für sich selbst sorgt.

Devise: Fokussier Dich (am besten erkennbar) nicht auf ihn und seinen Redeschwall, lass Dich nicht vereinnahmen. Lernen muss er selber, und sei es auf Nachfrage, bei der Du ihm dann ja eine Erklärung geben kannst.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community